Das nächste Spiel

Powered by Live-Ticker.com

Sonntag, 31. Dezember 2017

Guten Rutsch ins neue Jahr

Wir wünschen allen Spielern, Trainern, Verantwortlichen, Mitarbeitern, Mitgliedern und Fans vom FC Bayern einen guten Rutsch ins neue Jahr 2018 !
Nach einen ereignisreichen, spannenden und erfolgreichen Jahr 2017 hat man es sich verdient zum Jahreswechsel die Korken knallen zu lassen.
Kommt alle gut rüber um dann hoffentlich in alter Frische im neuen Jahr 2018 den FC Bayern wieder mit aller Kraft zu unterstützen.
MIA SAN MIA



Samstag, 30. Dezember 2017

Jahresrückblick 2017 - Teil 2

Zu Beginn der neuen Saison 2017/18 gab es einige personelle Veränderungen. Philipp Lahm und Xabi Alonso waren nicht mehr dabei, weil sie ihre Karrieren beendet hatten. Tom Starke hatte eigentlich auch seine Karriere beendet, kehre aber im Verlauf der Hinrunde aufgrund von personellen Problemen noch mal ins Bayern-Tor zurück. Douglas Costa wechselte zu Juventus Turin und auch Renato Sanches wurde später noch nach England abgegeben. Co-Trainer Hermann Gerland wechselte ins neue Nachwuchsleistungszentrum.
Neu zum FC Bayern kamen Niklas Süle und Sebastian Rudy (beide von der TSG Hoffenheim), Corentin Tolisso von Olympique Lyon und James Rodriguez von Real Madrid.
Die Vorbereitung begann mit einem lockeren Aufgalopp. Gegen den BFC Wolfratshausen (4:1) und den FSV Erlangen-Bruck (9:1) gab es zwei lockere Siege. Dann stand erneut ein Telekom-Cup auf dem Programm und der FC Bayern konnte erneut den Pokal gewinnen. In Mönchengladbach gewann der FC Bayern zunächst gegen die TSG Hoffenheim mit 1:0 und im Finale gegen Werder Bremen mit 2:0.
Anschließend ging es auf große China-Reise. Bei heißen Temperaturen fanden neben Training auch diverse Marketingveranstaltungen statt. Außerdem trug der FC Bayern vier Testspiele aus. Das war dann doch alles ein bißchen viel. Sportlich verlief die Reise eher durchwachsen. Gegen den FC Arsenal (3:4 n.E.), den AC Mailand (0:4) und Inter Mailand (0:2) gab es drei Niederlagen. Lediglich gegen den FC Chelsea konnte gewonnen werden, mit 3:2. Allerdings war der Kader noch nicht komplett und es kamen einige Spieler aus der zweiten Reihe und Nachwuchsspieler zum Einsatz.
Zurück in München fand dann der Audi-Cup statt. Und da blamierte sich der FC Bayern bis auf die Knochen. Zunächst gab es in der Allianz Arena gegen den FC Liverpool eine klare 0:3-Pleite und das Spiel um Platz drei gegen den SSC Neapel wurde mit einer C-Mannschaft mit 0:2 verloren.
Die Saison hatte nicht mal richtig angefangen und schon hatte der FC Bayern eine Krise. Oder doch nicht? Wenige Tage später fand der DFL-Supercup in Dortmund gegen den DFB-Pokalsieger Borussia Dortmund statt. Da zeigte der FC Bayern Charakter. Der FC Bayern erkämpfte sich ein 2:2 nach 90 Minuten, holte zweimal einen Rückstand auf und kam ins Elfmeterschießen. Und da setzt sich der FC Bayern dann durch und gewann insgesamt mit 7:6 n.E. und sicherte sich damit den ersten offiziellen Titel der neuen Saison.
Die erste Runde im DFB-Pokal meisterte der FC Bayern locker und gewann beim Drittligisten Chemnitzer FC mit 5:0. Dann startete die neue Bundesligasaison mit dem Eröffnungsspiel FC Bayern gegen Bayer Leverkusen. Der FC Bayern setzte sich mit 3:1 durch und startete gut in die neue Saison. Es folgte ein 8:1-Sieg im Traumspiel gegen den Bayern-Fanclub Red Residenz Coburg. In der Bundesliga konnte der FC Bayern auch sein erstes Auswärtsspiel der neuen Saison gewinnen. 2:0 bei Werder Bremen. Es folgte ein weiteres Testspiel, das siegreich gestaltet werden konnte. Bei Kickers Offenbach gewann der FC Bayern mit 4:1. In der Bundesliga gab es aber dann den ersten Rückschlag. Es setzte eine 0:2-Niederlage bei der TSG Hoffenheim. Der FC Bayern fand aber schnell zurück in die Erfolgsspur. 
Die neue Champions League-Saison begann und der FC Bayern startete standesgemäß mit einem 3:0-Sieg gegen den RSC Anderlecht. In der Bundesliga folgten zwei weitere Siege. Zunächst ein 4:0-Heimsieg gegen Mainz 05 und dann ein 3:0-Auswärtssieg bei Schalke 04. Dann kam aber das Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg. Der FC Bayern führte bereits mit 2:0, mußte sich aber am Ende mit einem 2:2 zufrieden geben. Das war ein Rückschlag. Der Tiefpunkt sollte aber noch folgen im nächsten Spiel, in der Champions League bei Paris St. Germain, der neuen Millionentruppe. Carlo Ancelotti ließ einige wichtige Stammkräfte zunächst draußen und das rächte sich. Der FC Bayern bekam eine böse 0:3-Klatsche. Die Konsequenz war, dass Carlo Ancelotti entlassen wurde. Co-Trainer Willy Sagnol übernahm zunächst interimsweise.
Im ersten (und auch letzten) Spiel unter Willy Sagnol kam der FC Bayern beim Auswärtsspiel bei Hertha BSC Berlin nicht über ein 2:2-Unentschieden hinaus und verspielte dabei erneut eine 2:0-Führung. 
Und dann wurde der neue Bayern-Trainer vorgestellt. Jupp Heynckes kehrte aus dem Ruhestand zum FC Bayern zurück. Eine Sensation. Mit Heynckes gewann der FC Bayern 2013 das Triple und feierte den größten Erfolg der Vereinsgeschichte. Als Co-Trainer kam Hermann Gerland aus dem FC Bayern Campus und Peter Hermann von Fortuna Düsseldorf.
Mit Heynckes fand der FC Bayern sofort wieder in die Erfolgsspur. Er startete gleich mit einem 5:0-Heimsieg in der Bundesliga gegen den SC Freiburg. In der Champions League folgte ein klarer 3:0-Heimsieg gegen Celtic Glasgow und in der Bundesliga ein 1:0-Sieg beim Hamburger SV. Dann kam es zum Kracher im DFB-Pokal. Der FC Bayern mußte bei Vizemeister RB Leipzig antreten. In einer nervenaufreibenden Partie stand es nach 120 Minuten 1:1 und so mußte das Elfmeterschießen entscheiden. Das Elfmeterschießen konnte der FC Bayern gewinnen, siegte am Ende mit 6:5 n.E. und zog ins Achtelfinale ein. Nur wenige Tage später trafen der FC Bayern und RB Leipzig erneut aufeinander. Da aber in München und in der Bundesliga. Der FC Bayern siegte souverän mit 2:0 und übernahm durch den Sieg die Tabellenführung. 
Es folgte ein schwer erkämpfter 2:1-Sieg bei Celtic Glasgow in der Champions League durch den der FC Bayern bereits vorzeitig das Achtelfinale in der Champions League erreichte. Dann kam es zum German Clasico in der Bundesliga. Borussia Dortmund-FC Bayern. In einem mitreißenden Spiel gewann der FC Bayern mit 3:1.
In der Bundesliga legte der FC Bayern nach und gewann zu Hause gegen den FC Augsburg mit 3:0. Dann war wieder Champions League. Der FC Bayern errang einen schwer erkämpften 2:1-Sieg beim RSC Anderlecht.
In der Bundesliga folgte ein kleiner Rückschlag. Stark ersatzgeschwächt verlor der FC Bayern unglücklich bei Borussia Mönchengladbach mit 1:2. Der FC Bayern fand aber schnell in die Erfolgsspur zurück und gewann in der Bundesliga gegen Hannover 96 mit 3:1. Es folgte das letzte Gruppenspiel in der Champions League gegen Paris St. Germain in der Allianz Arena. Phasenweise war es eine Gala des FC Bayern, der das Spiel gegen die Pariser Millionentruppe mit 3:1 gewann und sich so für die Hinspielniederlage in Paris rehabilitierte. Für den Gruppensieg reichte es aber nicht mehr, dazu wog das 0:3 von Paris zu schwer. Dennoch zog der FC Bayern als Gruppenzweiter mit starken 15 Punkten ins Achtelfinale ein, in dem der FC Bayern im neuen Jahr auf Besiktas Istanbul trifft.
In der Bundesliga siegte der FC Bayern auswärts bei Eintracht Frankfurt mit 1:0 machte damit bereits am 15.Spieltag die Herbstmeisterschaft perfekt. Es folgten noch zwei weitere 1:0-Siege in der Bundesliga. Zunächst in München gegen den 1.FC Köln und zum Hinrundenabschluß auswärts beim VfB Stuttgart. In Stuttgart hielt Sven Ulreich in der Nachspielzeit einen Strafstoß und hielt somit den Sieg fest. Unglaublich. Als Jupp Heynckes den FC Bayern erneut übernahm hatte der FC Bayern fünf Punkte Rückstand auf Platz eins. Nach Abschluß der Hinrunde führt der FC Bayern die Bundesliga-Tabelle mit elf Punkten Vorsprung an.
Zum Jahresabschluß gab es dann noch einen weiteren Kracher. Im Achtelfinale des DFB-Pokal kam es mal wieder zum German Clasico gegen Borussia Dortmund. In München in der Allianz Arena siegte der FC Bayern verdient mit 2:1 und zog ins Viertelfinale des DFB-Pokal ein.
Damit überwintert der FC Bayern erneut auf drei Hochzeiten. In der Bundesliga als Herbstmeister mit elf Punkten Vorsprung und in der Champions League im Achtelfinale und im DFB-Pokal im Viertelfinale. In allen drei Wettbewerben ist alles möglich, allerdings braucht man gerade in den Pokalwettbewerben auch das nötige Glück.
Noch beeindruckender ist die bisherige Saisonbilanz aufgrund der Tatsache, dass der FC Bayern permanent mit Verletzungssorgen zu tun hatte. Zum Beispiel Sven Ulreich und kurzfristig der reaktivierte Tom Starke, als auch Ulreich ausfiel, vertraten den lange verletzten Welttorhüter Manuel Neuer sehr stark. Ulreich wurde sogar zum Elfmeterkiller.
Jetzt ist erstmal Winterpause. Am 2.Januar 2018 geht die kurze Wintervorbereitung beim FC Bayern los. Dann geht es ins Trainingslager nach Doha. Am 12. Januar 2018 steht dann das erste Pflichtsspiel für den FC Bayern im neuen Jahr auf dem Programm. Zum Start in die Rückrunde der Bundesliga gleich ein sehr schweres Spiel. Der FC Bayern muß dann auswärts bei Bayer Leverkusen antreten.






