Das nächste Spiel

Powered by Live-Ticker.com

Sonntag, 28. Mai 2017

Lewandowski Bayern-Spieler der Saison

Robert Lewandowski ist Bayern-Spieler der Saison 2016/17 !
Gewählt wurde er heute am Sonntag, den 28.Mai 2017, von den Stern des Südens-Usern bei Facebook.
Lewandowski gewann die Wahl mit 14 Stimmen vor Kapitän Philipp Lahm, der seine Karriere beendete. Lahm erhielt 11 Stimmen. Dritter wurde Arjen Robben mit 7 Stimmen. Auf dem vierten Platz landete Thiago mit 4 Stimmen. Fünfter wurde Manuel Neuer mit 3 Stimmen vor Mats Hummels und Thomas Müller, die mit je 1 Stimme den sechsten Platz belegten.
Lewandowski hat den Sieg dieser Wahl sicherlich verdient. Mit 30 erzielten Bundesligatoren belegte er den zweiten Platz in der Bundesligatorschützenliste in dieser Saison. Ohne den Toren von Lewandowski wäre der FC Bayern wohl kaum zum fünften mal in Folge Deutscher Meister geworden.
Herzlichen Glückwunsch, Robert Lewandowski...


Montag, 22. Mai 2017

Abschiede, Sieg, Meisterschale, Feier

Das letzte Saisonspiel des FC Bayern in der Allianz Arena gegen den SC Freiburg stand ganz im Zeichen von Abschiede und den Meisterfeierlichkeiten.
Bereits vor dem Anpfiff wurde es emotional. Der langjährige Bayern-Kapitän und Bayern-Legende Philipp Lahm und Xabi Alonso, die beide gegen den SC Freiburg ihr letztes Spiel bestritten, beenden ihre großartigen Karrieren. Ebenfalls verabschiedet wurde Torhüter Tom Starke, der gegen den SC Freiburg ebenfalls sein letztes Spiel bestritt, der auch seine aktive Karriere beendet, aber dem FC Bayern erhalten bleibt. Er wechselt als Torwart-Koordinator in den neuen FC Bayern Campus. Auch verabschiedet wurde der Tiger, Co-Trainer Hermann Gerland. Aber auch er bleibt dem FC Bayern erhalten und wechselt in den neuen FC Bayern Campus.
Da die Torhüter Manuel Neuer und Sven Ulreich verletzt ausfielen konnte Tom Starke zum Abschluß seiner aktiven Karriere nochmal das Tor des FC Bayern hüten. Neben Neuer und Ulreich fehlten auch Javier Martinez und Mats Hummels im letzten Saisonspiel des FC Bayern. 
Franck Ribery und Thiago saßen u.a. nur auf der Bank, Kingsley Coman und Thomas Müller standen in der Startelf. Die Innenverteidigung bildeten David Alabs und Jerome Boateng.
Die Bayern legten gleich los wie die Feuerwehr. Kingsley Coman hatte früh die erste Gelegenheit für den FC Bayern. Kurz darauf klingelte es dann aber im Freiburger Tor. Arjen Robben brachte den FC Bayern in Front. Dann aber großes Pech. Jerome Boateng verletzte sich früh im Spiel und mußte ausgewechselt werden. Für ihn kam Joshua Kimmich in die Partie. Der FC Bayern machte aber weiter Druck. Thomas Müller und Arturo Vidal mit den nächsten Chancen für den FC Bayern. 
Dann die erste gute Gelegenheit für die Freiburger durch Frantz, auf der anderen Seite dann wieder der FC Bayern mit einer Gelegenheit durch Kimmich. Dann mal wieder die Freiburger. Aber sowohl Haberer, als auch Grifo bekamen den Ball nicht ins Bayern-Tor. Robert Lewandowski und Xabi Alonso vergaben weitere Möglichkeiten. So blieb es beim 1:0 für den FC Bayern zur Pause.
Die zweite Halbzeit begann mit einer Torchance für den FC Bayern, die Lewandowski aber nicht nutzen konnte. Die Freiburger, für die es immerhin noch um einen Platz in der Europa League ging, hielten weiter dagegen. Niederlechner mit einer Gelegenheit für den SC Freiburg. Dann wieder der FC Bayern, aber Arjen Robben traf nur die Latte. Die Freiburger hatten aber auch die ein oder andere Gelegenheit. Ex-Bayern-Spieler Nils Petersen bekam den Ball aber zunächst nicht an Tom Starke vorbei. Arturo Vidal zog dann einfach mal ab und traf zum 2:0 für den FC Bayern. Die Entscheidung? Noch nicht. Nur wenige Minuten später traf dann Petersen doch noch für die Freiburger zum 2:1. Schade. Starke blieb damit in seinem letzten Spiel als aktiver Spieler nicht ohne Gegentor. Dann hieß es in der Schlußphase so langsam Abschied nehmen. Zunächst wurde Xabi Alonso ausgewechselt. Danke Xabi. Für ihn kam Franck Ribery ins Spiel. Kurz darauf ging dann der Kapitän von Bord. Philipp Lahm verließ das Spielfeld. Danke Philipp. Für ihn kam Rafinha in die Partie. Welch emotionale Momente.
Fußball wurde dann auch noch gespielt. Und wie. In den letzten Momenten der Partie trafen dann noch Franck Ribery und Joshua Kimmich für den FC Bayern. Am Ende gewann der FC Bayern verdient mit 4:1 gegen den SC Freiburg und dann konnte die Party beginnen. 
Nach dem Spiel gab es dann die Übergabe der Meisterschale. Philipp Lahm nahm ein letztes mal die Meisterschale in Empfang. Der FC Bayern München ist Deutscher Meister 2016/17. Der FC Bayern gewann zum fünften mal in Folge die Meisterschale, was für eine Leistung.
In der Abschlußtabelle liegt der FC Bayern als Deutscher Meister am Ende mit satten 15 Punkten Vorsprung vor dem Vize-Meister RB Leipzig.
82 Punkte holte der FC Bayern in der Bundesligasaison 2016/17, das ist eine überragende Punkteausbeute. Durch den Sieg gegen den SC Freiburg blieb der FC Bayern in der Bundesliga in der Saison 2016/17 ohne Heimniederlage. Das gelang zuletzt in der Bundesliga in der Saison 2007/08 unter Trainer Ottmar Hitzfeld.
Nach den Feierlichkeiten in der Allianz Arena ging es weiter zum Marienplatz, wo sich die Spieler des FC Bayern dann auf dem Rathausbalkon versammelten um sich den Fans zu präsentieren und mit den Fans zu feiern. Anschließend ging es weiter für den FC Bayern in den Postpalast zur internen Meisterfeier. 
Der FC Bayern ist hoch verdient erneut Deutscher Meister geworden. Die Meisterschaft ist der wichtigste Titel. Man darf aber gespannt sein, was die neue Saison bringt, wer z.B. Philipp Lahm und Xabi Alonso ersetzen soll. Jetzt ist aber erstmal Sommerpause. Nach der Sommerpause geht es wieder von vorne los. Hoffentlich wird die nächste Saison mindestens genauso erfolgreich wie diese Saison.
Vielleicht kommt aber noch eine Meisterschaft dazu. Denn die U 19 des FC Bayern steht im Finale um die Deutsche A-Junioren-Meisterschaft. Der FC Bayern trifft in dem Finale am heutigen Montag Abend im Signal-Iduna-Park auf Borussia Dortmund. Das wird für die A-Junioren des FC Bayern allerdings eine ganz schwere Aufgabe.

Montag, 15. Mai 2017

5:4 ! Spektakel in Leipzig

Was war das für ein Spiel? Der helle Wahnsinn. Im Spitzenspiel Zweiter gegen Erster lieferten sich RB Leipzig und der FC Bayern einen offenen Schlagabtausch, obwohl es für beide Mannschaften um nichts mehr ging. Der FC Bayern stand längst als Deutscher Meister fest und RB Leipzig hatte bereits die direkte Qualifikation für die Champions League sicher.
Phasenweise drohte der FC Bayern vorgeführt zu werden, doch dann schlug der Meister zurück und das gewaltig.
Beim FC Bayern fehlten die verletzten Torhüter Manuel Neuer und Sven Ulreich, dafür stand wieder Tom Starke im Kasten. Außerdem fehlten ebenfalls Javier Martinez und Mats Hummels verletzt, bzw. angeschlagen. Jerome Boateng und David Alaba spielten in der Innenverteidigung und Juan Bernat außen. Der FC Bayern spielte mit der fast bestmöglichen Mannschaft, allerdings saßen u.a. Arturo Vidal und Thomas Müller zunächst nur auf der Bank, beide wurden aber noch im Verlauf der zweiten Halbzeit eingewechselt.
In der Anfangsphase schienen die Bayern noch nicht richtig da zu sein. Schwächen in der Abwehr und die nutzte RB Leipzig. Bereits nach wenigen Minuten ging Leipzig durch Sabitzer in Führung. und Leipzig spielte weiter nach vorne. Poulsen und Sabitzer mit weiteren Möglichkeiten. Dann Werner. Glück für den FC Bayern, Werner traf nur den Pfosten. Ganz langsam fand der FC Bayern dann nach der stürmischen Leipziger Anfangsphase ins Spiel Arjen Robben mit der ersten nennenswerten Aktion für den FC Bayern. Dann gab es Strafstoß für den FC Bayern, nach einem Handspiel vom Leipziger Bernardo im Strafraum vom RB Leipzig. Robert Lewandowski ließ sich die Chance nicht nehmen und traf zum Ausgleich. Die nächste Torchance hatten aber wieder die Leipziger durch Sabitzer. Auf der anderen Seite hatte Juan Bernat eine Gelegenheit für den FC Bayern. Dann kamen wieder die Leipziger. Erst eine Gelegenheit vom Leipziger Forsberg und kurz darauf wird Forsberg im Bayern-Strafraum von Xabi Alonso gefoult. Strafstoß für RB Leipzig. Werner verwandelte zum 2:1 für Leipzig. Und noch eine Gelegenheit für Leipzig, die aber Poulsen vergab. So ging es mit einem 2:1 für Leipzig in die Halbzeit. Kurz vor der Pause mußte beim FC Bayern Franck Ribery ausgewechselt werden, für ihn kam Douglas Costa in die Partie.
Die zweite Halbzeit begann genauso schlecht wie die erste, nämlich mit einem Tor für Leipzig. Poulsen mit dem 3:1 für RB. Der FC Bayern steckte nicht auf. Lewandowski mit einer Möglichkeit für den FC Bayern. Dann war der FC Bayern wieder dran. Thiago traf zum Anschluß. 3:2. Es roch in der Folge etwas nach dem Ausgleich, aber das nächste Tor erzielten wieder die Leipziger. Werner zum 4:2. Der FC Bayern drohte nun vorgeführt zu werden, aber die Mannschaft riss sich zusammen und kam dann auf Touren. Kurz nach dem 2:4 Pech für den FC Bayern. Lewandowski traf nur den Pfosten. David Alaba mit der nächsten Bayern-Gelegenheit. Doch dann kam eine irre Schlußphase. Arjen Robben traf nur die Latte, aber Robert Lewandowski war da und traf. Nur noch 4:3. Costa mit einer weiteren Gelegenheit für den FC Bayern. Dann Alabaaaaaaaa. Was für ein Tor. Er packte einen aus. 4:4. Unfassbar. Und damit nicht genug. In der Nachspielzeit setzte Arjen Robben zum Lauf an. Niemand konnte ihn stoppen und er machte tatsächlich sogar noch das 5:4 für den FC Bayern. Unfassbar. Unglaublich. Der helle Wahnsinn. Da können einem leicht die Superlative ausgehen. Dabei blieb es dann. In einem lange Zeit schwierigen Spiel drehte der FC Bayern in der Schlußphase so richtig auf und überrollte förmlich RB Leipzig.
In einem Spiel, in dem es für beide Teams um nichts mehr ging, zelebrierten beide Mannschaften ein Fußballfest, das man wohl so schnell nicht vergessen wird. Es spielten die zur Zeit wohl zwei besten Mannschaften Deutschlands gegeneinander und das konnte man auf dem Platz sehen.
Aufgrund der zweiten Halbzeit ist der Bayern-Sieg verdient, auch wenn es natürlich glücklich ist, wenn man so spät ein Spiel noch dreht. Die erste Halbzeit ging an Leipzig, da konnte der FC Bayern froh sein, dass er nur mit einem Tor im Rückstand lag, aber die zweite Halbzeit ging klar an den FC Bayern. Nach der Pause dominierte der FC Bayern die Partie, von den Leipzigern kam offensiv bis auf die zwei Tore nach dem Wechsel nichts nennenswertes mehr. Allerdings zeigte der FC Bayern defensive Probleme, die man so in der gesamten Saison, vor allem in der Bundesliga, nicht gesehen hatte. Das könnte daran gelegen haben, dass mit Martinez und Hummels zwei Säulen in der Abwehr fehlten.
Auch wenn es für die Tabelle bedeutungslos war, war es dennoch ein wichtiger Prestige-Erfolg für den FC Bayern.
Am kommenden Samstag steht dann das letzte Saisonspiel für den FC Bayern auf dem Programm. Am letzten Spieltag muß der FC Bayern zu Hause in der Allianz Arena gegen den SC Freiburg ran. Die Freiburger sind eine der Überraschungen in dieser Saison und für die Freiburger geht es noch um etwas. Der SC Freiburg hat die große Chance auf die Teilnahme an der Europa League in der nächsten Saison. Da ist beim FC Bayern ein letztes mal in dieser Saison höchste Konzentration gefordert. 
Nach dem letzten Spiel in dieser Saison des FC Bayern gegen den SC Freiburg soll dann gefeiert werden. Es gibt die Meisterschale, zum fünften mal in Folge, und danach soll man es so richtig krachen lassen. Außerdem wird das Spiel gegen den SC Freiburg das letzte Spiel für Philipp Lahm und Xabi Alonso, sofern sie eingesetzt werden. Beide beenden nach dieser Saison ihre Karriere.