Kimmich Bayern-Spieler des Jahres 2017

Joshua Kimmich ist der Bayern-Spieler des Jahres 2017 ! Allerdings setzte er sich erst in der Stichwahl gegen Torhüter Sven Ulreich durch.
Im ersten Wahlgang lagen Kimmich und Ulreich mit je 10 Stimmen auf dem ersten Platz. 
Auf dem dritten Platz landete Robert Lewandowski mit vier Stimmen. Mats Hummels und Javier Martinez wurden mit je zwei Stimmen vierter. Auf dem sechsten Platz landeten mit je einer Stimme Manuel Neuer, Thomas Müller, Sebastian Rudy und James Rodriguez.
Es mußte eine Stichwahl zwischen Kimmich und Ulreich entscheiden. Da setzte sich dann Kimmich mit 21-15 Stimmen durch.
Abgestimmt werden konnte bei Facebook in unserer Gruppe Stern des Südens und auf unserer Seite (Fanpage) Stern des Südens.
Sven Ulreich, der derzeit den verletzten Manuel Neuer im Tor des FC Bayern vertritt, wäre sicherlich auch ein würdiger Sieger geworden. Gerade in den letzten Wochen überzeugte Ulreich mit starken Leistungen und wurde zum Elfmeterkiller.
Aber Joshua Kimmich ist auf jeden Fall der verdiente Sieger. Kimmich überzeugte das gesamte Jahr über mit konstant starken Leistungen und ist aus der ersten Elf des FC Bayern kaum noch weg zu denken.
Herzlichen Glückwunsch Joshua Kimmich zum Sieg bei der Wahl zum Bayern-Spieler des Jahres 2017 !

Freitag, 29. Dezember 2017

Jahresrückblick 2017 - Teil 1

Der FC Bayern tanzte wieder mal auf allen drei Hochzeiten, als es ins Jahr 2017 ging. In der Bundesliga war der FC Bayern Herbstmeister mit drei Punkten Vorsprung auf RB Leipzig. Im DFB-Pokal und in der Champions League stand der FC Bayern jeweils im Achtelfinale.
Die Rückrundenvorbereitung fand, fast schon traditionell, in Doha statt. Dort hatte der FC Bayern mal wieder optimale Bedingungen, um sich auf die Rückrunde vorzubereiten. Ein Testspiel absolvierte der FC Bayern während des Trainingslagers in Doha, das gegen den belgischen Verein KAS Eupen klar mit 5:0 gewonnen wurde.
Wieder zurück in Deutschland nahm der FC Bayern kurz vor dem Start in die Rückrunde am Telekom-Cup in Düsseldorf teil. Zunächst besiegte der FC Bayern den Gastgeber Fortuna Düsseldorf mit 4:1 n.E. und im Finale setzte sich der FC Bayern gegen den FSV Mainz 05 mit 2:1 durch. Damit gewann der FC Bayern den Telekom-Cup und früh im neuen Jahr seine erste Trophäe.
Die Rückrunde begann dann mit einem Auswärtssieg für den FC Bayern. 2:1 in Bremen. Im ersten Heimspiel des neuen Jahres mußte sich der FC Bayern dann aber mit einem 1:1-Unentschieden gegen Schalke 04 zufrieden geben. Es folgte das Achtelfinale im DFB-Pokal. Der FC Bayern empfing in der heimischen Allianz Arena den VfL Wolfsburg. Am Ende siegte der FC Bayern durch ein Tor von Costa knapp, aber verdient mit 1:0 und stand im Viertelfinale.
Im folgenden Bundesligaspiel gewann der FC Bayern beim FC Ingolstadt mit 2:0 und dann ging es schon in der Champions League für den FC Bayern weiter. Im Achtelfinale ging es gegen den englischen Topklub FC Arsenal. Da der FC Bayern in der Gruppenphase Gruppenzweiter wurde, fand das Hinspiel in München stand. Der FC Bayern zelebrierte eine Gala und gewann klar mit 5:1 und verschaffte sich eine tolle Ausgangslage für das Rückspiel in London. Im folgenden Bundesligaspiel schrammte der FC Bayern knapp an einer Niederlage vorbei. Bei Hertha BSC Berlin rettete Robert Lewandoski mit einem Tor in der sechsten Minute der Nachspielzeit noch einen Punkt, indem er zum 1:1 traf. In der Bundesliga folgte ein Schützenfest. Mal wieder gegen den Hamburger SV. 8:0 am Ende für den FC Bayern. Dann war wieder DFB-Pokal. Wieder ein Heimspiel für den FC Bayern. Es ging gegen Schalke 04. Diesmal machte es der FC Bayern besser als kurz vorher beim 1:1 und siegte diesmal souverän mit 3:0 und stand im Halbfinale. 
Auch in der Bundesliga blieb der FC Bayern in der Erfolgsspur. Es folgte ein 3:0-Sieg beim 1.FC Köln. Dann stand das Rückspiel im Achtelfinale der Champions League beim FC Arsenal auf dem Programm. Nach dem 5:1-Sieg im Hinspiel hatte der FC Bayern eine glänzende Ausgangslage und das ließ sich der FC Bayern auch nicht mehr nehmen. Im Rückspiel in London folgte die nächste Gala, fast schon eine Demütigung für den FC Arsenal. Der FC Bayern gewann auch das Rückspiel klar mit 5:1 und stand damit im Viertelfinale. 10:2 gegen den FC Arsenal in zwei Spielen, das muß man erstmal hinkriegen.
In der Bundesliga ging der Siegeszug des FC Bayern weiter. Einem 3:0-Heimsieg gegen Eintracht Frankfurt folgte ein 1:0-Auswärtssieg bei Borussia Mönchengladbach. Es folge ein weiters Schützenfest, ein 6:0-Heimsieg gegen den FC Augsburg. Dann aber kassierte der FC Bayern seine erst zweite Niederlage in der Bundesliga in der Saison. 0:1 auswärts bei der TSG Hoffenheim. Das war aber weiter kein Beinbruch. Im Spitzenspiel, dem German Clasico, gegen Borussia Dortmund gab der FC Bayern die richtige Antwort und siegte klar mit 4:1. Dann war aber wieder Champions League. Viertelfinale. Ein Kracher. Es ging gegen den alten Rivalen und Titelverteidiger Real Madrid. Das Hinspiel fand in München statt. In der ersten Halbzeit war der FC Bayern die klar bessere Mannschaft und führte durch ein Tor von Arturo Vidal mit 1:0. Kurz vor der Pause verschoss Vidal dann aber einen Strafstoß. Nach der Pause verlor der FC Bayern völlig den Faden, auch weil der FC Bayern nach einer Gelb/Roten Karte gegen Javier Martinez lange in Unterzahl spielen mußte, und verlor das Spiel am Ende mit 1:2. Eine schlechte Ausgangslage für das Rückspiel. 
Das Rückspiel in Madrid fand bereits in der darauf folgenden Woche statt. Zwischen den beiden Madrid-Spielen mußte der FC Bayern auswärts bei Bayer Leverkusen antreten und erkämpfte sich ein 0:0. Dann kam das Rückspiel in Madrid. Der FC Bayern zeigte lange eine starke Partie. Führte durch einen verwandelten Strafstoß durch Robert Lewandowski mit 1:0, ehe Ronaldo für Real Madrid ausgleichen konnte. Aber praktisch im Gegenzug ging der FC Bayern durch ein Eigentor von Ramos wieder in Führung. Kurs Verlängerung. Aber kurz vor Ende der regulären 90 Minuten sah wieder ein Bayern-Spieler, wie schon im Hinspiel, die Gelb/Rote Karte. Diesmal Arturo Vidal. Dennoch schaffte es der FC Bayern in die Verlängerung. In der Verlängerung hatte der FC Bayern aber nicht mehr zuzusetzen und so gewann Real Madrid am Ende mit 4:2 auch wegen einer katastrophalen Schiedsrichterleistung. Aber man konnte es nicht mehr ändern. Der FC Bayern war nach großen Kampf nach Verlängerung ausgeschieden und hatte das Spiel nach 90 Minuten eigentlich gewonnen.
Im folgenden Bundesligaspiel zu Hause gegen Mainz 05 war dem FC Bayern die Enttäuschung über das Ausscheiden gegen Real Madrid anzumerken und so quälte sich der FC Bayern am Ende zu einem 2:2-Unentschieden.
Es ging Schlag auf Schlag weiter. Es stand noch ein weiteres Highlight für den FC Bayern auf dem Programm. Im Halbfinale des DFB-Pokal ging es in München in einer Neuauflage des German Clasico gegen Borussia Dortmund. Aber auch dieses Highlight sollte mit einer Enttäuschung für den FC Bayern enden. Der FC Bayern war hoch überlegen, führte mit 2:1, aber verlor am Ende völlig unnötig mit 2:3. Wie konnte das nur passieren? Nach dem Aus in der Champions League, dann das unglückliche Ausscheiden im DFB-Pokal. Das Glück war in der Phase der Saison sicherlich nicht auf Seiten des FC Bayern. Aber es ging darum die Enttäuschungen schnell zu verkraften, dann ein Ziel hatte man dicht vor Augen. Den Gewinn der Meisterschaft. Die Meisterschaft ist immer noch der wichtigste und ehrlichste Titel. Schon wenige Tage nach dem Aus im DFB-Pokal konnte der FC Bayern die Meisterschaft eintüten. Der FC Bayern mußte auswärts in der Bundesliga beim VfL Wolfsburg antreten.
Der härteste Verfolger des FC Bayern, RB Leipzig, spielte am Nachmittag nur Remis und damit war klar, dass der FC Bayern bei einem Sieg in Wolfsburg am frühen Abend die Meisterschaft unter Dach und Fach bringen könnte. Und der FC Bayern spielte groß auf in Wolfsburg. Der FC Bayern schoss sich den Frust der vorangegangenen Wochen von der Seele und siegte klar mit 6:0. Damit war der FC Bayern erneut Deutscher Fußballmeister, zum fünften mal in Folge, welch eine überragende Serie, und zum 27. mal insgesamt. Der Gewinn der Meisterschaft war und ist weit mehr als ein Trostpflaster für das Ausscheiden in den Pokal-Wettbewerben.
Im folgenden Heimspiel mühte sich der FC Bayern zu einem 1:0-Sieg gegen Darmstadt 98. Am vorletzten Spieltag kam es dann noch zu einem Prestige-Duell. Der FC Bayern mußte auswärts beim Emporkömmling, den Neureichen, und dem ärgsten Rivalen der Saison 2016/17 bei RB Leipzig antreten. Es wurde ein Fußballfest und ein Spiel für die Geschichtsbücher. RB Leipzig führte schon mit 3:1 und 4:2, ehe der FC Bayern in den letzten 10 Minuten das Spiel komplett drehte und noch drei Tore erzielte. In der Nachspielzeit gelang zunächst David Alaba der Ausgleich und Arjen Robben erzielte dann noch sogar den 5:4-Siegtreffer für den FC Bayern. Welch ein Spektakel.
Am letzten Spieltag der Saison empfing der FC Bayern dann in der Allianz Arena den SC Freiburg. Das Spiel gewann der FC Bayern mit 4:1, aber das war nicht das wichtigste, denn es hieß Abschied nehmen. Zwei Legenden, davon eine echte Bayern-Legende, sagten Servus und beendeten ihre aktive Karriere als Fußballer. Xabi Alonso und Philipp Lahm. Lahm durfte dann nach dem Spiel, seinem letzten offiziellen Spiel, als langjähriger Bayern-Kapitän ein letztes mal die Meisterschale in Empfang nehmen. Der Rest war feiern. Der fünfte Meistertitel wurde zu Recht ausgiebig gefeiert. Eine aufregende Saison 2016/17 mit der ein oder anderen Enttäuschung, aber dem souveränen Gewinn der Meisterschaft war zu Ende. In der Bundesliga-Abschlußtabelle der Saison 2016/17 hatte der FC Bayern am Ende satte 15 Punkte Vorsprung auf den Tabellenzweiten RB Leipzig. Starke 82 Punkte holte der FC Bayern bei einem Torverhältnis von 89:22. Nur zwei Bundesligaspiele verlor der FC Bayern in der Saison und blieb zu Hause in der Allianz in der Bundesliga komplett ohne Niederlage. Carlo Ancelotti holte gleich in seiner ersten Saison als Bayern-Trainer die Meisterschale nach München.