Montag, 8. Mai 2017

Starke rettet Bayerns B-Elf

Es waren nur noch wenige Minuten im Bundesliga-Heimspiel des alten und neuen Deutschen Meisters FC Bayern und dem Tabellenletzten Darmstadt 98 zu spielen. Der FC Bayern führte mit 1:0. Da gab es Strafstoß für die Lilien. Ex-Bayern-Spieler Hamit Altintop trat an, aber der FC Bayern hatte einen STARKen Mann im Tor. Nicht Manuel Neuer. Auch nicht Sven Ulreich. Nein, die Nummer drei, der Routinier Tom Starke stand zwischen den Pfosten und hielt überragend den Strafstoß und damit den Sieg des FC Bayern fest.
Im vorletzten Heimspiel der Saison gegen Darmstadt 98 warf Bayern-Trainer Carlo Ancelotti die Rotationsmaschine an.
Die Torhüter Manuel Neuer und Sven Ulreich, sowie Javier Martinez und Kingsley Coman fehlten verletzt, bzw. angeschlagen. Auf der Bank saßen Mats Hummels, Thiago, Arjen Robben, Arturo Vidal ,Philipp Lahm und Xabi Alonso, sowie Leo Weinkauf als Ersatztorhüter von Bayerns zweiter Mannschaft. Lediglich Xabi Alonso wurde noch im Verlauf der zweiten Halbzeit eingewechselt.
Unverständlich, warum der FC Bayern mit einer B-Elf antrat. Englische Wochen hat der FC Bayern in dieser Saison nicht mehr, da sollte man, gerade in einem Heimspiel, mit der bestmöglichen Mannschaft antreten. Gut, der ein oder andere braucht vielleicht etwas Spielpraxis, aber z.B. ein Philipp Lahm hört nach dieser Saison auf. Deshalb sollte er z.B. die letzten Spiele noch spielen, viele Möglichkeiten gibt es nicht mehr.
Beim FC Bayern standen stattdessen u.a. in der Startelf Tom Starke fürs Tor, Rafinha, Juan Bernat, Joshua Kimmich, Renato Sanches und Douglas Costa.
Bei den Darmstädtern, die vom Ex-Bayern-Spieler Thorsten Frings trainiert werden, stand mit Hamit Altintop ein Ex-Bayern-Spieler in der Startformation.
In der ersten Halbzeit spielte fast nur der FC Bayern, trotz der B-Elf, gegen verteidigende Darmstädter. David Alaba, Douglas Costa und Rafinha hatten die ersten Gelegenheiten für den FC Bayern. Und dann fiel schon die recht frühe Führung für den FC Bayern. Juan Bernat brachte den FC Bayern mit 1:0 in Front. Der FC Bayern setzte nach. Thomas Müller mit der nächsten Chance für den FC Bayern. Sulu hatte dann die erste ernstzunehmende Torannäherung für die Darmstädter. Dann aber wieder der FC Bayern. Thomas Müller, Jerome Boateng und Robert Lewandowski mit den nächsten Bayern-Chancen. Platte hatte dann die beste Möglichkeit für Darmstadt in der ersten Hälfte. Costa und Lewandowski hatten vor der Pause weitere Gelegenheiten für den FC Bayern. Altintop dann noch mit einem Versuch für Darmstadt. Dann war Pause. Der FC Bayern führte nach der ersten Halbzeit hoch verdient mit 1:0. Das Ergebnis war eigentlich viel zu knapp.
In der zweiten Halbzeit wurden die Darmstädter etwas mutiger. Die erste Gelegenheit nach dem Wechsel hatte aber der FC Bayern durch Lewandowski. Dann ein Versuch von Vrancic für die Lilien. Dann Robert Lewandowski, aber der Ball wollte nicht ins Tor. Auf der anderen Seite Jensen für Darmstadt, aber Starke stark. Es folgte die nächste Gelegenheit für Lewandowski. Wieder nicht drin. Dann bekam auch Franck Ribery den Ball nicht ins Darmstädter Tor. Somit blieb es eng und die Darmstädter mit dem nächsten Nadelstich. Sirigu zog ab, aber wieder Starke stark. Doch dann plötzlich Strafstoß für Darmstadt 98. Juan Bernat brachte den Darmstädter Schipplock im Bayern-Strafraum zu Fall und der Schiedsrichter entschied auf Strafstoß für Darmstadt 98.
Ex-Bayern-Spieler Hamit Altintop lief an und schoss, aber Tom Starke tauchte ab und wehrte den Ball klasse ab. Das hätte auch Manuel Neuer nicht besser machen können. Einfach stark der Starke. Kurz vor Schluß hatte Franck Ribery noch eine weitere Möglichkeit für den FC Bayern, aber er traf nur den Pfosten. 
So blieb es am Ende beim 1:0-Sieg für den FC Bayern. Unterm Strich war es natürlich ein hoch verdienter Sieg für den FC Bayern. Der FC Bayern vergab einige Möglichkeiten und hätte das Spiel frühzeitig entscheiden müssen, aber die Darmstädter setzten ein paar Nadelstiche und hatten mit dem Strafstoß die große Chance zum Ausgleich. Aber beim FC Bayern stand ein starker Starke im Kasten. Ein Unentschieden wäre für Darmstadt allerdings nicht verdient gewesen.
Der FC Bayern bleibt damit, zumindest in der Bundesliga, in dieser Saison zu Hause ungeschlagen, die Darmstädter dagegen stehen nach der Niederlage beim FC Bayern als erster Absteiger aus der ersten Bundesliga in dieser Saison fest.
Für den FC Bayern geht es am kommenden Samstag in der Bundesliga mit seinem letzten Auswärtsspiel in dieser Saison weiter. Dann muß der FC Bayern zum absoluten Topspiel beim Tabellenzweiten RB Leipzig antreten. Für beide geht es allerdings um nichts mehr. Der FC Bayern steht bereits als Deutscher Meister fest und RB Leipzig hat bereits die direkte Qualifikation für die Champions League in der nächsten Saison sicher.

Montag, 1. Mai 2017

Give me five - Mia san Meister !

Nach den Enttäuschungen der letzten Wochen ist es balsam auf die Wunden. Der FC Bayern ist zum 27. mal Deutscher Fußballmeister und machte die fünfte Meisterschaft in Folge perfekt. Die Vorarbeit leistete der FC Ingolstadt, der ein 0:0 bei RB Leipzig holte. So wußte der FC Bayern, dass er anschließend mit einem Sieg beim VfL Wolfsburg die Meisterschaft unter Dach und Fach bringen würde. Und der FC Bayern spielte groß auf und gewann in Wolfsburg mit 6:0.
Bereits am 31. Spieltag sicherte sich der FC Bayern den Gewinn der Meisterschaft. Das zeigt, dass der FC Bayern mit großer Dominanz die Liga beherrschte.
Beim Spiel in Wolfsburg fehlten Manuel Neuer verletzt, sowie Xabi Alonso (krank). Auch Jerome Boateng stand nicht im Kader. Arturo Vidal und Franck Ribery saßen u.a. nur auf der Bank. Dafür standen z.B. Joshua Kimmich, Thomas Müller und Kingsley Coman in der Startformation.
Bei den Wolfsburgern, die von Ex-Bayern-Trainer Andries Jonker trainert werden, standen mit Mario Gomez und Luiz Gustavo zwei Ex-Bayern-Spieler in der Startformation.
Der FC Bayern zeigte von Anfang an, dass er die Meisterschaft endlich klar machen wollte. Robert Lewandowski mit der ersten Gelegenheit für den FC Bayern. Gomez hatte dann die erste Möglichkeit für die Wolfsburger. Dann aber wieder der FC Bayern. David Alaba machte das frühe 1:0. Der FC Bayern auf Meisterkurs. Der FC Bayern versuchte nachzulegen. Erst Lewandowski, dann Thomas Müller, bekamen aber beide den Ball nichts ins Wolfsburger Tor. Auf der anderen Seite probierten es die Wolfsburger. Erst Didavi und dann Arnold vergaben für Wolfsburg. Die Tore fielen dann aber wieder für den FC Bayern. Robert Lewandowki drehte auf und netzte vor der Pause noch zweimal ein zum 3:0 für den FC Bayern. Damit ging es in die Halbzeit. Der FC Bayern stand kurz vor dem Gewinn der Meisterschaft.
Die erste Gelegenheit nach dem Wechsel hatten die Wolfsburger, dann aber wieder der FC Bayern. David Alaba traf nur die Latte. Kingsley Coman und Lewandowski hatten die nächsten Bayern-Gelegenheiten. Doch dann war der Ball wieder im Wolfsburger Tor. Arjen Robben traf zum 4:0 für den FC Bayern. In der Schlußphase überschlugen sich dann die Ereignisse. Wolfsburgs Ex-Bayern-Spieler Luiz Gustavo sah völlig zu Recht zu Gelb/Rote Karte. Kurz darauf fiel das nächste Tor für den FC Bayern. Thomas Müller zum 5:0, nachdem zuvor Lewandowski nur den Pfosten traf. Der starke Joshua Kimmich legte wenig später noch nach und machte mit seinem Tor zum 6:0 für den FC Bayern das halbe Dutzend voll. Es hätte sogar noch höher werden können, aber Thomas Müller vergab kurz vor Schluß die Chance auf einen weiteren Bayern-Treffer. So blieb es am Ende beim 6:0-Auswärtssieg des FC Bayern beim VfL Wolfsburg. 
Der FC Bayern ist Deutscher Fußballmeister 2016/17 und das bereits am viert letzten Spieltag der Saison. Dann wurde gefeiert. Der FC Bayern sicherte sich hoch verdient den Meistertitel. Nach dem 31. Spieltag liegt der FC Bayern in der Bundesliga-Tabelle mit zehn Vorsprung vor dem Tabellenzweiten RB Leipzig uneinholbar vorne.
Die Meisterschaft ist der ehrlichste und wichtigste Titel. Egal, was vielleicht die Medien oder sogenannte Experten von sich geben, aber wenn man Deutscher Meister wird, dann ist es immer eine sehr gute Saison. Es kann und darf nicht angehen, dass die Meisterschaft mittlerweile als Selbstverständlichkeit hin genommen wird. Fünf mal in Folge Deutscher Meister zu werden ist eine unfassbare Leistung, bereits vier mal in Folge Deutscher Meister zu werden, war Rekord und jetzt setzte der FC Bayern noch einen drauf. Natürlich war das Ausscheiden in der Champions League und im DFB-Pokal enttäuschend und bitter, aber dafür gab es Gründe. Es lag vor allem am nicht vorhandenen Spielglück in den entscheidenden Spielen. DFB-Pokal und Champions League sind Zubrot, aber das wichtigste ist das Tagesgeschäft und das ist die Meisterschaft. Und die Meisterschaft hat der FC Bayern jetzt zum fünften mal in Folge gewonnen. Und diese Leistung kann man nicht hoch genug bewerten.
In den letzten drei Saisonspielen, am kommenden Samstag gegen Darmstadt 98, und danach noch bei RB Leipzig und am letzten Spieltag zu Hause gegen den SC Freiburg sollte sich der FC Bayern mit am besten ordentlichen Leistungen aus dieser Saison verabschieden. 
Für Robert Lewandowski geht es noch um etwas. Er kann erneut Torschützenkönig in der Bundesliga werden. Aktuell führt er die Torschützenliste mit 28 Treffern an, einen Treffer vor dem Dortmunder Aubameyang.

Donnerstag, 27. April 2017

Pokal-Aus - Ist Ancelotti noch der richtige Trainer für den FC Bayern ?

Nach dem Aus in der Champions League, ist der FC Bayern jetzt auch im DFB-Pokal ausgeschieden. Die ganze Saison geht kurz vor Ende den Bach runter. Innerhalb von etwa einer Woche hat der FC Bayern zwei Titel verspielt. Man konnte es fast befürchten, aber jetzt ist es Realität, dass man Pep Guardiola nachtrauern kann.
Es ist an der Zeit für deutliche Worte. Was hat Ancelotti zuletzt nur aus der Mannschaft gemacht? Merkwürdige Aufstellungen, noch merkwürdigere Ein-und Auswechselungen. Ancelotti wirkt viel zu ruhig und zu gelassen. Man braucht einen Trainer, der den Spielern Dampf macht. Fünf Spiele ohne Sieg, das ist eines FC Bayern unwürdig. Man kann von einer Schande sprechen. Dazu Spieler, die kaum Bundesliga-Niveau erreichen. Beispiel Juan Bernat im Spiel vom letzten Samstag gegen Mainz 05. Hat der in 90 Minuten mal eine brauchbare Flanke hingekriegt? Beispiel Rafinha, wenn er mal zum Einsatz kommt. Rafinha ist nicht mehr als ein Ergänzungsspieler. Beispiel Sven Ulreich. Der Ersatz für den derzeit verletzten Manuel Neuer darf gerne mal einen Ball halten. aber gefühlt ist fast jeder Ball drin, der auf sein Tor kommt. Ein Douglas Costa oder ein Kingsley Coman können Arjen Robben und Franck Ribery nicht im Ansatz ersetzen. Renato Sanches ist bis jetzt ein absoluter Fehleinkauf. Entweder Sanches sitzt nur auf der Bank oder ist nicht mal im Kader. Und wenn er spielt, dann meist miserabel und ist nicht mehr als ein Ergänzungsspieler.Die Chancenverwertung ist in den letzten Wochen desolat. Ein Thomas Müller, wenn er mal spielen darf, trifft kaum noch. Dazu ist die Dominanz, die der FC Bayern unter Guardiola an den Tag legte und mit der meistens die Gegner erdrückt wurden und so kaum mal vor das Bayern-Tor kamen, längst nicht mehr so da.
Ancelotti ist als Trainer für das Desaster verantwortlich. Natürlich war in den letzten Wochen auch viel Pech dabei. Oder war es Unvermögen? Im Halbfinale des DFB-Pokal ist sicherlich nicht die bessere Mannschaft ins Finale gekommen. Der FC Bayern war klar überlegen, führte mit 2:1 und war drauf und dran das dritte Tor zu erzielen. Wie man dann aber noch 2:3 verlieren kann, spottet jeder Beschreibung. Individuelle Fehler und mangelhafte Chancenverwertung führten am Ende in die Pleite. Ancelotti hat es nicht geschafft, dass Niveau bis Mitte April zu halten. Wenn Robert Lewandowski mal ausfiel, dann hatte man vorne keine Lösungen. Thomas Müller kann in vorderster Sturmspitze einen Lewandowski nicht ersetzen. Es muß definitiv ein zweiter Weltklassestürmer her, notfalls sollte der FC Bayern mal richtig Geld in die Hand nehmen, die finanziellen Möglichkeiten sollten da sein.
Unter Guardiola spielte der FC Bayern einfach den besseren, attraktiveren und auch erfolgreicheren Fußball. Punkt. Unter Guardiola war der FC Bayern immerhin dreimal im Halbfinale der Champions League und gewann gleich in der ersten Saison unter Guardiola das Double, sowie den UEFA-Supercup und die Klub-WM, also vier Titel. Unter Ancelotti war im ersten Jahr bereits im Viertelfinale in der Champions League Schluß.
Im Halbfinale des DFB-Pokal gegen Borussia Dortmund waren bis auf den verletzten Manuel Neuer alle einsatzfähig. So waren Coman und Sanches gar nicht im Kader und Müller saß zunächst nur auf der Bank. Auch auf der Bank saß zunächst Jerome Boateng. Javier Martinez und Mats Hummels bildeten die Innenverteidigung. Der FC Bayern trat bis auf Neuer in Bestbesetzung an.
Den besseren Start hatten aber die Dortmunder. Aubameyang hatte nach nur wenigen Minuten die erste Gelegenheit für die Dortmunder. Thiago und Arturo Vidal hatten dann die ersten Gelegenheiten für den FC Bayern. Dann aber der "große" Auftritt von Javier Martinez. Nach einem Katastrophenpass von Martinez brachte Reus die Dortmunder in Front. Immerhin machte kurz darauf Martinez seinen Fehler wieder gut, in dem er zum 1:1 traf. Guerreiro dann mit einer Möglichkeit für Dortmund, aber danach wieder der FC Bayern. Lewandowski, Vidal und Xabi Alonso vergaben Möglichkeiten und Martinez traf obendrein noch die Latte. Wieder Lewandowski mit einer Chance, aber dann war es der Ex-Dortmunder Mats Hummels, der das überfällige 2:1 für den FC Bayern erzielte. Kurz vor der Pause vergab Lewandowski die Chance aufs dritte Tor für den FC Bayern.
2:1 die hoch verdiente Führung für den FC Bayern nach 45 Minuten. Halbzeit zwei begann mit einer dicken Chance für Lewandowski. Wieder nichts. Dann Arjen Robben. Erst vergab er eine kleinere Chance, aber kurz darauf hätte er das 3:1 machen müssen. Vor dem leeren Dortmunder Tor kommt er frei zum Schuß, aber ein Dortmunder kann den Ball noch an den Pfosten lenken. Sorry, aber der Ball hätte drin sein müssen, da gibt es nichts zu diskutieren. Und es kam wie es eigentlich kommen mußte. Die Dortmunder zum ersten mal ernsthaft in der Nähe des Bayern-Tores in der zweiten Halbzeit und Aubameyang traf zum 2:2. Auf der anderen Seite die nächste Bayern-Chance durch Ribery, wieder nichts und stattdessen nach einem Katastrophen-Fehler von Philipp Lahm die Dortmunder auf dem Weg zum 2:3 durch Dembele. In der Schlußphase vergab Arjen Robben noch zwei Gelegenheiten für den FC Bayern und dann war Schluß. Natürlich war der Dortmunder Sieg mehr als unverdient, natürlich steht Borussia Dortmund unverdient im Finale in Berlin, aber danach fragt wohl kaum noch einer. Der FC Bayern hatte sich selbst geschlagen. Chancen wurden nicht ausreichend genug genutzt und es wurden zu viele Fehler gemacht, die die Dortmunder ausnutzten. Eine Mannschaft mit mehr Selbstvertrauen schießt die Dortmunder mit 5:1 oder 6:1 aus dem Stadion. 
In der Schlußphase wurden noch Thomas Müller und Douglas Costa eingewechselt, die natürlich nicht mehr die Wende brachten. Schon vorher wurde Jerome Boateng für Mats Hummels eingewechselt. Warum wurde Mats Hummels ausgewechselt? War er angeschlagen? Jedenfalls machte Hummels ein starkes Spiel. Wenn Hummels nicht angeschlagen war, dann war das ein sinnfreier Wechsel. Übrigens, als Hummels vom Platz ging, führte der FC Bayern noch mit 2:1.
Wie geht der Rest dieser Saison jetzt weiter? Am kommenden Samstag muß der FC Bayern in der Bundesliga beim VfL Wolfsburg antreten. Die Wolfsburger mit Ex-Bayern-Trainer Jonker und den Ex-Bayern-Spielern Mario Gomez und Luiz Gustavo kämpfen gegen den Abstieg. Da droht die nächste Bayern-Pleite. Spielen dann "die besten", die noch geschlaucht und enttäuscht vom Halbfinale im Pokal sind oder spielt wieder mal eine B-Elf mit "Granaten" wie Rafinha, Bernat, Sanches oder Coman und Costa? 
Es wäre nicht verwunderlich, wenn der FC Bayern jetzt auch noch als "Krönung" die Meisterschaft verspielen würde. Acht Punkte hat der FC Bayern auf RB Leipzig in der Bundesliga-Tabelle noch Vorsprung. Vier Bundesligaspieltage stehen noch aus und der FC Bayern muß am vorletzten Spieltag in dieser Saison noch nach Leipzig.
Wenn der FC Bayern das Kunststück fertig bringen sollte und auch noch die Meisterschaft in dieser Saison verspielen sollte, spätestens dann sollte sich der FC Bayern von Ancelotti trennen.
Wie auch immer diese Saison zu Ende gehen mag, es ist sehr enttäuschend wie sich der FC Bayern in den entscheidenden Spielen in der Champions League und im DFB-Pokal im April 2017 präsentiert hatte.
P.S.: Borussia Dortmund trifft im Finale des DFB-Pokal auf Eintracht Frankfurt. Als Bayern-Fan ist es jetzt Pflicht im Pokalfinale den Frankfurtern, die vom Ex-Bayern-Spieler Niko Kovac trainert werden, die Daumen zu drücken.




Montag, 24. April 2017

Thiago verhindert Komplett-Blamage

Gegen Mainz 05 kassierte der FC Bayern vor über einem Jahr die letzte Heimniederlage in der Bundesliga. Nun wäre Mainz 05 fast erneut mit drei Punkten aus der Allianz Arena nach Hause gefahren, aber Thiago rettete dem FC Bayern zumindest noch einen Punkt. 2:2 am Ende. Dennoch zu wenig für den FC Bayern gegen ein Team, das gegen den Abstieg kämpft.
Nach der "Schlacht von Madrid" in der Champions League wurde beim FC Bayern leicht rotiert. Manuel Neuer fiel verletzt aus (für Neuer ist diese Saison bereits beendet), für ihn stand Sven Ulreich im Tor. Die zuletzt angeschlagenen Javier Martinez und Jerome Boateng wurden geschont und waren gar nicht im Kader und Philipp Lahm und Xabi Alonso saßen zunächst u.a. auf der Bank. Alonso wurde aber noch im Verlauf der zweiten Halbzeit eingewechselt.
Rafinha und Juan Bernat standen ebenso in der Startelf, wie Thomas Müller, der die Bayern-Mannschaft als Kapitan aufs Feld führte.
Auch wenn Arturo Vidal die erste Torannäherung für den FC Bayern hatte, fand der FC Bayern nur ganz beschwerlich in die Partie und leisteten sich gleich einen schlimmen Fehler im Abwehrverbund. Den nutze Bojan zur frühen Führung für die Mainzer. Und die Mainzer setzen nach. Muto mit einer Gelegenheit und dann hatte plötzlich Öztunali die Chance zum 0:2, aber Ulreich auf dem Posten.
Dann aber der Ausgleich für den FC Bayern. Arjen Robben schloss den ersten ernst zu nehmenden Angriff des FC Bayern erfolgreich ab. Es folgte aber der nächste Schock. David Alaba, der neben Mats Hummels in der Innenverteidigung spielte, mußte verletzt ausgewechselt werden. Für ihn kam Joshua Kimmich ins Spiel. Dennoch, der FC Bayern jetzt druckvoller. Robert Lewandowski und Thomas Müller vergaben Möglichkeiten zur Führung. Dann mal ein Versuch der Mainzer durch Bojan. Kurz vor der Pause dann plötzlich Strafstoß für Mainz. Kimmich foulte Muto im Bayern-Strafraum. Brosinski ließ sich die Chance nicht nehmen und traf zur erneuten Führung für Mainz 05. Unglaublich. Dann nochmal Mainz mit einer Gelegenheit durch Hack, aber dann war Pause. 1:2. Peinlich und blamabel.
In der zweiten Halbzeit spielte dann eigentlich nur noch der FC Bayern. Von Mainz 05 kam offensiv nichts nennenswertes mehr, bis auf einen Versuch von Bojan. Thiago hatte die erste Gelegenheit nach dem Wechsel für den FC Bayern, dann Arjen Robben. Kingsley Coman, der zur zweiten Halbzeit für Franck Ribery in die Partie kam, mit einer Gelegenheit. Robert Lewandowski und Joshua Kimmich vergaben weitere Möglichkeiten für den FC Bayern. Aber dann kam Thiago und zog aus der Distanz mal ab und traf. Der überfällige Ausgleich. Leider kam dann aber nicht mehr viel. Die Mainzer verteidigten gut und der FC Bayern fand einfach nicht die Lücke. Der eingewechselte Xabi Alonso vergab kurz vor Schluß die letzte Gelegenheit. So blieb es am Ende beim 2:2. 
Natürlich war der FC Bayern, vor allem in der zweiten Halbzeit, die klar bessere Mannschaft. Natürlich hatte der FC Bayern mehr Gelegenheiten und natürlich wäre ein Bayern-Sieg verdient gewesen, aber insgesamt war es zu wenig, was der FC Bayern zeigte. Vom FC Bayern muß man erwarten können, dass er sich durch die Abwehr einer Mannschaft wie Mainz 05 spielerisch durch spielen kann. Die Abwehr des FC Bayern wirkte nicht sehr sicher, aber es fehlten allerdings wichtige Spieler hinten.
In den nächsten Spielen muß wieder mehr kommen vom FC Bayern. Offensiv müssen wieder mehr Torchancen erspielt werden, die im Idealfall dann auch genutzt werden sollten und hinten in der Abwehr muß der FC Bayern wieder kompakter stehen.
Immerhin bleibt der FC Bayern in der Bundesliga in dieser Saison zu Hause weiter ungeschlagen. Zudem hat sich trotz des Remis in der Bundesliga-Tabelle nichts getan. Weil der Tabellenzweite RB Leipzig auf Schalke ebenfalls unentschieden spielte, führt der FC Bayern die Bundesliga-Tabelle weiterhin mit acht Punkten Vorsprung vor RB Leipzig an und rechnerisch hat der FC Bayern bereits den zweiten Platz sicher.
Für den FC Bayern geht es bereits am kommenden Mittwoch weiter. Dann geht es zu Hause in der Allianz Arena im Halbfinale des DFB-Pokal gegen Borussia Dortmund. Vor kurzem gewann der FC Bayern in der Bundesliga gegen Borussia Dortmund noch mit 4:1, aber das Spiel am kommenden Mittwoch wird wohl eine ganz andere Partie. Vor zwei Jahren, 2015, schied der FC Bayern im Halbfinale des DFB-Pokal in der Allianz Arena gegen Borussia Dortmund nach Elfmeterschießen aus. Das läuft dieses Jahr hoffentlich besser als damals. Aber der FC Bayern muß sich wieder steigern, ansonsten droht nach dem Aus in der Champions League das zweite Ziel, nämlich der DFB-Pokal, verpasst zu werden.