Der Rückblick auf die Hinrunde der Saison 2017/18 folgt im 2.Teil unseres Jahresrückblick 2017.



Sonntag, 24. Dezember 2017

Frohe und gesegnete Weihnachten

Wir wünschen allen Spielern, Trainern, Betreuern, Verantwortlichen, Mitarbeitern, Mitgliedern und Fans des FC Bayern fröhliche, besinnliche, friedliche und gesegnete Weihnachten.
Nach einem aufregenden, spannenden und erfolgreichen Jahr 2017 haben alle ein paar ruhige und besinnliche Tage verdient.
Ein paar ruhige Tage sind auch nötig um Kraft zu tanken für die nächsten interessanten und schweren Aufgaben im neuen Jahr 2018.
MIA SAN MIA


Donnerstag, 21. Dezember 2017

Dank Boa und Müller - FC Bayern im Pokal-Viertelfinale

Der FC Bayern steht im Viertelfinale des DFB-Pokal. Im Achtelfinale setzte sich der FC Bayern im German Clasico gegen Borussia Dortmund verdient mit 2:1 durch. Der FC Bayern bestimmte über weite Strecken die Partie, erst gegen Ende wurde es noch etwas spannend, weil der FC Bayern mal wieder zu großzügig mit seinen Torchancen umging.
Der FC Bayern mußte im letzten Spiel des Kalenderjahres 2017 auf die verletzten Manuel Neuer und Thiago, auf den noch nicht spielfitten Arjen Robben und den erkrankten Mats Hummels verzichten. Ansonsten trat der FC Bayern mit seiner wohl derzeit besten Elf an.
Der FC Bayern begann sehr schwungvoll und hatte gleich einige gute Tormöglichkeiten. Arturo Vidal traf nur die Latte, dann James Rodriguez und Robert Lewandowski mit den nächsten Gelegenheiten für den FC Bayern. Und weiter gings. Franck Ribery und Lewandowski vergaben die nächste Chance. Doch dann fiel die längst überfällige Führung für den FC Bayern. Erst scheiterte Niklas Süle an der Latte, aber dann machte Jerome Boateng den Ball rein zum 1:0 für den FC Bayern. 
In der Folge kontrollierte der FC Bayern weiter die Partie und war Herr im Hause, aber der große Anfangsdruck war erstmal weg und die Dortmunder kamen besser ins Spiel und fast zum überraschenden Ausgleich. Aber David Alaba konnte gerade noch einen Schuss vom Dortmunder Yarmolenko klären. Es war die einzige nennenswerte Offensivaktion der Dortmunder in der ersten Halbzeit. Der FC Bayern tat dann wieder etwas mehr und traf noch vor der Pause erneut ins Tor. Thomas Müller erzielte das wichtige 2:0 für den FC Bayern. Mit einer hoch verdienten 2:0-Führung für den FC Bayern ging es in die Pause.
Die zweite Halbzeit begann ähnlich wie die erste Halbzeit, mit stürmischen Bayern. Lewandowski, Süle und Müller vergaben die ersten Gelegenheiten für den FC Bayern nach dem Wechsel. Dann zur Abwechselung mal die Dortmunder, Kagawa mit einem Versuch. Dann wieder der FC Bayern, aber Thomas Müller bekam den Ball nicht ins Tor. Der FC Bayern schaltete dann aber ein bis zwei Gänge runter und so kamen die Dortmunder dann wieder etwas besser ins Spiel. Zunächst vergab noch der Dortmunder Schmelzer eine Gelegenheit, aber kurz darauf fiel dann doch der überraschende Anschlußtreffer. Yarmolenko traf zum 2:1. Und damit wurde es wieder spannend. Die Dortmunder spielten jetzt mehr nach vorne und der FC Bayern verteidigte seinen Vorsprung. Schürrle und Isak vergaben in der Schlußphase noch zwei Gelegenheiten für die Dortmunder, aber dann war es geschafft. Der FC Bayern gewann unter dem Strich hoch verdient mit 2:1 gegen Borussia Dortmund und steht im Viertelfinale des DFB-Pokal. Die Chancenverwertung muß beim FC Bayern aber wieder besser werden. Hätte der FC Bayern seine Torchancen besser genutzt, dann wäre es zum Ende hin nicht mehr spannend geworden.
Nachdem der FC Bayern 2015 und in der letzten Saison in der Allianz Arena an Borussia Dortmund im DFB-Pokal gescheitert war, nun endlich mal wieder ein Heimsieg im DFB-Pokal gegen Borussia Dortmund. Nach RB Leipzig hat der FC Bayern nun mit dem Titelverteidiger aus Dortmund das zweite große Kaliber aus dem DFB-Pokal in dieser Saison geworfen.
Es war nach dem Sieg im Supercup und dem Ligasieg (beide in Dortmund) bereits der dritte Sieg des FC Bayern gegen Borussia Dortmund in dieser Saison.
Auf wen der FC Bayern im Viertelfinale des DFB-Pokal treffen wird, das wird die Auslosung zeigen, die am 7. Januar 2018 statt findet. Neben dem FC Bayern haben sich noch Mainz 05, SC Paderborn, Schalke 04, VfL Wolfsburg, Werder Bremen, Bayer Leverkusen und Eintracht Frankfurt für das Viertelfinale im DFB-Pokal qualifiziert. Das Viertelfinale im DFB-Pokal geht am 6. und 7.Februar 2018 über die Bühne.
Jetzt geht es für den FC Bayern aber erstmal in die wohlverdiente Winterpause, die aber recht kurz ausfällt. Bereits am 2.Januar 2018 bricht der FC Bayern ins Wintertrainingslager nach Katar auf, um sich auf die Rückrunde vorzubereiten.
Das erste Pflichtspiel nach der Winterpause steht dann für den FC Bayern am 12.Januar 2018 auf dem Programm. Zum Rückrundenauftakt in der Bundesliga muß der FC Bayern auswärts bei Bayer Leverkusen antreten. Gleich ein Topspiel zum Start ins neue Jahr und eine sehr schwere Aufgabe.
Bis dahin kann man aber erstmal beruhigt Weihnachten und Silvester feiern, denn der FC Bayern hat alle Ziele für die Hinrunde in dieser Saison erreicht. Zu Beginn der Saison wurde der DFL-Supercup gewonnen. In der Bundesliga ist der FC Bayern souverän Herbstmeister mit elf Punkten Vorsprung vor dem Tabellenzweiten Schalke 04. In der Champions League hat der FC Bayern souverän mit starken 15 Punkten das Achtelfinale erreicht und im DFB-Pokal hat der FC Bayern das Viertelfinale erreicht. Der FC Bayern überwintert auf allen drei Hochzeiten.



Montag, 18. Dezember 2017

Ulle rettet verdienten Bayern-Sieg

Es lief bereits die Nachspielzeit im Südschlager VfB Stuttgart gegen den FC Bayern. Der FC Bayern führte verdient mi 1:0, da kam der Stuttgarter Ascacibar nach einem Tackling von Niklas Süle im Bayern-Strafraum zu Fall. Das Spiel lief zunächst weiter, aber dann schaute sich der Schiedsrichter die Szene auf dem Bildschirm an und gab Strafstoß für den VfB Stuttgart. Der Stuttgarter Akolo lief zum Strafstoß an, aber der Ex-Stuttgarter Sven Ulreich parierte den Strafstoß und sicherte dem FC Bayern damit wichtige drei Punkte. Welch eine Dramatik. Ein Unentschieden wäre allerdings aufgrund des Spiels, das klar überlegene Bayern sah, ein Witz gewesen.
Beim FC Bayern fehlten Manuel Neuer, Thiago und Arjen Robben verletzt. Auf der Bank saßen u.a. Franck Ribery, Thomas Müller, Juan Bernat und David Alaba. Müller und Alaba wurden aber im Verlauf der zweiten Halbzeit noch eingewechselt. Ribery blieb ohne Einsatz. Im Tor stand wieder der zuletzt angeschlagene Sven Ulreich, dafür mußte Tom Starke wieder auf die Bank. 
Bei den Stuttgartern stand der langjährige Bayern-Spieler Holger Badstuber in der Startformation.
Die Bayern übernahmen sofort das Kommando in dem Spiel und hatten schon nach wenigen Sekunden die erste gute Gelegenheit, aber Robert Lewandowski vergab. Die Stuttgarter hielten aggressiv dagegen und hatten durch Akolo in der Anfangsphase zwei Abschlüsse. Ansonsten aber kontrollierte der FC Bayern die Partie, hatte aber zunächst Probleme gegen die aggressiven Schwaben zu klaren Torchancen zu kommen. Die nächste Gelegenheit für den FC Bayern vergab wieder Lewandowski. Dann Corentin Tolisso mit der dicken Chance zur Bayern-Führung, aber auch er vergab. Kurz vor der Pause noch ein Versuch von Kingsley Coman für den FC Bayern, aber es ging mit einem 0:0 in die Pause.
Nach dem Wechsel nahm die Überlegenheit des FC Bayern zu und es gab vermehrt Torgelegenheiten für den FC Bayern. James Rodriguez, Coman, Lewandowski und Arturo Vidal mit Gelegenheiten für den FC Bayern. Von den Stuttgartern kam nun gar nichts mehr offensiv. Dann war der Ball endlich im Stuttgarter Tor. Der eingewechselte Thomas Müller traf zur hoch verdienten Führung für den FC Bayern. Wird Thomas Müller zum Spieler des Spiels? Hätte man denken können, doch dann kam die dramatische Schlußphase. Erst kurz vor Schluß wurden die Stuttgarter offensiv, warfen alles nach vorne und riskierten was. Eine gute Gelegenheit vergab für die Stuttgarter der Ex-Bayern-Spieler Holger Badstuber. Dann Akolo mit einer Gelegenheit für die Stuttgarter, es lief bereits die Nachspielzeit. Auf der anderen Seite hätte dann die Entscheidung fallen müssen, aber James Rodriguez und Lewandowski bekamen den Ball nicht ins Stuttgarter Tor. Und dann kam der Höhepunkt der Dramatik. Der eingewechselte Niklas Süle traf im Bayern-Strafraum den Stuttgarter Ascacibar, es gab Strafstoß für den VfB. Der Stuttgarter Akolo trat an, aber Sven Ulreich im Bayern-Kasten hielt den Strafstoß und wurde somit zum Spieler des Spiels. Am Ende gewann der FC Bayern absolut verdient mit 1:0. Abgesehen von der Schlußphase kam von den Stuttgartern offensiv kaum etwas. Der FC Bayern kontrollierte über weite Strecken klar die Partie und hatte ein deutliches Übergewicht an Torchancen. Die Stuttgarter hielten mit Kampf und Aggressivität dagegen.
Durch den Sieg in Stuttgart konnte der FC Bayern seine Führung in der Bundesliga-Tabelle ausbauen. Der FC Bayern führt die Tabelle aktuell mit elf Punkten Vorsprung vor dem Tabellenzweiten Schalke 04 an und geht damit mit einem schönen Vorsprung nach der Bundesliga-Hinrunde in die relativ kurze Winterpause. Das nächste Bundesligaspiel steht für den FC Bayern am Freitag, den 12.Januar 2018 zum Auftakt der Rückrunde an. Gleich ein echtes Topspiel. Dann muß der FC Bayern auswärts beim aktuellen Tabellenvierten Bayer Leverkusen antreten. Zu Beginn der Rückrunde gleich eine sehr schwere Aufgabe.
Aber noch ist der FC Bayern nicht in der Winterpause, denn eine Partie steht für den FC Bayern in diesem Kalenderjahr 2017 noch auf dem Programm. Ein Kracher. Eine Neuauflage des German Classico. Im Achtelfinale des DFB-Pokal empfängt der FC Bayern am kommenden Mittwoch in der Allianz Arena Borussia Dortmund. Die Dortmunder sind unter ihrem neuen Trainer Peter Stöger wieder in der Spur, gewannen ihre beiden letzten Spiele und beendeten die Bundesliga-Hinrunde als Dritter. Zudem verlor der FC Bayern seine beiden letzten Heimspiele im DFB-Pokal gegen Borussia Dortmund. 2015 im Halbfinale im Elfmeterschießen und letzte Saison, ebenfalls im Halbfinale, mit 2:3, obwohl der FC Bayern in beiden Spielen die klar bessere Mannschaft war. Zum Jahresabschluß wird es auf jeden Fall noch mal eine ganz schwere Aufgabe für den FC Bayern. Davon kann man ausgehen.