Mittwoch, 19. April 2017

Das bessere Team scheidet aus - Schiedsrichter verhindert Wunder von Madrid

Ist das bitter. Der FC Bayern war drauf und dran das Unmögliche doch noch möglich zu machen und trotz der 1:2-Niederlage im Hinspiel doch noch in Madrid das Halbfinale der Champions League zu erreichen. Doch dann trat der Schiedsrichter Kassai aus Ungarn auf den Plan. Ungerechtfertigte Rote Karte gegen Arturo Vidal, zwei Tore aus klarer Abseitsposition für Real Madrid, zudem hätte Casimero von Real vom Platz fliegen müssen. Das war zuviel. Am Ende verlor der FC Bayern mit 2:4 n.V. bei Real Madrid, nachdem der FC Bayern die regulären 90 Minuten noch mit 2:1 gewonnen hatte, aber die gesamte Verlängerung mußte der FC Bayern in Unterzahl spielen. Am Ende entschieden die Schiedsrichter über ein Weiterkommen von Real Madrid, denn schon im Hinspiel mußte der FC Bayern ca. 30 Minuten in Unterzahl spielen, nach einer unberechtigten Rote Karte gegen Javier Martinez, das Real Madrid dann zum Siegtor ausnutzte.
Beim FC Bayern fehlte im Viertelfinal-Rückspiel Javier Martinez gesperrt, aber die zuletzt angeschlagenen Robert Lewandowski, Mats Hummels und Jerome Boateng konnten alle drei von Beginn an spielen. Bei Real stand Ex-Bayern-Spieler Toni Kroos in der Startformation.
Es entwickelte sich von Beginn an ein temporeiches Spiel auf Augenhöhe. Den besseren Start hatte der FC Bayern. Arjen Robben hatte die erste gute Gelegenheit für den FC Bayern. Arturo Vidal mit der nächsten Gelegenheit für den FC Bayern. Aber dann kam Real Madrid etwas besser ins Spiel. Carvajal mit einer guten Gelegenheit für Real. Dann Ramos für Real, aber Boateng konnte retten. Kroos mit einem Versuch für Real, aber die ganz großen Chancen blieben dann aus. Ronaldo und Kroos noch mit Versuchen, auf der anderen Seite probierte es David Alaba, aber es ging mit einem 0:0 in die Halbzeit.
Isco hatte nach dem Wechsel die erste Chance für Real. Dann die Bayern. Arjen Robben mit der großen Chance zur Führung, wurde aber auf der Torlinie geklärt. Kurz darauf Foul an Arjen Robben im Strafraum von Real. Klare Sache. Strafstoß für den FC Bayern. Robert Lewandowski verwandelte sicher zur Führung. Gleich danach Arturo Vidal mit der Chance zu Erhöhen, aber vergeben. Der FC Bayern war jetzt klar am Drücker. Franck Ribery mit der nächsten Bayern-Chance. Dann Thiago mit einem Versuch. Aber dann, wie aus dem Nichts, plötzlich der unverdiente Ausgleich durch Ronaldo. Aber der FC Bayern war nicht geschockt. Praktisch im Gegenzug ging der FC Bayern wieder in Führung. Ramos mit einem Eigentor. Mittlerweile waren beim FC Bayern Douglas Costa und Thomas Müller eingewechselt. Costa mit der nächsten Gelegenheit für den FC Bayern. Dann, zur Abwechselung, mal eine Gelegenheit für Real durch Vazquez. Und dann wurde es bitter. Arturo Vidal spielte in einem Zweikampf klar den Ball, wird aber mit der Gelb/Roten-Karte vom Platz gestellt. Doppelt bitter, denn Casimero von Real hätte längst auch die Gelb/Rote-Karte sehen müssen. In Unterzahl wurde es noch schwerer für den FC Bayern. Der Platzverweis veränderte, wie schon im Hinspiel, das Spiel. Bis zum Platzverweis war der FC Bayern, vor allem in der zweiten Halbzeit, die klar bessere Mannschaft. Kurz vor Ende der 90 Minuten kam Joshua Kimmich für Lewandowski in die Partie. Ein völlig unsinniger Wechsel. Dieser Wechsel war ein klarer Fehler von Ancelotti. Modric und Ramos noch mit Versuchen für Real, aber es blieb beim 2:1 für den FC Bayern. Hinspiel-Ergebnis war gedreht. Verlängerung.
Die erste gute Gelegenheit in der Verlängerung hatte Real durch Marcelo. Dem FC Bayern merkte man die Unterzahl zunächst nicht an. Costa mit der Gelegenheit zum 3:1, aber vertan. Asensio mit der nächsten Chance für Real, aber kurz darauf war es passiert. Ronaldo zum 2:2 gegen zehn Bayern-Spieler auf dem Feld. Aber das Tor hätte nicht zählen dürfen, es war klares Abseits. Kurz darauf traf wieder Ronaldo, 3:2 für Real und es war wieder Abseits. Mehr als bitter, damit war die Entscheidung gefallen. Asensio traf dann noch zum 4:2 für Real und dabei blieb es. Der FC Bayern ist im Viertelfinale der Champions League ausgeschieden und das mehr als unglücklich und unverdient. Der FC Bayern kämpfte und war, bis zum Platzverweis gegen Vidal, über weite Strecken die klar bessere Mannschaft. Schon im Hinspiel war der FC Bayern, bis zum Platzverweis gegen Martinez, die bessere Mannschaft. Abseitstore im Rückspiel und unberechtigte Platzverweise verhinderten den Halbfinal-Einzug des FC Bayern. Extrem bitter. Als ob das noch nicht genug wäre, hat sich noch Manuel Neuer verletzt und wird wohl erstmal ausfallen.
Auch wenn die Enttäuschung groß ist, muß man das Spiel abhaken und das Positive herausziehen. Der FC Bayern hatte im Hinspiel Real Madrid 60 Minten beherrscht und im Rückspiel war der FC Bayern über weite Strecken die klar bessere Mannschaft und gewann immerhin nach 90 Minuten 2:1 in Madrid. Fakt ist, dass mit dem FC Bayern die bessere Mannschaft ausgeschieden ist und Real Madrid nur aufgrund katastrophaler Schiedsrichterleistungen ins Halbfinale gekommen ist.
Jetzt muß man sich auf die anderen Wettbewerbe konzentrieren. Zwei Titel sind noch möglich. Meisterschaft und DFB-Pokal. Da muß man jetzt die ganze Konzentration und Energie rein legen.Vielleicht setzt das unglückliche Ausscheiden neue Kräfte frei. Es wäre zu hoffen.
Für den FC Bayern geht es am kommenden Samstag in der Bundesliga weiter. Dann mit einem Heimspiel gegen Mainz 05. Deswegen muß jetzt regeneriert werden, denn in der Bundesliga geht es um wichtige Punkte. Gegen Mainz wird es sicherlich nicht einfach. Zum einen, weil man die Enttäuschung und die schweren 120 Minuten von Madrid zu verdauen hat und zum anderen, weil Mainz mitten im Abstiegskampf steckt und jeden Punkt gebrauchen kann und sicherlich alles geben wird. Der FC Bayern muß die Enttäuschung von Madrid mit dem unverdienten Ausscheiden abhaken und sich jetzt voll und ganz auf die nächsten schweren Aufgaben konzentrieren.


Montag, 17. April 2017

B-Elf vergibt zwei Punkte

Zwischen den beiden Spielen gegen Real Madrid in der Champions League mußte der FC Bayern in der Bundesliga bei Bayer Leverkusen antreten. Wie man es erwarten konnte, gab es eine größere Rotation beim FC Bayern. Dennoch stand eine gute Mannschaft auf dem Platz. Trotz klarer Überlegenheit mußte sich der FC Bayern am Ende mit einem 0:0 zufrieden geben. Einzig die schwache Chancenverwertung verhinderte einen Bayern-Sieg. Robert Lewandowski fehlt an allen Ecken und Enden in der Offensive.
Robert Lewandowski fehlte auch angeschlagen in Leverkusen, allerdings hätte er in Leverkusen sowieso nicht spielen können, weil er nach einer fünften gelben Karte gesperrt war. Ebenso fehlten die beiden Innenverteidiger Jerome Boateng und Mats Hummels. Zudem war Franck Ribery nicht im Kader. Philipp Lahm, Xabi Alonso und Arjen Robben saßen zunächst nur auf der Bank, wurden aber alle drei im Verlauf der zweiten Halbzeit noch eingewechselt. Aufgrund der Personalprobleme saßen mit Feldhahn und Obermair zwei Spieler aus der zweiten Mannschaft auf der Bank, kamen aber beide nicht zum Einsatz.
In der Startelf standen stattdessen u.a. Rafinha, Juan Bernat, Joshua Kimmich, Kingsley Coman und Douglas Costa. David Alaba spielte neben Javier Martinez in der Innenverteidigung und Thomas Müller spielte in der Sturmspitze.
Der FC Bayern war von Beginn an die tonangebende Mannschaft, die Leverkusener standen hinten dicht gestaffelt und versuchten den ein oder anderen Nadelstich zu setzen.
Jedvaj und Kampl mit Versuchen für die Leverkusener. Juan Bernat versuchte es dann mal für den FC Bayern, auf der anderen Seite Haverts für Leverkusen.Dann Brandt mit einer Gelegenheit für Bayer Leverkusen. Doch dann kam der FC Bayern endlich auf Touren und es ergaben sich endlich Möglichkeiten aus der Feldüberlegenheit des FC Bayern. Und was für welche. David Alaba, Javier Martinez und Arturo Vidal innerhalb von wenigen Sekunden mit der Chance zur Führung. Das war schon fast Scheibenschießen. Kurz darauf Kingsley Coman mit der dicken Chance, aber wieder kein Tor. Die nächste Bayern-Chance vergab Thiago. Und dann probierte es noch zweimal Vidal, aber der Ball wollte nicht ins Tor. 0:0 zur Pause.
Nach dem Wechsel vergab Thomas Müller die erste Gelegenheit für den FC Bayern. Dann wieder Vidal mit der nächsten Möglichkeit für den FC Bayern. Auf der anderen Seite probierte es Baumgartlinger für Leverkusen, aber von den Leverkusenern kam nicht mehr viel. Zumal die Leverkusener dann nur noch mit zehn Mann unterwegs waren, weil der Leverkusener Jedvaj zu Recht die Gelb/Rote Karte sah.Nächste Bayern-Chance durch David Alaba. Thomas Müller probierte es, wieder vergebens. Die Leverkusener hatten dann noch eine Zufallschance aufgrund eines schlechten Abwurfs von Manuel Neuer, aber Bellarabi konnte sie nicht nutzen. Es folgte die 100%-Chance für den eingewechselten Philipp Lahm, aber der Ball ging knapp daneben. Das durfte alles nicht wahr sein. Die letzte Chance für den FC Bayern vergab kurz vor Schluß der ebenfalls eingewechselte Arjen Robben. Am Ende blieb es beim torlosen 0:0. Aufgrund der klaren Überlegenheit und des deutlichen Chancenplus hätte der FC Bayern das Spiel gewinnen müssen und es wäre verdient gewesen, so aber gibt der FC Bayern unnötig zwei Punkte ab, zumal der FC Bayern selbst ca. 30 Minuten in Überzahl nicht entscheidend ausnutzen konnte. Dabei bekam der FC Bayern erst wenige Tage zuvor von Real Madrid Anschauungsunterricht, wie man eine Überzahl ausspielt.
Merkwürdig war zumindest ein Wechsel von Carlo Ancelotti. Erst brachte er Arjen Robben für Douglas Costa. So weit noch nachzuvollziehen, aber wenig später wechselte er Kingsley Coman aus und brachte dafür Xabi Alonso. Bei 0:0 und in Überzahl nahm Ancelotti einen Offensiven raus und brachte einen Defensiven. Absolut unverständlich, zumal Coman ein gutes Spiel machte und man dann nur noch einen Flügelspieler statt zwei auf dem Feld hatte. Aber gerade über die Flügel konnte der FC Bayern für Gefahr sorgen, was gerade in Überzahl wichtig ist.
Durch das Unentschieden in Leverkusen schmilzt der Vorsprung des FC Bayern in der Bundesligatabelle weiter. Der FC Bayern hatte vor kurzem noch 13 Punkte Vorsprung, aktuell sind es nur noch acht Punkte Vorsprung vor dem Tabellenzweiten RB Leipzig. Die Meisterschaft ist noch längst nicht entschieden. Immerhin ist der FC Bayern bereits jetzt, auch rechnerisch, für die Champions League in der nächsten Saison qualifiziert.
Mit der Champions League geht es für den FC Bayern bereits morgen am Dienstag weiter. Dann muß der FC Bayern im Viertelfinal-Rückspiel auswärts bei Real Madrid antreten. Man muß schon sehr viel Phantasie haben, um nach der 1:2-Hinspielniederlage noch an ein Weiterkommen des FC Bayern zu glauben. Zumal die Personalsituation weiterhin angespannt ist. Die größte Hoffnung auf einen Einsatz der angeschlagenen Spieler besteht wohl bei Robert Lewandowski. Das wäre sehr wichtig, denn Thomas Müller kann Lewandowski als Stürmer an vorderster Front nicht ersetzen, das konnte man auch in Leverkusen sehen. Die Einsätze der Innenverteidiger Jerome Boateng und Mats Hummels sind mehr als fraglich. Zudem ist Javier Martinez gesperrt. Ohne "echte" Innenverteidigung in Madrid? Da könnte einem Angst und Bange werden. In dem Fall müßte sich Ancelotti was einfallen lassen. Vielleicht Alaba und Kimmich als Innenverteidiger? Dann würde aber gerade Alaba über Außen fehlen, was auch ein Nachteil wäre.
Was vielleicht etwas Mut macht ist die Tatsache, dass der FC Bayern im Hinspiel in der ersten Halbzeit die klar bessere Mannschaft war und eigentlich mit 2:0 hätte führen müssen, wenn Vidal den Strafstoß rein gemacht hätte. Was der FC Bayern im Hinspiel dann aber in der zweiten Hälfte ablieferte geht gar nicht.
Eigentlich spricht morgen im Rückspiel nichts für den FC Bayern, aber vielleicht liegt genau darin die Chance. Der FC Bayern braucht ein kleines Wunder, vielleicht ist morgen so ein Tag. Vielleicht.