Donnerstag, 14. Dezember 2017

Lewy knackt Kölner Bollwerk

So ein einseitiges Spiel sieht man wohl selten. Es war ein Spiel auf ein Tor. Die Kölner verrammelten ihren Strafraum 90 Minuten lang. Es dauerte bis in die zweite Halbzeit hinein, ehe der FC Bayern in Person von Robert Lewandowski endlich das Kölner Abwehr-Bollwerk überwunden hatte. Am Ende sprang ein dünner, aber hoch verdienter 1:0-Sieg des FC Bayern gegen den abgeschlagenen Tabellenletzten 1. FC Köln heraus.
Beim FC Bayern stand erneut Tom Starke für den angeschlagenen Sven Ulreich im Bayern-Tor. Des weiteren fehlten beim FC Bayern weiterhin Manuel Neuer, Juan Bernat, Thiago und Arjen Robben verletzt. Mats Hummels und Javier Martinez saßen u.a. 90 Minuten auf der Bank. Auch auf der Bank saßen zunächst James, Kingsley Coman und Joshua Kimmich.
Bei den Kölner stand Ex-Bayern-Spieler Claudio Pizarro nicht im Kader.
Es entwickelte sich sofort eine einseitige Partie. Die Kölner standen nur hinten drin und der FC Bayern lief an. Franck Ribery, Thomas Müller und Niklas Süle hatten die ersten Bayern-Gelegenheiten. Lewandowski und erneut Müller vergaben weitere Torchancen, aber der FC Bayern tat sich schwer gegen die dichte Abwehr der Kölner. Die Kölner selbst versuchten lediglich sporadisch mal einen Konter, waren dabei aber harmlos. So ging es torlos in die Halbzeit.
Zu Beginn der zweiten Halbzeit kamen mit James und Coman zwei weitere Offensivspieler beim FC Bayern in die Partie. Später wurde dann auch noch Joshua Kimmich eingewechselt. David Alaba und Lewandowski hatten früh in der zweiten Halbzeit die nächsten Bayern-Chancen. Und dann endlich war es passiert. Robert Lewandowski brachte den Ball zum erlösenden 1:0 im Kölner Netz unter. Der FC Bayern suchte dann die Entscheidung, aber weder James, noch Coman, der nur die Latte traf, brachten den Ball im Tor unter. Dann Niklas Süle mit einem Versuch. Der FC Bayern schaukelte in der Folge die Partie über die Runden. In der Schlußphase vergab James noch eine Gelegenheit für den FC Bayern. Doch kurz vor Schluß tauchten plötzlich die Kölner vor Tom Starke auf. Der Kölner Klünter hätte fast das Spiel auf den Kopf gestellt, aber Starke hielt stark. Unglaublich. Es wäre wirklich schlecht für den Fußball gewesen, wenn diese destruktive Mauertaktik der Kölner, was nichts anderes als Anti-Fußball war, noch mit einem Punkt belohnt worden wäre.
So blieb es am Ende beim 1:0-Sieg für den FC Bayern. Es war keine Glanzleistung, der FC Bayern tat sich gegen extrem defensive Kölner sehr schwer, aber dennoch war der Sieg, der in allen Belangen klar überlegenden Bayern, hoch verdient.
Durch den Sieg gegen den 1.FC Köln konnte der FC Bayern seinen Vorsprung in der Bundesliga-Tabelle sogar etwas ausbauen. Neun Punkte beträgt aktuell der Vorsprung vor dem Tabellenzweiten Schalke 04.
Das Spiel gegen den 1.FC Köln war das letzte Bundesliga-Heimspiel des FC Bayern im Kalenderjahr 2017 und der FC Bayern blieb im Kalenderjahr 2017 ohne Heimniederlage in der Bundesliga und ist jetzt schon immerhin seit 30 Bundesliga-Heimspielen in Folge ungeschlagen.
Zwei Spiele stehen für den FC Bayern bis zur Winterpause noch auf dem Programm und zwar zwei schwere Spiele. Am kommenden Samstag muß der FC Bayern am letzten Spieltag der Bundesliga-Hinrunde noch beim heimstarken Aufsteiger VfB Stuttgart antreten. Die Stuttgarter haben in dieser Saison erst ein Heimspiel verloren. Das wird erneut eine schwere Aufgabe für den FC Bayern, zumal es nach einer Saison Pause die Neuauflage des Südschlagers ist.
Und am kommenden Mittwoch steht dann noch in der Allianz Arena das Heimspiel im Achtelfinale des DFB-Pokal gegen ein wiedererstarktes Borussia Dortmund mit ihrem neuen Trainer Peter Stöger an.
Noch zweimal alles geben und die letzten Kräfte mobilisieren, dann ist erstmal Zeit zum Durchschnaufen in der Winterpause.



Montag, 11. Dezember 2017

Im Achtelfinale gegen Besiktas Istanbul

Kein einfaches Los, aber es hätte schlimmer kommen können. Der FC Barcelona, Manchester City, Manchester United, Besiktas Istanbul, FC Liverpool, AS Rom und Tottenham Hotspur waren die möglichen Gegner des FC Bayern im Achtelfinale der Champions League. Und es wurde: Besiktas Istanbul.
Besiktas Istanbul setzte sich in der Vorrunde als Gruppensieger vor dem FC Porto, RB Leipzig und AS Monaco durch. Aktuell liegt Besiktas Istanbul in der türkischen Meisterschaft auf dem vierten Tabellenplatz. 
Den Gegner darf man auf keinen Fall unterschätzen. In Istanbul ist bei den Heimspielen von Besiktas meist eine große Stimmung mit viel Lärm. Da muß man erstmal bestehen.
Mit dem aktuellen türkischen Meister hatte der FC Bayern bisher noch nicht viel Erfahrungen gemacht. Es gab bislang erst zwei Spiele zwischen den beiden Vereinen. In der Gruppenphase der Champions League in der Saison 1997/98 trafen sich schon mal der FC Bayern und Besiktas Istanbul. Der FC Bayern gewann damals zu Hause im Olympiastadion und auswärts in Istanbul jeweils mit 2:0.
Ein kleiner Nachteil für den FC Bayern ist es, dass der FC Bayern als Gruppenzweiter das Hinspiel zu Hause in der Allianz Arena austragen muß.
Das Hinspiel steigt am Dienstag, den 20.Februar 2018 in München und das Rückspiel steigt am Mittwoch, den 14.März 2018 in Istanbul.

Vorzeitig Herbstmeister !

Bereits nach dem 15.Spieltag steht der FC Bayern als Herbstmeister der Fußball-Bundesliga fest. Durch einen 1:0-Sieg auswärts bei Eintracht Frankfurt, die vom Ex-Bayern-Spieler Niko Kovac trainiert werden,  und überraschende Punktverluste von RB Leipzig konnte sich der FC Bayern diesen inoffiziellen Titel bereits zum siebten mal in Folge sichern.
Allerdings war der Sieg in Frankfurt ein schweres Stück Arbeit, bei dem der FC Bayern dieses mal nicht spielerisch, dafür aber kämpferisch überzeugen konnte.
Der FC Bayern mußte wieder auf einige Spieler verletzungsbedingt verzichten. So standen Manuel Neuer, Thiago, Arjen Robben und Juan Bernat nicht zur Verfügung. Kurzfristig fiel dann auch noch Neuer-Ersatz Sven Ulreich aus. So stand Tom Starke, der letzten Sommer eigentlich seine aktive Karriere beendet hatte, mal wieder im Bayern-Tor. Und er machte seine Sache sehr gut.
Der FC Bayern begann mit Thomas Müller, Franck Ribery , Rafinha und Jerome Boateng in der Startelf. Dafür saßen Mats Hummels, Robert Lewandowski und David Alaba u.a. zunächst auf der Bank. Während Hummels ohne Einsatz blieb, wurden Alaba und Lewandowski im Verlauf der zweiten Halbzeit noch eingewechselt.
Das Spiel in Frankfurt wurde das erwartet unangenehme Spiel. Die Frankfurter begannen aggressiv und machten dem FC Bayern das Leben schwer. Es entwickelte sich allerdings ein Spiel ohne viele Höhepunkte. Rebic hatte den ersten Versuch der Eintracht. Aruro Vidal dann mit der ersten Gelegenheit für den FC Bayern. Kurz darauf war der Ball aber im Tor. Vidal erzielte die wichtige Führung für den FC Bayern. Erneut Rebic dann mit einer weiteren Gelegenheit für die Eintracht. Auf der anderen Seite vergab Kingsley Coman eine Möglichkeit für den FC Bayern. Wenige Minuten vor der Pause noch eine Gelegenheit durch Willems für Frankfurt, aber es blieb beim 1:0 für den FC Bayern nach 45 Minuten. 
War die erste Halbzeit schon arm an Höhepunkten, so war in der zweiten Halbzeit fast gar nix mehr los. Die Frankfurter versuchten zum Ausgleich zu kommen, aber die Bayern-Defensive stand gut und ließ fast nichts mehr zu. Allerdings machte der FC Bayern wenig Anstalten nach vorne zu spielen um auf das vorentscheidende zweite Tor zu gehen. Der FC Bayern spielte in der zweiten Halbzeit viel zu passiv. Zudem war Thomas Müller als Stumspitze für Lewandowski keine gute Wahl, es ist einfach nicht Müllers Position und so konnte sich Müller kaum in Szene setzen.
Kevin-Prince Boateng mit einem Versuch für die Frankfurter, aber das war es praktisch schon aus der zweiten Halbzeit. Der FC Bayern konnte am Ende froh sein, dass seine Passivität in der zweiten Halbzeit nicht bestraft wurde und der FC Bayern das Spiel in Frankfurt mit 1:0 gewann.
Hauptsache drei Punkte. Und diese drei Punkte reichten zum vorzeitigen Gewinn der Herbstmeisterschaft, weil Verfolger RB Leipzig gegen Mainz 05 nicht über ein Unentschieden hinaus kam. Der FC Bayern führt aktuell die Bundesliga-Tabelle mit acht Punkten Vorsprung vor dem Tabellenzweiten RB Leipzig an.
Zwei Bundesligaspiele sind aber noch bis zur Winterpause zu bestreiten. Diese Woche gibt es noch eine englische Woche in der Bundesliga. Der FC Bayern empfängt am kommenden Mittwoch in der Allianz Arena den 1.FC Köln. Die Kölner darf man nicht unterschätzen. Die sind sicherlich besser, als es ihr derzeitiger Tabellenplatz und ihr derzeitiges Punktekonto aussagt und immerhin holten sie kürzlich ein Remis auf Schalke. Zudem hatten die Kölner vor Kurzem den Trainer gewechselt, was neuen Schwung geben könnte und der FC Bayern tat sich in der Vergangenheit schon oft schwer gegen den 1.FC Köln, auch in München. Das Spiel muß der FC Bayern wieder hoch konzentriert an gehen. Auch wenn der FC Bayern bereits als Herbstmeister feststeht, besteht noch kein Grund zum Durchschnaufen. Bis zur Winterpause hat der FC Bayern noch drei Pflichtspiele, zwei in der Bundesliga und eins im DFB-Pokal.
Spannend wird es aber bereits heute Mittag. Dann wird in Nyon das Achtelfinale der Champions League ausgelost. Auf wen trifft der FC Bayern? Die möglichen Gegner sind: FC Barcelona, Manchester City mit Ex-Bayern-Trainer Pep Guardiola, Manchester United, FC Liverpool, Tottenham Hotspur, AS Rom und Besiktas Istanbul.