Auf jeden Fall wünschen wir Euch an dieser Stelle noch frohe Rest-Ostern.



Donnerstag, 13. April 2017

Desolate zweite Halbzeit kostet den Sieg

Aufgrund einer desolaten zweiten Halbzeit gegen Real Madrid hat der FC Bayern womöglich alle Chancen auf das Halbfinale in der Champions League verspielt. Im Viertelfinal-Hinspiel kassierte der FC Bayern gegen Real Madrid eine bittere 1:2-Heimniederlage. 
Dabei mußte der FC Bayern in der zweiten Halbzeit lange in Unterzahl spielen nach einer Gelb/Roten-Karte gegen Javier Martinez.
Beim FC Bayern fehlten Mats Hummels und Robert Lewandowski verletzt. Gerade der Ausfall von Lewandowski war nicht zu kompensieren. Er fehlte im Angriff an allen Ecken und Enden. Lewandowski wurde in der Sturmspitze von Thomas Müller ersetzt, aber Müller war ein Totalausfall. Neben Müller, war auch der Welttorhüter Manuel Neuer wieder dabei. Beide fehlten zuletzt verletzt.
Bei Real stand Ex-Bayern-Spieler Toni Kroos in der Startformation.
In der ersten Halbzeit kam der FC Bayern noch gut ins Spiel und diktierte das Geschehen, aber die erste echte Tormöglichkeit hatte Real durch Benzema, aber Manuel Neuer rettete mit seiner ersten Parade des Spiels. Dann ging aber der FC Bayern in Führung. Arturo Vidal erzielte das 1:0. Der FC Bayern dominierte zwar, aber die ganz großen Torchancen sprangen nicht dabei heraus, bis auf eine gute Gelegenheit durch erneut Vidal. Kurz vor der Pause gab es ein Handspiel von Reals Carvaja im Madrider Strafraum. Klare Sache. Strafstoß für den FC Bayern. Lewandowski war nicht dabei, so übernahm Vidal die Verantwortung., aber er hämmerte den Ball über das Tor. Ganz bitter. So blieb es beim 1:0 für den FC Bayern nach der ersten Halbzeit. Von Real kam offensiv außer der Chance durch Benzema recht wenig. Bei Versuchen von Ronaldo, Kroos und Bale wurde das Bayern-Tor nicht in ernsthafte Gefahr gebracht.
Die zweite Halbzeit begann denkbar schlecht. Real war gleich mit dem ersten Angriff nach wenigen Augenblicken erfolgreich und Ronaldo traf zum 1:1. Da war die Bayern-Defensive unaufmerksam. Und das Gegentor brachte den FC Bayern aus dem Tritt. Ab dem Moment spielte eigentlich nur noch Real Madrid. Und immer wieder Neuer. Zunächst rettete er gegen Bale. Dann wurde es noch bitterer. Javier Martinez sah die Gelb/Rote-Karte. Ob das zweite Foul von Martinez, das zur Gelb/Roten-Karte führte, eine gelbe Karte war, ist eher zweifelhaft. In Unterzahl war der FC Bayern chancenlos. Nach vorne ging gar nichts mehr und hinten mußte immer wieder Neuer retten. Neuer rettete zunächst noch gegen Benzema und Ronaldo, aber dann war der Ball wenig später doch im Tor. Ronaldo mit dem 2:1 für Real Madrid. Marcelo vergab dann noch eine Gelegenheit für Real, aber dann war es überstanden. Ein bitteres Spiel, das vom Spielverlauf nicht bitterer hätte sein können.
Der FC Bayern ging in Führung, vergab dann einen Strafstoß, kurz nach der Pause der Ausgleich, dann Gelb/Rot gegen den FC Bayern und schließlich der Siegtreffer für Real. 
Lewandowski fehlte merklich. Der FC Bayern braucht zur neuen Saison unbedingt einen zweiten Weltklassestürmer. Wenn der einzige Stoßstürmer ausfällt, dann kommt sowas wie gegen Real Madrid dabei heraus.
Aber es lag nicht nur am Fehlen Lewandowskis. Es lief im Verlauf des Spiels alles gegen den FC Bayern. Und so wie sich der FC Bayern in der zweiten Halbzeit, und das noch im Heimspiel, präsentiert hatte, geht gar nicht. Spätestens nach dem Platzverweis gegen Martinez konnte man den Eindruck haben, das der FC Bayern sich ergibt. Man kann auch mit 10 Mann dagegen halten, kämpfen und auch nach vorne spielen. In dieser Saison hatte z.B. Eintracht Frankfurt in Unterzahl gegen den FC Bayern noch den Ausgleich geschafft.Aber der FC Bayern ließ Real Madrid in der zweiten Halbzeit spielen, es fehlte an Agressesivität beim FC Bayern. in der zweiten Halbzeit wurde der FC Bayern fast schon vorgeführt und das in der Allianz Arena. Diese Leistung war eines FC Bayern unwürdig !
Die Niederlage gegen Real Madrid war die erste Heimniederlage des FC Bayern nach über einem Jahr und in der Champions League war es die erste Heimniederlage des FC Bayern nach fast drei Jahren. Die bis dato letzte Heimniederlage in der Champions League kassierte der FC Bayern im Halbfinale 2014, gegen Real Madrid.
Wer glaubt nach diesem Spiel noch an ein Weiterkommen des FC Bayern? Man muß schon sehr viel Phantasie haben, um den FC Bayern noch eine Chance aufs Halbfinale einzuräumen. Selbst wenn Lewandowski im Rückspiel am kommenden Dienstag wieder dabei wäre, ist die Chance aufs Halbfinale wohl nicht mal ein Prozent. Eine Mannschaft wie Real Madrid läßt sich das sicherlich nicht mehr nehmen. Die desolate zweite Halbzeit kostete dem FC Bayern die Chance aufs Halbfinale.
Bevor der FC Bayern in der nächsten Woche zum Rückspiel in Madrid antreten muß, steht vorher, am kommenden Samstag, noch das schwere Auswärtsspiel in der Bundesliga bei Bayer Leverkusen auf dem Programm, in dem es um wichtige Punkte in der Bundesliga geht. Es ist aber zu befürchten, dass dann beim FC Bayern mit Blick aufs Spiel in Madrid größer rotiert wird. Damit sinken natürlich die Chancen auf ein erfolgreiches Spiel in Leverkusen. Aber selbst wenn viele Spieler ausgeruht sind und der FC Bayern in Bestbesetzung wäre, ist in Madrid wohl kaum die Wende zu schaffen.



Montag, 10. April 2017

Rib & Rob zaubern im Clasico

Der FC Bayern ist dem Gewinn der fünften Meisterschaft in Folge ein Stück näher gekommen. Im Spiel der beiden besten deutschen Mannschaften in den vergangenen Jahren, dem German Clasico gegen Borussia Dortmund, zeigte der FC Bayern eine beeindruckende Leistung und gewann auch in der Höhe absolut verdient mit 4:1. Das war die richtige Antwort auf die unglückliche Auswärtsniederlage gegen die TSG Hoffenheim und zudem eine gelungene Generalprobe wenige Tage vor dem Champions League-Kracher gegen Real Madrid.
Anders als noch in Sinsheim gegen Hoffenheim wenige Tage zuvor, spielte gegen Borussia Dortmund nahezu das bestmögliche Personal.
Mats Hummels saß zunächst nur auf der Bank, wurde aber in der Schlußphase noch eingewechselt. Leider verletzte sich Hummels im Training und wird erstmal ausfallen. Deshalb kann man von Glück reden, dass Jerome Boateng wieder fit ist. Boateng spielte gegen Borussia Dortmund 90 Minuten. Verzichten mußte der FC Bayern gegen Borussia Dortmund auf die verletzten Manuel Neuer und Thomas Müller, die aber beide wieder im Training sind und wahrscheinlich eine Option für das Spiel gegen Real Madrid wären. Auch wieder fit ist Douglas Costa, der gegen den BVB zunächst auf der Bank saß, aber im Verlauf der zweiten Halbzeit noch eingewechselt wurde und so nach Verletzung sein Comeback gab.
Bei den Dortmundern saß Ex-Bayern-Spieler Sebastian Rode zunächst auf der Bank, wurde aber zur zweiten Halbzeit eingewechselt.
Die erste gefährliche Aktion im Spiel hatten zwar die Dortmunder durch Dembele, aber danach drehte der FC Bayern auf. Schon nach wenigen Minuten erzielte Franck Ribery die Führung für den FC Bayern mit der ersten nennenswerten Offensivaktion des FC Bayern. Und der FC Bayern legte nach. Robert Lewandowski legte nur wenig später nach und erzielte das 2:0 für den FC Bayern. Also früh klare Verhältnisse. Der FC Bayern war drauf und dran das dritte Tor gleich nachzulegen, aber Arjen Robben scheiterte zweimal. Dann, wie aus dem Nichts das Anschlußtor für die Dortmunder. Guerreiro zog einfach aus der Distanz ab und der Ball landete im Tor. Nur noch 2:1 für den FC Bayern. Durch das Tor kamen die Dortmunder etwas besser ins Spiel, aber der FC Bayern blieb die überlegene Mannschaft. Chancen weiterhin für den FC Bayern. Wieder zwei Gelegenheiten durch Arjen Robben, aber wieder kein Tor. Dann hatte Robert Lewandowski noch eine Möglichkeit, aber es fiel kein Tor mehr vor der Pause. So führte der FC Bayern zur Halbzeit "nur" mit 2:1. Es hätte eigentlich deutlicher für den FC Bayern stehen müssen.
Wie in der ersten Halbzeit hatten auch in der zweiten Halbzeit die Dortmunder die erste Gelegenheit, aber Aubameyang vergab. Und wie in der ersten Halbzeit antwortete der FC Bayern auch in der zweiten Halbzeit mit einem Toooooooooor. Der überragende Arjen Robben, bester Mann auf dem Platz, markierte auf unnachahmliche Art und Weise das 3:1. 
Der FC Bayern kontrollierte klar das Geschehen, aber plötzlich, wieder aus dem Nichts, die Chance für die Dortmunder erneut zu verkürzen durch Aubameyang, aber Jerome Boateng rettete in höchster Not. Dann wieder der FC Bayern. Lewandowski kann alles klar machen, wird aber im Dortmunder Strafraum vom BVB-Schlußmann Bürki klar gefoult. Strafstoß für den FC Bayern ! Bürki hatte sogar Glück, dass er nicht die Rote Karte sah, die angebracht gewesen wäre. Sei es drum. Lewandowski ließ sich die Chance nicht nehmen und verwandelte den Strafstoß zum 4:1. Damit war die Partie endgültig entschieden. 
Der eingewechselte Joshua Kimmich vergab dann noch eine weitere Gelegenheit für den FC Bayern und auf der anderen Seite brachte der Dortmunder Pulisic den Ball nicht an Ulreich vorbei. So blieb es am Ende beim hoch verdienten 4:1-Sieg für den FC Bayern.
Der FC Bayern dominierte praktisch die 90 Minuten klar und hätte bei besserer Chancenverwertung weitaus deutlicher gewinnen können. Aber mit dem 4:1 kann man mehr als zufrieden sein. Ende April trifft man sich aber bereits wieder, wieder in München. Dann empfängt der FC Bayern die Dortmunder in der Allianz Arena im Halbfinale des DFB-Pokal. Das könnte dann ein anderes Spiel werden.
Durch den Sieg gegen Borussia Dortmund führt der FC Bayern die Bundesliga-Tabelle mit 10 Punkten Vorsprung vor dem Tabellenzweiten RB Leipzig an. 
Am kommenden Mittwoch geht es für den FC Bayern bereits weiter. Dann steht das Hinspiel im Viertelfinale in der Champions League auf dem Programm. Der FC Bayern empfängt dann zum Kracher in der Allianz Arena Real Madrid.
Hoffentlich kann dann Robert Lewandowski mitwirken. Lewandowski mußte gegen Borussia Dortmund angeschlagen ausgewechselt werden. Lewandowski ist, gerade gegen einen Gegner wie Real Madrid, nicht zu ersetzen.
An das letzte Champions League-Spiel gegen Real Madrid hat man keine guten Erinnerungen. Das endete im Debakel. 0:4 hieß es im Halbfinal-Rückspiel 2014 in München. Trainer bei Real Madrid war damals der derzeitige Bayern-Trainer Carlo Ancelotti.


Donnerstag, 6. April 2017

Unglückliche Niederlage im Spitzenspiel

Jetzt hat es auch den FC Bayern erwischt. Nach zuvor 20 ungeschlagenen Pflichtspielen in Folge und erstmals im Kalenderjahr 2017 ging der FC Bayern als Verlierer vom Platz.
Im Spitzenspiel beim aktuellen Tabellendritten TSG Hoffenheim verlor der FC Bayern äußerst unglücklich mit 0:1.
Allerdings war es eine Pleite fast mit Ansage. Denn die Aufstellung, mit der der FC Bayern in Sinsheim antrat, war nicht unbedingt die Aufstellung mit der man in ein Spitzenspiel gehen sollte. Manuel Neuer, Thomas Müller und Douglas Costa fehlten verletzt. Thiago, zuletzt überragend, wurde geschont und stand nicht mal im Kader. Auf der Bank saßen zunächst u.a. Jerome Boateng, Franck Ribery und Philipp Lahm. Zumindest Ribery kam in der zweiten Halbzeit noch zum Einsatz, aber erst in der Schlußphase. Rafinha und Renato Sanches standen in der Startformation, genauso wie Arturo Vidal und Kingsley Coman, sowie die beiden zuletzt gelb gesperrten Javier Martinez und Xabi Alonso.
Sicherlich keine schlechte Mannschaft, aber in einem Spitzenspiel, auswärts, sollte man mit der bestmöglichen Mannschaft antreten.
Und der Beginn des Spiel zeigte auch, dass der FC Bayern sich mit dieser Aufstellung erstmal finden mußte.In den ersten Minuten hatten die Hoffenheimer durch zweimal Kramaric und Amiri drei gute Gelegenheiten. Da hätte der FC Bayern schon in Rückstand geraten können.Danach aber übernahm der FC Bayern immer mehr die Spielkontrolle und hatte durch Arturo Vidal seine ersten beiden Gelegenheiten. Doch dann, aus dem Nichts, das 1:0 für Hoffenheim. Kramaric zog aus der Distanz ab und der Ball landete im Tor. Den Ball hätte Sven Ulreich, der wieder für Manuel Neuer im Tor stand, halten können, wenn nicht sogar halten müssen. 
Der FC Bayern war überlegen, aber Hoffenheim stand hinten gut und verteidigte und lauerte auf Konter. Robert Lewandowski mit einem Versuch. Kurz vor der Pause wurde es noch mal turbulent. Zunächst hatte Demirbay noch eine gute Gelegenheit für die Hoffenheimer und auf der anderen Seite traf Lewandowski nur die Latte.So ging es mit dem 1:0 für Hoffenheim in die Halbzeit.
In der zweiten Halbzeit spielte dann fast nur noch der FC Bayern. Der FC Bayern wurde immer dominanter und schnürte die Hoffenheimer am eigenen Strafraum ein und hatte Torchancen. Lewandowski, David Alaba und Kingsley Coman mit den ersten Torchancen für den FC Bayern nach dem Wechsel. Der eingewechselte Franck Ribery, zweimal Mats Hummels und kurz vor Schluß Robert Lewandowski vergaben zum Teil dicke Möglichkeiten auf den längst hoch verdienten Ausgleich. Außer einer kleinen Gelegenheit durch Kramaric trat Hoffenheim in der zweiten Halbzeit offensiv nicht mehr erwähnenswert in Erscheinung.
Da aber der FC Bayern seine deutliche Überlegenheit in der zweiten Halbzeit und seine Torchancen nicht nutzen konnte, blieb es am Ende bei der unverdienten 0:1-Niederlage. Eine Niederlage, die mehr als unnötig war. Selbst mit der Aufstellung hätte man das Spiel nicht verlieren dürfen, aber mit der bestmöglichen Aufstellung wäre die Chance größer gewesen diese Pleite zu hindern. Unverständlich war zudem noch eine Auswechselung in der Schlußphase. Ancelotti nahm bei Rückstand David Alaba vom Feld und brachte Juan Bernat. Was sollte das denn? Wenn Alaba nicht angeschlagen war, dann war das eine unnötige Auswechselung. Zudem ist diese Rumrotiererei eh unnötig. In so einem schweren Auswärtsspiel hat man mit der best möglichen Aufstellung zu spielen, gerade ein Thiago in Topform hätte der Mannschaft sicherlich gut getan. Man muß von Profis erwarten können, dass sie zweimal in der Woche Vollgas geben können. Zum Schonen und zum Erholen sind die Sommerpause und die Winterpause da, in der die Spieler ihren Urlaub haben.
Durch die Niederlage ist der Vorsprung des FC Bayern in der Bundesligatabelle auf zehn Punkte Vorsprung vor dem Tabellenzweiten RB Leipzig geschmolzen.
Und der FC Bayern muß aufpassen, dass der Vorsprung nicht weiter schmilzt. Für den FC Bayern geht es am kommenden Samstag in der Bundesliga weiter mit dem absoluten Topspiel, dem German Clasico, in der Allianz Arena gegen Borussia Dortmund. Das wird natürlich eine schwere Aufgabe für den FC Bayern. Das Hinspiel in Dortmund verlor der FC Bayern mit 0:1. Man kann nur hoffen, dass nicht schon Real Madrid in den Köpfen beim FC Bayern sitzt. Die Meisterschaft, der wichtigste Titel der Saison, ist noch lange nicht sicher.
Gegen Borussia Dortmund muß eine positive Reaktion des FC Bayern kommen und man muß mit der best möglichen Mannschaft antreten, Real Madrid hin oder Real Madrid her. Aber egal mit welcher Aufstellung der FC Bayern gegen Borussia Dortmund antritt, es wird in jedem Fall eine schwere Aufgabe für den FC Bayern.



Montag, 3. April 2017

Kantersieg im bayerischen Derby

Der FC Bayern ist stark aus der Länderspielpause gekommen. Im bayerischen Derby setzte sich der FC Bayern souverän gegen den FC Augsburg mit 6:0 durch.
Dabei hatte der FC Bayern einige Ausfälle zu verkraften. Manuel Neuer und Douglas Costa fehlten verletzt, Javier Martinez und Xabi Aloso fehlten beide aufgrund einer Gelbsperre.
Zudem saßen u.a. Arjen Robben, Arturo Vidal und David Alaba nur auf der Bank. Zumindest Robben wurde noch im Verlauf der zweiten Halbzeit eingewechselt.
Für Manuel Neuer stand Sven Ulreich Tor.Für Martinez spielte Jerome Boateng in der Innenverteidigung, der damit sein Startelf-Comeback gab. Juan Bernat spielte für David Alaba. Im Mittelfeld durfte Joshua Kimmich ran und für Robben begann Kingsley Coman.
Ex-Bayern-Spieler Usami saß beim FC Augsburg nur auf der Bank und kam nicht zum Einsatz.
Der FC Bayern zeigte von Anfang an, wer Herr im Haus ist. Das Spiel lief die kompletten 90 Minuten so gut wie nur in eine Richtung, in Richtung des Tores des FC Augsburg.
Thomas Müller mit dem ersten Versuch. Dann war es aber schon passiert. Robert Lewandowski erzielte die Führung für den FC Bayern. Der FC Bayern versuchte sofort nachzulegen und hatte weitere Chancen. Thiago und Lewandowski mit weiteren Möglichkeiten. Dann kamen die Minuten des Thomas Müller. Erst scheiterte er am Pfosten, kurz darauf scheiterte er nochmal am Pfosten, aber im dritten Anlauf war der Ball dann drin. Thomas Müller mit dem 2:0. Dann noch ein Versuch von Thiago. Es ging dann mit einer souveränen 2:0-Führung für den FC Bayern in die Halbzeit.
In der zweiten Halbzeit änderte sich am Spielgeschehen und an der Überlegenheit des FC Bayern nichts. Nur wenige Minuten nach dem Seitenwechsel traf erneut Lewandowski und machte mit dem 3:0 den Sack endgültig zu. Aber der FC Bayern hatte noch lange nicht genug. Kurz darauf erhöhte Thiago auf 4:0. Dann Pech für Thiago. Ein Schuß von ihm traf nur die Latte. Unfassbar, bereits der dritte Alutreffer des FC Bayern in der Partie. Dann praktisch ein Doppelschlag des FC Bayern. Erst traf Lewandowski zum 5:0 und kurz darauf legte Thomas Müller noch nach und machte das halbe Dutzend mit dem 6:0 voll. Kurz vor Schluß noch ein Versuch des inszwischen eingewechselten Arjen Robben, aber es blieb am Ende beim klaren 6:0-Sieg des FC Bayern. 
Der Sieg des FC Bayern war auch in der Höhe hoch verdient, es hätte sogar noch deutlicher werden können. Vom FC Augsburg kam offensiv nichts erwähnenswertes. Neuer-Ersatz Sven Ulreich verlebte ein ruhiges Spiel im Bayern-Tor.
Durch den Sieg gegen den FC Augsburg führt der FC Bayern die Bundesliga-Tabelle weiterhin mit 13 Punkten Vorsprung vor dem Tabellenzweiten RB Leipzig an. Ein Vorsprung, der möglicherweise wichtig sein kann vor der Woche der Wahrheit mit zwei absoluten Topspielen und auch sehr schweren Spielen. Jetzt steht nämlich eine englische Woche in der Bundesliga an. zunächst muß der FC Bayern bereits morgen am Dienstag beim aktuellen Tabellendritten TSG Hoffenheim antreten und am kommenden Samstag empfängt der FC Bayern in der Allianz Arena den aktuellen Tabellenvierten Borussia Dortmund zum German Clasico.
Schon das Auswärtsspiel bei der TSG Hoffenheim morgen am Dienstag wird sehr schwer. Im Hinspiel in München mußte sich der FC Bayern mit einem 1:1 begnügen, zudem sind die Hoffenheimer in dieser Saison scheinbar kaum zu schlagen. Die TSG Hoffenheim hatte in dieser Saison in der Meisterschaft erst zwei Spiele verloren und zu Hause sind die Hoffenheimer in dieser Saison noch ungeschlagen. Das wird sicherlich ein richtiger Härtetest für den FC Bayern. Gegen Hoffenheim wird weiterhin Manuel Neuer fehlen und Sven Ulreich wohl wieder im Bayern-Tor stehen. Dann wird Ulreich mit großer Wahrscheinlich deutlich mehr zu tun kriegen, als noch im Spiel gegen den FC Augsburg.