Mittwoch, 6. Dezember 2017

3:1 ! Sieg gegen Pariser Millionentruppe

What a game ! Das tat so richtig gut. Der FC Bayern hat sich für die 0:3-Klatsche in Paris rehabilitiert und die Millionentruppe von Paris St. Germain im Rückspiel in der Allianz Arena am letzten Gruppenspieltag der Champions League mit 3:1 geschlagen. Und das völlig verdient.
Bei der Aufstellung des FC Bayern gab es eine kleine Überraschung. So saß der zuletzt überragende Javier Martinez 90 Minuten auf der Bank, genauso wie Jerome Boateng. Für ihn spielte Niklas Süle in der Innenverteidigung. Ebenfalls auf der Bank saßen zunächst u.a. Arturo Vidal und Thomas Müller, die aber beide im Verlauf der zweiten Halbzeit noch eingewechselt wurden. Corentin Tolisso und Sebastian Rudy agierten im Mittelfeld und Franck Ribery führte die Bayern-Mannschaft als Kapitän aufs Feld.
Weiterhin fehlten beim FC Bayern Manuel Neuer, Arjen Robben, Thiago und Juan Bernat verletzt.
Paris St. Germain trat mit voller Kapelle an. Allen voran deren Dreigestirn im Sturm mit Neymar, Cavani und Mbappe. Auch der deutsche Nationalspieler Julian Draxler stand bei Paris in der Startformation.
Es entwickelte sich von Anfang an ein Spiel auf hohem Niveau zweier europäischer Topmannschaften. Der FC Bayern stand hinten sehr geordnet und spielte aus einer sicheren Defensive nach vorne. Dennoch hatten die Pariser durch Mbappe den ersten gefährlichen Abschluß. Dann aber der FC Bayern. Erst ein Versuch von Kingsley Coman und kurz darauf fiel die Bayern-Führung. Robert Lewandowski erzielte das 1:0 für den FC Bayern. Den Parisern fiel nach vorne zunächst nicht viel ein, der FC Bayern stand gut und setzte hier und da einen Nadelstich. Coman erneut mit einem Versuch. Dann probierte es mal Neymar für Paris und etwas später nochmal Neymar mit einer Gelegenheit für die Franzosen. Aber der FC Bayern war eiskalt. Corentin Tolisso netzte für den FC Bayern ein und traf zum 2:0. Unglaublich. Geht da vielleicht noch mehr? Für den Gruppensieg mußte ein 4:0 her. In der Schlußphase der ersten Halbzeit probierten es dann nochmal Neymar und Draxler für Paris, aber viel ließ der FC Bayern in der ersten Halbzeit hinten nicht zu. So ging es mit einer 2:0-Führung für den FC Bayern in die Pause.
Die zweite Halbzeit begann dann allerdings schlecht für den FC Bayern. Bereits nach wenigen Minuten im zweiten Durchgang gelang Mbappe der Anschlußtreffer für Paris. Und nun war Paris dran. Draxler, Mbappe und Dani Alves hatten weitere Gelegenheiten für Paris St. Germain. Aber der FC Bayern schlug zurück im Stile einer Spitzenmannschaft. Tolisso gelang sein zweiter Treffer in dem Spiel gegen seine Landsleute und stellte auf 3:1 für den FC Bayern. Das war dann sowas wie die Vorentscheidung. In der Schlußphase versuchte es noch mal Paris, aber zweimal Mbappe und Marquinho brachten den Ball nicht im Tor unter. Kurz vor Schluß vergab dann noch Robert Lewandowski eine Möglichkeit für den FC Bayern.
So blieb es am Ende bei dem 3:1-Sieg für den FC Bayern. Paris St. Germain hatte zwar, vor allem in der zweiten Halbzeit, seine Möglichkeiten, aber ein starker Sven Ulreich und, vor allem in der ersten Halbzeit, eine starke Abwehrleistung des FC Bayern verhinderten mehr Gegentore. Zudem war der FC Bayern recht effizient und nutzte seine Torchancen besser. Insgesamt war es eine starke mannschaftlich geschlossene Leistung des FC Bayern.
Trotz des Sieges hat es zum Gruppensieg leider nicht ganz gereicht. Der FC Bayern schließt seine Gruppe als Tabellenzweiter mit starken 15 Punkten (punktgleich mit Paris St. Germain) und 13:6 Toren ab.
Auf wen der FC Bayern im Achtelfinale der Champions League treffen wird, das wird die Auslosung am kommenden Montag zeigen. Aber es wird mit Sicherheit ein großes Kaliber und da ist es fast egal ob man Erster oder Zweiter in einer Gruppe wird. Da z.B. der FC Chelsea und Real Madrid auch Zweiter wurden, kann der FC Bayern auf die Mannschaften im Achtelfinale nicht treffen, genauso wie auf Gruppengegner Paris St. Germain. Mögliche Gegner des FC Bayern, soweit es bis jetzt feststeht, für das Achtelfinale sind Besiktas Istanbul, Tottenham Hotspur, FC Barcelona, AS Rom und Manchester United. Aber ein Achtelfinale ist kein Wunschkonzert und wenn man weit kommen will, dann muß man früher oder später eh jeden Gegner schlagen können.
Ein kleiner (vermeintlicher) Nachteil ist allerdings, dass man als Gruppenzweiter das Hinspiel zu Hause bestreiten muß und die voraussichtliche Entscheidung ums Weiterkommen oder Ausscheiden im Rückspiel auswärts fällt.
Viel Zeit zum Durchschnaufen bleibt nicht. Bereits am kommenden Samstag steht für den FC Bayern die nächste schwere Aufgabe an. Dann muß der FC Bayern in der Bundesliga auswärts bei Eintracht Frankfurt antreten. In Frankfurt tat sich der FC Bayern des öfteren schwer. Das wird die nächste unangenehme Aufgabe, zumal die Frankfurter bisher eine gute Saison spielen. Aber vielleicht kann der FC Bayern den Schwung aus dem Paris-Spiel mit nach Frankfurt nehmen. Es wäre sehr wünschenswert.



Montag, 4. Dezember 2017

Heimsieg bei Müller- und Ribery-Comeback

Der FC Bayern hat die Tabellenführung in der Fußball-Bundesliga ausgebaut. Gegen den Aufsteiger Hannover 96 kam der FC Bayern zu einem hoch verdienten 3:1-Sieg. Neben dem Sieg waren auch die Comebacks und Thomas Müller und Franck Ribery sehr erfreulich.
Dennoch mußte Jupp Heynckes erneut auf wichtige Spieler verzichten. So fehlten weiterhin Manuel Neuer, Thiago, Arjen Robben und Juan Bernat verletzungsbedingt.
Dafür stand Thomas Müller nach Verletzungspause wieder zur Verfügung und gleich in der Startelf. Und Thomas Müller machte eine starke Partie. Ebenfalls nach Verletzungspause standen David Alaba und Franck Ribery wieder im Kader. Alaba wurde in der Schlußphase und Ribery kurz vor Schluß noch eingewechselt. Jerome Boateng stand in der Anfangsformation, dafür mußte Niklas Süle auf die Bank. Und noch ein Rückkehrer. Ebenfalls nach Verletzungspause war auch Rafinha wieder fit und stand in der Startelf.
Der FC Bayern begann schwungvoll, setzte Hannover 96 unter Druck und hatte schnell die ersten Möglichkeiten. Arturo Vidal gleich mit drei Gelegenheiten in der Anfangsphase, einmal traf er sogar den Pfosten. Dann Thomas Müller mit einer Gelegenheit, doch dann war der Ball drin. Vidal mit der verdienten Führung für den FC Bayern. Und der FC Bayern setzte nach. Rafinha hatte dann eine weitere Möglichkeit für den FC Bayern. Und dann traf Robert Lewandowski. 2:0 ? Leider nein. Nach Rücksprache mit dem Videoassistenten wurde das Tor wegen Abseits nicht gegeben. Möglicherweise war Lewandowski 3 Millimeter im Abseits, aber ist das eine KLARE Fehlentscheidung, bei der und nur bei der der Videoassistent eingreifen soll? 
Und dann überschlugen sich die Ereignisse. Hannover 96 kam ausnahmsweise mal gefährlich vor das Bayern-Tor und Sven Ulreich foulte Klaus im Bayern-Strafraum. Strafstoß für Hannover. Füllkrüg verwandelte den Strafstoß. Aber der Schiedsrichter ließ den Strafstoß wiederholen, weil etliche Spieler zu früh in den Strafraum liefen. Den zweiten Versuch von Füllkrug konnte UIreich dann aber stark halten. Weiter 1:0 für den FC Bayern. Dann wieder der FC Bayern, aber Müller vergab eine weitere Gelegenheit. Und dann war es doch passiert, aber auf der anderen Seite. Benschop traf für Hannover aus dem berühmten Nichts zum völlig überraschenden Ausgleich. Statt 2:0, also nur noch 1:1. Der FC Bayern versuchte noch vor der Pause wieder in Führung zu gehen. Vidal aber vergab, dann Müller an die Latte und schließlich Rafinha vergaben weitere Gelegenheiten. So ging es mit einem 1:1 in die Halbzeit. Ein Witzergebnis, bei der klaren Überlegenheit des FC Bayern.
Und die klare Überlegenheit des FC Bayern setzte sich auch in der zweiten Halbzeit fort. Während die ersten Minuten der ersten Halbzeit Vidal gehörten, gehörten die ersten Minuten der zweiten Halbzeit James Rodriguez. Gleich dreimal scheiterte Rodriguez in der Anfangsphase der zweiten Halbzeit knapp. Dann Kingsley Coman, der ein starkes Spiel machte, mit der nächsten Möglichkeit. Dann wieder Rodriguez, traf aber nur die Latte. Unglaublich. Zur Abwechselung mal dann ein Abschluß von Hannover 96 durch Füllkrug, aber keine große Gefahr. Müller und der eingewechselte Corentin Tolisso mit den nächsten Bayern-Chancen. Aber dann endlich war der Bann gebrochen. Kingsley Coman krönte seine starke Leistung mit einem Tor und traf zum längst überfälligen 2:1 für den FC Bayern. Der FC Bayern wollte jetzt die endgültige Entscheidung, aber zweimal Robert Lewandowski und Vidal vergaben weitere Gelegenheiten. Kurz vor Schluß wurde dann Coman vom Hannoveraner Harnik im Strafraum von Hannover 96 gefoult. Klare Sache. Strafstoß für den FC Bayern. Den Strafstoß verwandelte Robert Lewandowski zum 3:1 für den FC Bayern. Dabei blieb es dann. Am Ende ein hoch verdienter 3:1-Sieg für den FC Bayern, der eine starke Leistung ablieferte. Einzig die Chancenverwertung ließ zu wünschen übrig. Bei besserer Chancenverwertung hätte man auch 8:1 gewinnen können und von einer Gala sprechen können. Der FC Bayern vergab Torchancen zu Hauf. Aber dennoch war es eine starke Leistung des FC Bayern und das wichtigste sind die drei Punkte.
Durch den Sieg gegen Hannover 96 konnte der FC Bayern seine Führung in der Bundesliga-Tabelle wieder ausbauen und liegt jetzt sechs Punkte vor dem Zweiten RB Leipzig, die auswärts gegen die TSG Hoffenheim verloren.
Bereits morgen am Dienstag geht es für den FC Bayern weiter. Dann steht das letzte und sehr schwere Spiel in der Gruppenphase der Champions League auf dem Programm. Der FC Bayern empfängt dann in der Allianz Arena die Millionen-Truppe von Paris St. Germain.
Da gibt es was gut zu machen. Das Hinspiel, das letzte Spiel von Carlo Ancelotti als Bayern-Trainer, verlor der FC Bayern mit 0:3. Allerdings geht es wohl nur noch um das Prestige. Beide Mannschaften sind längst für das Achtelfinale in der Champions League qualifiziert. Um noch Gruppensieger zu werden, müßte der FC Bayern mit vier Toren Differenz gewinnen. Das ist gegen so einen starken Gegner, einer der Favoriten auf den CL-Titel, wohl eher unrealistisch. Für den FC Bayern geht es eigentlich nur darum sich für das Hinspiel zu rehabilitieren und ein gutes Ergebnis zu erzielen. Aber das wird gegen die Tormaschine aus Paris allerdings sehr schwer.
Mit welchem Personal der FC Bayern antreten kann gegen Paris bleibt abzuwarten. Arjen Robben wird wohl nicht rechtzeitig wieder fit, dafür gab gegen Hannover 96 Thomas Müller ein starkes Comeback und Franck Ribery ist auch wieder zurück. Ob Ribery gegen Paris in der Startelf stehen wird, ist nach der langen Verletzungspause und nur wenigen Minuten Einsatzzeit gegen Hannover 96 aber wohl eher unwahrscheinlich.



Montag, 27. November 2017

Bayerns B-Elf verliert unglücklich

Selten hatte wohl eine Mannschaft derart unglücklich und unverdient ein Spiel verloren wie der FC Bayern in Mönchengladbach. Der FC Bayern war trotz zahlreicher Ausfälle in allen Belangen die klar bessere Mannschaft, dominierte klar die Partie, traf zweimal Aluminium, aber am Ende stand eine mehr als unverdiente 1:2-Niederlage bei Borussia Mönchengladbach. 
Damit verlor der FC Bayern zum ersten mal ein Spiel seit der Rückkehr von Jupp Heynckes auf die Trainerbank des FC Bayern. 
Fast eine ganze Mannschaft stand Jupp Heynckes verletzungsbedingt nicht zur Verfügung. So fehlten Manuel Neuer, Franck Ribery, Arjen Robben, Thiago, Thomas Müller, David Alaba und Rafinha. Das ist kaum noch zu kompensieren, zumal es sich bis auf Rafinha alles um absolute Stammspieler handelt. 
Wenigstens war Kingsley Coman wieder fit. Es war aber unverständlich, dass Coman trotz großer Personalnot zunächst nur auf der Bank saß. Aber das Verletzungspech hielt auch in Mönchengladbach an. Kurz vor der Pause mußte Juan Bernat angeschlagen vom Feld, für ihn kam dann Coman in die Partie und zur Halbzeit konnte auch James Rodriguez angeschlagen nicht weiter spielen, für ihn kam Marco Friedl ins Spiel und gab damit sein Bundesliga-Debüt für den FC Bayern. Allerdings war die Einwechselung unverständlich, denn es saß immerhin noch Jerome Boateng auf der Bank und dass für die kompletten 90 Minuten. Man hätte eher Boateng ins Spiel bringen sollen und auf Dreierkette umstellen sollen. 
Im Verlauf der zweiten Halbzeit wurde nach Friedl mit Kwasi Okyere Wriedt noch ein zweiter Spieler eingewechselt, für Sebastian Rudy, der normalerweise in der 2. Mannschaft des FC Bayern spielt. Das zeigt, dass es langsam dünn wird mit der Personaldecke. 
Dennoch übernahm der FC Bayern von Beginn an die Spielkontrolle. Die Gladbacher waren von Anfang an nur auf Konter aus und verrammelten ihren eigenen Strafraum. Die Gladbacher hatten zwar durch Raffael die erste gefährliche Aktion der Partie, aber dann kam offensiv lange nichts mehr von Gladbach. Der FC Bayern drückte, hatte aber zunächst Mühe sich klare Torchancen zu erarbeiten. Wie auch, wenn praktisch kein Flügelstürmer auf dem Platz steht. Corentin Tolisso und Sebastian Rudy für den FC Bayern, aber keine echte Gefahr für das Gladbacher Tor. Aber dann kam die Schlußphase der ersten Halbzeit. Plötzlich springt der Ball Niklas Süle im Bayern-Srafraum an die Hand und Schiedsrichter Manuel Gräfe gab Strafstoß für Borussia Mönchengladbach. Bei aller Liebe, aber ein absichtliches Handspiel war es sicherlich nicht und in so einer Szene Strafstoß zu geben, ist schon unverschämt. Auch wenn es einige Möchtegern-Experten vielleicht anders sehen, aber da darf man keinen Strafstoß geben. Eine klare Fehlentscheidung. Hazard verwandelte den Strafstoß mit viel Dusel, denn Sven Ulreich war noch dran. Trotzdem 1:0 für Gladbach. 
Kurz darauf die große Möglichkeit für den FC Bayern zum Ausgleich, aber Robert Lewandowski traf nur den Pfosten. Und dann stellten die Gladbacher das Spiel endgültig auf den Kopf. Kurz vor der Pause war Ginter völlig frei vor dem Bayern-Tor und erzielte das 2:0 für Mönchengladbach. Da pennte die komplette Bayern-Defensive. Statt 1:1 ging es mit einem 0:2 aus Bayern-Sicht in die Halbzeit. 
In der zweiten Halbzeit nahm die Dominanz des FC Bayern weiter zu und der FC Bayern kam dann auch vermehrt zu Abschlüssen und Torchancen. Die Gladbacher standen nur noch hinten drin und kamen kaum noch aus der eigenen Hälfte raus. Javier Martinez, Joshua Kimmich und Mats Hummels mit weiteren Gelegenheiten für den FC Bayern. Und dann zum zweiten mal Aluminium-Pech für den FC Bayern. Diesmal traf Kingsley Coman nur den Pfosten. Dann erneut Coman mit einem Versuch, aber dann fiel das längst überfällige Tor für den FC Bayern. Arturo Vidal zog aus der Distanz ab und traf zum Anschluß. Der FC Bayern probierte alles, schnürte die Gladbacher regelrecht ein, aber ein weiteres Bayern-Tor wollte nicht mehr fallen. Stattdessen hatten die Gladbacher in der Nachspielzeit bei einem Konter durch Drmic die Chance zum 3:1 vergeben, es war die einzige nennenswerte Offensivaktion der Gladbacher in der zweiten Halbzeit. So blieb es am Ende beim äußerst glücklichen und unverdienten 2:1-Sieg für Borussia Mönchengladbach. Die Gladbacher waren in den 90 Minuten vielleicht dreimal gefährlich vor dem Bayern-Tor, aber gewannen trotzdem das Spiel. Unglaublich. In dem ganzen Spiel lief es eigentlich nur gegen den FC Bayern. Es fehlten eh schon viele Spieler, dann mußten noch zwei Spieler angeschlagen ausgewechselt werden. Trotzdem war der FC Bayern die klar bessere Mannschaft, hatte zweimal Pech mit dem Pfosten, die Gladbacher bekamen einen zweifelhaften Strafstoß, den Ulreich dann sogar fast noch gehalten hätte, leider nur fast. Es sollte einfach nicht sein. 
Der FC Bayern bleibt zwar trotz der Niederlage in Mönchengladbach Tabellenführer der Fußball-Bundesliga, hat jetzt aktuell aber nur noch drei Punkte Vorsprung auf den Tabellenzweiten RB Leipzig. 
Ausnahmsweise hat der FC Bayern diese Woche mal keine englische Woche, sondern eine ganz normale Trainingswoche. Für den FC Bayern geht es erst am kommenden Samstag in der Bundesliga weiter mit einem Heimspiel gegen Hannover 96. Die Hannoveraner können ein unangenehmer Gegner werden und spielen bisher eine starke Runde. Das wird wieder keine leichte Aufgabe für den FC Bayern, erst recht wegen der angespannten Personalsituation. Man muß ja noch abwarten inwieweit Juan Bernat und James Rodriguez, die in Mönchengladbach angeschlagen ausgewechselt werden mußten, wieder fit werden, ob sie rechtzeitig zum Spiel am kommenden Samstag gegen Hannover 96 wieder fit werden. Zudem muß man hoffen, dass von den anderen verletzten Spielern endlich mal wieder welche fit werden, spielen können und eingesetzt werden, ansonsten sieht es vom Personal her nicht gut aus. Dieses Verletzungspech ist doch langsam nicht mehr normal.