Donnerstag, 30. März 2017

Bayern-Fußballfrauen ausgeschieden

Das war sehr bitter. Die Frauen des FC Bayern sind im Viertelfinale der Champions League ausgeschieden. Im Viertelfinal-Rückspiel setzte es eine böse 0:4-Packung auswärts im Pariser Prinzenpark gegen Paris St. Germain. Der 1:0-Sieg aus dem Hinspiel war damit zu wenig.
Bayern-Trainer Thomas Wörle mußte wieder auf zahlreiche Spielerinnen verzichten. Es ist schon extrem bitter, dass dem FC Bayern gerade in dieser Saisonphase viele Spielerinnen verletzungsbedingt nicht zur Verfügung stehen. 
Bei Paris St. Germain stand die Ex-Bayern-Spielerin Veronica Boquete in der Startformation.
Das Rückspiel in Paris war erst wenige Minuten alt, da nutzten die Pariserinnen den ersten haarsträubenden Fehler in der Bayern-Defensive zur frühen Führung durch Delie. Damit war das Hinspiel früh egalisiert. Aber Paris setzte sofort nach und traf nur wenige Minuten später erneut. Christiane erzielte das 2:0 für St. Germain. Damit war Paris früh im Vorteil und hatte das Hinspiel gedreht. Jetzt mußten die Bayern-Mädels mindestens ein Tor erzielen, um doch noch das Halbfinale zu erreichen. Zwar konnten die Bayern-Mädels nach dem 0:2 die Partie etwas offener gestalten, aber zu Torchancen kamen sie kaum. Torchancen hatte weiterhin nur Paris. Zweimal bekam Delie aber den Ball nicht ins Bayern-Tor. Kurz vor der Pause passierte es doch noch. Nach dem nächsten bösen Patzer in der Abwehr markierte Cruz das 3:0 für Paris St. Germain. Damit war das Ausscheiden der Bayern-Mädels praktisch noch vor der Halbzeit besiegelt. Kurz vor dem Pausenpfiff dann doch noch zwei Versuche des FC Bayern durch Sara Däbritz und Vivianne Miedema, aber ein Bayern-Tor wollte nicht fallen. So ging es mit einem klaren Vorsprung für Paris in die Halbzeit.
Die zweite Halbzeit begann wie die erste...mit einem schnellen Tor für Paris. Christiane erzielte das 4:0 und machte endgültig alles klar. Von nun an ging es nur noch um Schadensbegrenzung für den FC Bayern. In der Folge schaukelte Paris St. Germain die Partie über die Runden, und so durften die Bayern-Mädels noch etwas teilhaben an der Partie und konnten das Spiel ein wenig offener gestalten. Torchancen waren dann auf beiden Seiten Mangelware.
Beim FC Bayern wurde Lena Lotzen eingewechselt, die aber einige Minuten später wieder angeschlagen ausgewechselt werden mußte. Für Lotzen kann man nur das beste hoffen. Eine erneute Verletzung wäre extrem bitter. Nach ihrer langen Verletzungs-und Leidenszeit hatte sie sich wieder ran gekämpft, war wieder fit und erzielte am letzten Wochenende im Bundesliga-Heimspiel gegen Bayer Leverkusen sogar den 1:0-Siegtreffer.
Das Spiel in Paris plätscherte so dahin. Delie für Paris und Caroline Abbe für den FC Bayern hatten die letzten erwähnenswerten Gelegenheiten der Partie. Dann war Schluß. Die Bayern-Mädels hatten gekämpft, aber Paris war schon die bessere Mannschaft, auch wenn der 4:0-Sieg für Paris etwas zu hoch ausfiel. Schwere Fehler in der Abwehr machten früh alle Halbfinal-Hoffnungen des FC Bayern zunichte.Fairerweise muß man zugeben, dass Paris im Hinspiel schon einige gute Möglichkeiten ausließ und der Hinspielsieg der Bayern-Mädels recht glücklich zustande kam. Alles in allem ist Paris St. Germain verdient im Halbfinale. Diesmal konnte Bayern-Präsident Uli Hoeneß den Bayern-Mädelds kein Glück bringen, der extra wegen dem Spiel nach Paris gereist war und sich die Begegnung live vor Ort im Stadion ansah. Eine tolle Geste und eine große Wertschätzung für die Fußball-Frauen des FC Bayern.
Auch wenn das Ausscheiden in Paris extrem bitter ist, können die Bayern-Mädels aber stolz auf diese Champions League-Saison sein. Zum ersten mal erreichten die Bayern-Frauen das Viertelfinale in der Champions League. Von sechs Spielen wurden fünf gewonnen und eben nur ein Spiel, das 0:4 in Paris, verloren.
Das Ausscheiden aus der Champions League sollte jetzt schnell abgehakt werden, denn in der Bundesliga stehen noch wichtige Spiele an. Aktuell liegen die Bayern-Frauen in der Bundesliga-Tabelle auf dem dritten Platz hinter dem VfL Wolfsburg und Tabellenführer Turbine Potsdam.Um auch in der nächsten Saison wieder Champions League spielen zu dürfen, muss man einen der ersten beiden Plätze belegen. Das wird in der Endphase dieser Saison keine leichte Aufgabe. Für die Frauen des FC Bayern geht es am kommenden Sonntag weiter in der Bundesliga gegen den SC Sand.

Freitag, 24. März 2017

CL-Viertelfinale der Frauen: Sieg gegen Paris

Die Frauen des FC Bayern haben sich die Chance auf das Erreichen des Halbfinals in der Champions League erhalten. Im Viertelfinal-Hinspiel setzte sich der FC Bayern gegen Paris St. Germain zu Hause im Grünwalder Stadion vor über 7.000 Zuschauern nach großem Kampf, aber etwas glücklich, mit 1:0 durch.
Vivianne Miedema erzielte in der zweiten Halbzeit das entscheidende Tor gegen lange Zeit überlegene Spielerinnen von Paris St. Germain.
Die Frauen des FC Bayern standen, bzw stehen zum ersten mal in der Geschichte des FC Bayern im Viertelfinale der Champions League. Allerdings mußte Bayern-Trainer Thomas Wörle auf eine ganze Reihe wichtiger Spielerinnen verzichten. Gerade in dieser Saisonphase ist es natürlich besonders bitter. So fehlten u.a. Simone Laudehr, Melanie Leupolz, Nora Holstad und Mana Iwabuchi.
Auf Seiten der Pariserinnen spielte Ex-Bayern-Spielerin Veronica Boquete.
Und Boquete hatte gleich eine gute Gelegenheit für Paris. Cruz an die Latte und Delie hatten weitere Gelegenheiten für die Pariserinnen. Der FC Bayern hatte Glück, dass er nicht früh in Rückstand geriet.
Die Münchenerinnen taten sich schwer zu guten Gelegenheiten zu kommen. Die beste Chance für den FC Bayern hatte Nicole Rolser. Ansonsten waren in der Folge Torchancen auf beiden Seiten Mangelware.Kurz vor der Pause hatte Boquette noch eine Gelegenheit für Paris. So ging es aber mit einem 0:0 in die Pause. Sicherlich etwas glücklich für den FC Bayern, denn Paris hatte mehr und klarere Torgelegenheiten.
In der zweiten Halbzeit spielte dann zunächst nur Paris St. Germain. Und die Pariserinnen hatten weitere Möglichkeiten. Geyoro, Cruz und Delie brachten den Ball aber nicht im Bayern-Tor unter. Außer ein Versuch von Melanie Behringer fanden die Frauen des FC Bayern offensiv kaum statt.
Doch dann, wie aus dem Nichts, zog Vivianne Miedema einfach mal ab und der Ball landete zur 1:0-Führung für den FC Bayern im Tor von Paris St. Germain. Paris nutzte seine Torchancen nicht und das bestraften die Bayern-Mädels. In der Folge versuchte Paris zum Ausgleich zu kommen, aber Christiane von Paris St. Germain bekam trotz einiger Versuche den Ball nicht im Bayern-Tor unter. Die Bayern-Mädels verteidigten leidenschaftlich den knappen Vorsprung. Mit Erfolg. Denn es blieb beim 1:0-Sieg für den FC Bayern. Auf jeden Fall für die stark ersatzgeschwächten
Bayern-Mädels ein Achtungserfolg. Ob es für das Halbfinale reicht, das wird das Rückspiel in Paris zeigen. Auf jeden Fall ist dieses 1:0 keine schlechte Ausgangslage. Spiel gewonnen ohne Gegentor. Das war wichtig.

Natürlich war der Sieg recht glücklich. Paris St. Germain war über weite Strecken der Partie klar Spiel bestimmend und hatte die größere Anzahl an Gelegenheiten und auch die besseren Torchancen.
Mit großem Kampf und Leidenschaft, etwas Glück und einer überragenden Torfrau Korpela auf seiten des FC Bayern konnte man dieses Viertelfinal-Hinspiel aber gewinnen und kann deshalb vom Halbfinale träumen. Allerdings sollte es im Rückspiel in Paris schon eine Leistungssteigerung der Bayern-Mädels geben, ansonsten wird es noch schwerer das Halbfinale zu erreichen, als es ohnehin schon mit großer Wahrscheinlichkeit wird.
Das Rückspiel findet am kommenden Mittwoch, den 29.März 2017, in Paris im Prinzenparkstadion statt.
Vorher, am kommenden Sonntag, müssen die Frauen des FC Bayern aber erstmal in der Frauen-Bundesliga gegen Bayer Leverkusen ran.



Montag, 20. März 2017

Zum Sieg "gemüllert"

Er kann es doch noch. Durch das zweite Bundesligator in dieser Saison von Thomas Müller kam der FC Bayern zu einem hochverdienten 1:0-Auswärtssieg bei Borussia Mönchengladbach.
Bayern-Trainer Carlo Ancelotti konnte fast aus dem Vollen schöpfen. Nur der angeschlagene Douglas Costa und der gelbgesperrte Arturo Vidal fehlten in Mönchengladbach.
Arjen Robben und Franck Ribery standen beim FC Bayern in der Startelf.
Der FC Bayern übernahm sofort die Spielkontrolle und dominierte das Spiel vom Anpfiff weg. In der ersten Halbzeit war es ein Spiel fast nur auf ein Tor, auf der Tor der Gladbacher. Die Gladbacher standen nur hinten drin, hofften auf den ein oder anderen Konter, aber verbarrikadierten fast nur ihren eigenen Strafraum. Das ist viel zu wenig für einen Champions League-Teilnehmer und einer Mannschaft, die wohl noch in den Europacup möchte. In einem Heimspiel sich fast nur hinten rein stellen, ist eines Europacup-Teilnehmers unwürdig. Glücklicherweise hatte diese destruktive Spielweise der Gladbacher keinen Erfolg.
Weil die Gladbacher über weite Strecken nur hinten drin standen und verteidigten, hatte es der FC Bayern natürlich schwer zu Chancen zu kommen und die Lücke zu finden. Der FC Bayern lief in der ersten Halbzeit unentwegt an und berannte das Gladbacher Tor. Arjen Robben mit dem ersten Versuch. Dann hatte Robert Lewandowski zwei gute Gelegenheiten, brachte den Ball aber nicht im Tor unter. Kurz vor der Pause dann die beste Gelegenheit für den FC Bayern. Arjen Robben zog ab, traf aber leider nur die Latte, den Abpraller versuchte Lewandowski zu verwerten, bekam den Ball aber abermals nicht ins Gladbacher Tor. Außer einer kleinen Gelegenheit von Jantschke in der Anfangsphase kam von den Gladbachern in der ersten Halbzeit offensiv nichts erwähnenswertes. 0:0 zur Pause, sehr schmeichelhaft für Borussia Mönchengladbach.
Auch nach der Pause dominierte der FC Bayern weiter die Partie, allerdings wurden die Gladbacher etwas mutiger. Robert Lewandowski mit einem Versuch, auf der anderen probierte es mal Raffael für die Gladbacher. Doch dann fiel das erlösende und hoch verdiente Tor für den FC Bayern. Nach einem genialen Traumpass von Thiago besorgte Thomas Müller das 1:0 für den FC Bayern. Endlich hatte Müller mal wieder in der Bundesliga getroffen. Es war das erst zweite Bundesligator von Thomas Müller in dieser Saison. Hoffentlich ist jetzt der Knoten endlich geplatzt.
Nach dem Tor wurden die Gladbacher dann offensiver und versuchten noch zum Ausgleich zu kommen, aber außer ein Versuch von Hazard und einer brenzligen Rettungstat von Javier Martinez sprang für die Gladbacher nichts mehr heraus. Letzendlich schaukelte der FC Bayern den knappen Vorsprung souverän über die Zeit. 
Der 1:0-Sieg des FC Bayern in Mönchengladbach, wo sich der FC Bayern oft schwer tat, ist absolut verdient. Der FC Bayern dominierte über weite Strecken klar die Partie, verpasste es aber früher in Führung zu gehen. Erst in der Schlußphase mußte noch etwas gezittert werden, aber das ist ganz normal, wenn man, gerade auswärts, nur mit einem Tor in Führung liegt.
Durch den Sieg in Mönchengladbach ist der FC Bayern dem Gewinn der fünften Deutschen Meisterschaft in Folge ein gutes Stück näher gekommen. Weil RB Leipzig überraschend in Bremen verlor, beträgt der Vorsprung des FC Bayern in der Bundesliga-Tabelle vor dem Tabellenzweiten RB Leipzig aktuell 13 Punkte. Das ist ein schönes Polster, aber wohl auch nötig, denn der FC Bayern hat an den restlichen Bundesligaspieltagen in dieser Saison noch einige schwere Spiele zu bestreiten. Und dann kommen ja noch die extrem schweren Spiele in der Champions League gegen Real Madrid dazu.
Jetzt ist erstmal Länderspielpause. Nach der Länderspielpause geht es dann in den Saisonendspurt mit vielen schweren und wichtigen Spielen.
Für den FC Bayern geht es am Samstag, den 1.April 2017, mit dem Bundesliga-Heimspiel gegen den auswärtsstarken FC Augsburg weiter. Es folgt eine englische Woche in der Bundesliga, u.a. mit einem Heimspiel gegen Borussia Dortmund und nur wenige Tage später steht das Viertelfinal-Hinspiel in der Champions League gegen Real Madrid auf den Programm.
Ein volles Programm. Es geht nach der Länderspielpause in die entscheidenden Wochen in dieser Saison.


Freitag, 17. März 2017

Im CL-Viertelfinale gegen Real Madrid

Es war schon vor der heutigen Viertelfinal-Auslosung der Champions League in Nyon klar, dass der FC Bayern einen schweren Brocken bekommen würde.
Neben dem FC Bayern hatten sich der AS Monaco, Leicester City, Juventus Turin, Borussia Dortmund, Atletico Madrid, Real Madrid und der FC Barcelona für das Viertelfinale qualifiziert. Auch wenn es im Viertelfinale keine "leichten" Gegner mehr gibt, wären sicherlich der AS Monaco oder Leicester City noch die "angenehmsten" oder lösbarsten Aufgaben gewesen. Während der Klub aus dem Ruhrpott gegen den AS Monaco antreten darf, bescherte das Los dem FC Bayern einen echten Brocken. Der FC Bayern bekommt es im Viertelfinale mit dem Titelverteidiger Real Madrid zu tun. Ein Duell, das sich in den letzten Jahren, eigentlich schon Jahrzehnten, zu einem echten Klassiker im Europapokal entwickelt hatte.
Es gab schon viele heiße Duelle zwischen dem FC Bayern und Real Madrid, mal mit dem besseren Ende für den FC Bayern, mal mit dem besseren Ende für Real Madrid.
An das letzte Duell zwischen dem FC Bayern und Real Madrid in der Champions League im Jahre 2014 hat man nicht so gute Erinnerungen.Damals schied der FC Bayern im Halbfinale nach einem 0:1 in Madrid und einem 0:4-Debakel in München sang-und klanglos aus.
Die Europacup-Historie zwischen dem FC Bayern und Real Madrid begann bereits in der Saison 1975/76. Damals setzte sich der FC Bayern im Europacup der Landesmeister nach einem 1:1 in Madrid und einem 2:0-Heimsieg durch. Am Ende gewann der FC Bayern den Europacup. Auch 1986/87 setzte sich der FC Bayern im Halbfinale des Europacup der Landesmeister im Halbfinale gegen Real Madrid durch. 4:1 gewann der FC Bayern in München und konnte sich dann im Rückspiel in Madrid eine 0:1-Niederlage erlauben. Das Finale 1987 verlor der FC Bayern dann aber in Wien gegen den FC Porto.
In der Saison 1987/88 trafen der FC Bayern und Real Madrid im Europapokal der Landesmeister erneut aufeinander. Damals schon im Viertelfinale und der FC Bayern schied erstmals gegen Real Madrid aus. Das Hinspiel in München gewann der FC Bayern zwar mit 3:2, aber im Rückspiel in Madrid gab es eine 0:2-Niederlage. In der Saison 1999/2000 trafen der FC Bayern und Real Madrid erstmals in der Champions League aufeinander. In der damaligen Zwischenrunde gewann der FC Bayern beide Spiele. 4:2 in Madrid und 4:1 in München. Und in derselben Saison sah man sich im Halbfinale wieder, da aber mit dem besseren Ende für Real Madrid. Nachdem der FC Bayern in Madrid mit 0:2 verlor, war der 2:1-Heimsieg im Rückspiel zu wenig, um ins Finale einzuziehen. Schon bitter. Drei von vier Spielen gewann der FC Bayern in der Saison gegen Real Madrid, aber Real stand am Ende im Finale und nicht der FC Bayern.
Aber in der Saison 2000/01 traf man sich wieder im Halbfinale der Champions League und da setzte sich der FC Bayern mit zwei Siegen durch. 1:0 in Madrid und 2:1 in München. Am Ende gewann der FC Bayern durch den Finalsieg in Mailand gegen den FC Valencia die Champions League.
Auch in der Saison 2001/02 trafen sich der FC Bayern und Real Madrid in der Champions League.Damals setzte sich im Viertelfinale Real Madrid durch. Der FC Bayern gewann zwar das Hinspiel in München mit 2:1, verlor das Rückspiel in Madrid aber mit 0:2.
Im Achtelfinale in der Saison 2003/04 gab es das nächste Duell zwischen dem FC Bayern und Real Madrid. Wieder mit dem besseren Ende für Real. Nach einem 1:1 in München, verlor der FC Bayern das Rückspiel in Madrid mit 0:1.
In der Saison 2006/07 traf man sich wieder im Achtelfinale in der Champions League. Das Hinspiel in Madrid verlor der FC Bayern mit 2:3, aber im Rückspiel siegte der FC Bayern in München mit 2:1 und kam aufgrund der Auswärtstorregel eine Runde weiter. Bei dem 2:1-Heimsieg gelang Bayern-Stürmer Roy Makaay das bis heute schnellste Tor in der Geschichte der Champions League. Makaay traf bereits nach 10,12 Sekunden zur 1:0-Führung für den FC Bayern.
In der Saison 2011/12 trafen sich der FC Bayern und Real Madrid im Halbfinale der Champions League. Der FC Bayern gewann das Hinspiel in München mit 2:1. Im Rückspiel in Madrid hieß es dann nach 90 und 120 Minuten 2:1 für Real Madrid und so mußte das Elfmeterschießen entscheiden. Das Elferschießen gewann der FC Bayern mit 3:1 und zog ins Finale dahoam in München ein, das dann aber äußerst unglücklich gegen den FC Chelsea verloren wurde.
Das bisher letzte Duell zwischen dem FC Bayern und Real Madrid in der Champions League gab es im Halbfinale in der Saison 2013/14, als der FC Bayern mit 0:1 und 0:4 ein Debakel erlebte.
Die Gesamtbilanz im Europacup im Duell mit Real Madrid spricht leicht für den FC Bayern. Von bisher insgesamt 22 Spielen gewann der FC Bayern 11, bei 2 Unentschieden und 9 Niederlagen bei einem Torverhältnis von 33:31 für den FC Bayern. Noch deutlicher ist die Heimbilanz. Von 11 Spielen gewann der FC Bayern 9, bei einem Unentschieden und einer Niederlage bei einem Torverhältnis von 24:14 für den FC Bayern. Ausbaufähig ist allerdings die Auswärtsbilanz des FC Bayern gegen Real Madrid. Von 11 Spielen gewann der FC Bayern nur 2, dazu gab es noch ein unentschieden und 8 Niederlagen bei einem Torverhältnis von 9:17 aus Sicht des FC Bayern.
Im Viertelfinale in dieser Saison muß man wohl mit zwei engen Spielen rechnen, in denen die aktuelle Tagesform und Kleinigkeiten wohl entscheidend sein können.Real Madrid ist aktuell Tabellenführer in der spanischen ersten Liga. Das wird eine ganz schwere Aufgabe für den FC Bayern. Zumal es sicherlich ein kleiner Nachteil für den FC Bayern ist, dass das Hinspiel in München stattfindet. Es wäre schon sehr wichtig, wenn der FC Bayern seine beeindruckende Heimserie in der Champions League fortsetzen würde und am besten ohne Gegentor. Der FC Bayern hatte seine letzten 16 Heimspiele in der Champions League allesamt gewonnen.
Das Duell mit Real Madrid wird für zwei Ex-Madrider in Reihen des FC Bayern wohl ein besonderes Duell. Bayern-Trainer Carlo Ancelotti trainierte schon mal Real Madrid und führte sie 2014 zum Gewinn der Champions League und war Trainer von Real, als Madrid 2014 den FC Bayern in München bei dem 0:4 demütigte. Und Xabi Alonso spielte schon für Real Madrid und gewann mit Real die Champions League. Auch Alonso stand bei dem 0:4 des FC Bayern gegen Real Madrid 2014 auf dem Platz, aber auf der Seite von Real Madrid.
Das Hinspiel findet am Mittwoch, den 12. April 2017 in München statt und das Rückspiel steigt am Dienstag, den 18.April 2017 in Madrid.


Montag, 13. März 2017

Heimsieg bei Boateng-Comeback

Der FC Bayern bleibt in dieser Saison zu Hause weiter ungeschlagen. Mehr noch. Der FC Bayern ist seit über einem Jahr in sämtlichen Wettbewerben zu Hause ungeschlagen. Die letzte Heimniederlage gab es für den FC Bayern Anfang März 2016 mit 1:2 gegen Mainz 05.
Gegen Eintracht Frankfurt gewann der FC Bayern am 24.Spieltag in der Allianz Arena am Ende souverän mit 3:0. Allerdings tat sich der FC Bayern in den ersten 30 Minuten ziemlich schwer. Positiv waren zudem, dass der FC Bayern seinen Vorsprung in der Bundesliga-Tabelle ausbauen konnte und dass Jerome Boateng nach mehrmonatiger Verletzungspause sein Comeback gab. Der Boss is back.
Der FC Bayern konnte zum Spiel gegen Eintracht Frankfurt nahezu aus dem Vollen schöpfen. Einzig Juan Bernat fehlte angeschlagen. Xabi Alonso, der angekündigt hatte, dass er nach dieser Saison seine Karriere beenden will, stand nicht im Kader und wurde geschont.
Franck Ribery saß u.a. 90 Minuten auf der Bank. Auch auf der Bank saß zunächst Jerome Boateng, der nach seiner langen Verletzungspause erstmals wieder im Kader stand. Er sollte aber noch zu seinem Comeback kommen.
Eintracht Frankfurt, trainiert von den beiden Ex-Bayern-Spielern Niko Kovac als Cheftrainer und Robert Kovac als Co-Trainer, hielten vor allem in der ersten Halbzeit dagegen und hatten die eine oder andere Torgelegenheit, allerdings begünstigt dadurch, weil der FC Bayern zu viel anbot und nur schwer in die Gänge kam.
Rebic hatte für die Frankfurter die erste Gelegenheit. Dann Arturo Vidal mit der ersten Chance für den FC Bayern.Blum dann mit der nächsten Torannäherung für die Frankfurter. Dann Hrgota mit der Chance die Frankfurter in Führung zu bringen. Er brauchte den Ball eigentlich nur noch ins Bayern-Tor zu schieben, aber dann kam in letzter Sekunde Mats Hummels angerauscht und klärte in Weltklassemanier. Es ging auf und ab. Dann war wieder der FC Bayern dran, aber Douglas Costa vergab.Blum hatte die nächste Gelegenheit für die Frankfurter, aber dann fiel das Tor auf der richtigen Seite. Robert Lewandowski traf zur Führung für den FC Bayern. Auf der anderen Seite waren dann die Frankfurter wieder gefährlich, aber Hrgota brachte den Ball erneut nicht im Bayern-Tor unter. Das nächste Tor fiel dann aber wieder auf der richtigen Seite. Douglas Costa zum 2:0 für den FC Bayern. Damit ging es dann in die Halbzeit. Die Frankfurter hielten ganz gut mit, aber der FC Bayern nutzte seine Torchancen besser, deswegen eine verdiente Halbzeitführung für den FC Bayern.
Nach dem Seitenwechsel vergab zunächst Thomas Müller die Chance endgültig alles klar zu machen. Die Frankfurter gaben sich aber noch nicht geschlagen. Rebic traf nur die Latte des Bayern-Tores.Blum mit dem nächsten Abschluß der Frankfurter. Doch dann fiel die Entscheidung. Robert Lewandowski schnürte den Doppelpack und traf zum 3:0 für den FC Bayern. Damit war der Drops gelutscht. Mit der klaren Führung im Rücken wurde der FC Bayern immer souveräner und ließ bis auf einen Abschluß von Blum nichts nennenswertes mehr der Frankfurter vor dem Bayern-Tor zu. Douglas Costa mit einer weiteren Gelegenheit für den FC Bayern und dann vergab Robert Lewandowski die große Chance auf sein drittes Tor in dem Spiel. Kurz zuvor wurde Jerome Boateng für Javier Martinez eingewechselt und gab damit sein Comeback.
Der FC Bayern hatte mittlerweile alles im Griff. Thiago und noch zweimal Costa probierten es. Und kurz vor Schluß hatte der eingewechselte Renato Sanches noch eine Gelegenheit, aber es fiel kein Tor mehr. Am Ende gewann der FC Bayern, nach anfänglichen Problemen, klar und souverän mit 3:0. Der FC Bayern nutzte seine Torchancen in der ersten Halbzeit besser und spätestens nach dem Tor zum 3:0 spielte der FC Bayern den Sieg souverän nach Hause und ließ dann nicht mehr viel zu. Deswegen ist der Sieg des FC Bayern am Ende absolut verdient.
Durch den Sieg gegen Eintracht Frankfurt konnte der FC Bayern seinen Vorsprung in der Bundesliga-Tabelle ausbauen. Weil RB Leipzig überraschend zu Hause gegen den VfL Wolfsburg verlor führt der FC Bayern die Bundesliga-Tabelle aktuell mit zehn Punkten Vorsprung vor dem Tabellenzweiten RB Leipzig an. Es sind aber noch zehn schwere Bundesligaspiele in dieser Saison, da kann natürlich noch einiges passieren. Aber es ist schön, dass der FC Bayern erstmal sich diesen Vorsprung herausgespielt hatte. Der Vorsprung könnte wichtig sein, weil in den nächsten Wochen unangenehme Aufgaben anstehen. Diese Woche hat der FC Bayern unter der Woche kein Spiel. Das nächste Spiel steht für den FC Bayern am kommenden Sonntag auf dem Programm. Dann muß der FC Bayern auswärts bei Borussia Mönchengladbach antreten. Das wird eine sehr schwere Aufgabe. In Mönchengladbach tat sich der FC Bayern schon oft schwer und in der Rückrunde sind die Gladbacher bisher richtig durchgestartet und sind auch noch, wie der FC Bayern, in drei Wettbewerben vertreten.
Spannend wird es aber bereits am kommenden Freitag. Dann wird in Nyon das Viertelfinale in der Champions League ausgelost. Dann entscheidet sich, welchen Gegner, welchen Brocken, der FC Bayern im Viertelfinale der Champions League bekommt.