Donnerstag, 23. November 2017

Bitterer Sieg in Anderlecht - Thiago und Robben verletzt

Der FC Bayern mußte schwer kämpfen und hart arbeiten um zu einem 2:1-Sieg beim in dieser Saison in der Champions League noch punktlosem RSC Anderlecht zu kommen. Getrübt wird die Freude über den Sieg durch die Verletzungen, die sich Thiago und Arjen Robben zuzogen und drohen auszufallen.
Bereits vor dem Spiel hatte der FC Bayern mit einigen Personalproblemen zu kämpfen, zudem wurde noch der eine oder andere geschont.
Manuel Neuer, Thomas Müller, Franck Ribery, Kingsley Coman, David Alaba und Rafinha fielen allesamt verletzt oder angeschlagen aus. Zudem saß Juan Bernat 90 Minuten nur auf der Bank. Auch auf der Bank saßen u.a. zunächst Mats Hummels, James Rodriguez und Javier Martinez. James Rodriguez kam dann kurz vor der Pause für den verletzt ausgewechselten Thiago ins Spiel, Martinez kam kurz nach der Pause für den verletzt ausgewechselten Arjen Robben in die Partie und Hummels wurde noch kurz vor Schluß eingewechselt.
Jerome Boateng stand in der Startelf und spielte neben Niklas Süle in der Innenverteidigung und Marco Friedl stand von Beginn an auf dem Platz und gab sein Pflichtspieldebüt in der Profimannschaft des FC Bayern. Er vertrat die angeschlagenen David Alaba, bzw. Rafinha.
Der FC Bayern war bereits vor dem Spiel für das Achtelfinale in der Champions League qualifiziert. Die Chance auf den Gruppensieg war und ist minimal. Also in erster Linie eine Frage der Einstellung. Vor allem in der ersten Halbzeit fand der FC Bayern keine Einstellung zu dem Spiel. Fehler über Fehler, ungenaue Zuspiele und der Gegner aus Anderlecht hatte einige starke Gelegenheiten. Alleine Teodorczyk vergab im ersten Durchgang drei gute Gelegenheiten für den RSC Anderlecht. Appiah und Spajic vergaben weitere Möglichkeiten für Anderlecht. Auf der anderen Seite hatte lediglich Robert Lewandowski eine gute Möglichkeit für den FC Bayern. So konnte sich der FC Bayern bei Sven Ulreich bedanken, der stark hielt, dass es mit einem 0:0 in die Halbzeit ging. Diese ersten 45 Minuten war wohl die schlechteste Leistung des FC Bayern in dieser Saison. Zudem mußte kurz vor der Pause noch Thiago verletzt ausgewechselt werden. Für ihn kam James Rodriguez in die Partie.
Auch die zweite Hälfte begann schlecht. Schon nach wenigen Minuten mußte Arjen Robben verletzt ausgewechselt werden. Für Robben kam Javier Martinez ins Spiel. Und mit Martinez erlangte dann die Defensive etwas mehr Stabilität. Und der FC Bayern ging in Führung. Robert Lewandowski erzielte das 1:0 für den FC Bayern. Zu dem Zeitpunkt etwas überraschend. Aber der FC Bayern bekam die Partie dann etwas besser in den Griff. Kurz nach der Führung vergab Lewandowski die Gelegenheit zur Vorentscheidung. Doch dann, als der FC Bayern gerade das Spiel endlich im Griff hatte,  fiel der Ausgleich. Hanni traf für Anderlecht zum 1:1.
Dennoch war der FC Bayern in der zweiten Halbzeit besser im Spiel und hatte die ein oder andere Gelegenheit. Javier Martinez hatte dann zwei Gelegenheiten, auf der anderen Seite ein Versuch erneut von Teodorczyk für Anderlecht. Dann ein Versuch von Arturo Vidal für den FC Bayern, aber kurz danach war es passiert. Corentin Tolisso traf für den FC Bayern zur erneuten Führung. Von Anderlecht kam dann nicht mehr viel. In der Schlußphase vergaben Lewandowski und Tolisso noch weitere Gelegenheiten für den FC Bayern und so blieb es am Ende bei dem schwer erkämpften 2:1-Sieg für den FC Bayern.
Aber gerade über die erste Halbzeit muß gesprochen werden. So darf ein FC Bayern nicht auftreten. Die erste Halbzeit war desolat. Natürlich gibt es Erklärungen dafür. Einige Ausfälle, einige Spieler spielten nicht auf ihrer angestammten Position, z.B. Thiago begann auf dem Flügel und mit Friedl war ein Newcomer in der Startelf. Das darf aber alles keine Entschuldigung sein. Bei allem Respekt vor dem RSC Anderlecht muß ein FC Bayern auch in der Besetzung deutlich dominanter auftreten und darf nicht soviele Torchancen zulassen, wie der FC Bayern vor allem in der ersten Hälfte zuließ. Erst als Martinez, zur Zeit wohl fast der wichtigste Spieler beim FC Bayern, ins Spiel kam, lief es deutlich besser beim FC Bayern.
Trotz des Sieges in Anderlecht ist der Gruppensieg kaum möglich. Im letzten Gruppenspiel in der übernächsten Woche in der Allianz Arena gegen die Millionentruppe von Paris St. Germain, die im anderen Spiel der Bayern-Gruppe Celtic Glasgow mit 7:1 deklassierten, müßte der FC Bayern schon mit vier Toren Unterschied gewinnen, um doch noch Gruppensieger zu werden. Das scheint wohl eher nicht möglich.
Am kommenden Samstag geht es für den FC Bayern aber erstmal in der Bundesliga weiter. Dann muß der FC Bayern zum schweren Auswärtsspiel beim aktuellen Tabellenvierten in der Bundesliga bei Borussia Mönchengladbach antreten. In Mönchengladbach tat sich der FC Bayern oft schwer. Das wird eine ganz schwere Aufgabe, erst recht wegen der angespannten Personalsituation und weil der FC Bayern natürlich das schwere Spiel in Anderlecht in den Knochen hat, während die Gladbacher sich eine ganze Woche auf das Spiel vorbereiten können.
Man kann nur hoffen, dass beim FC Bayern der eine oder andere der zuletzt verletzten oder angeschlagenen Spieler bis zum Spiel am kommenden Samstag in Mönchengladbach wieder einsatzfähig ist, ansonsten sieht es nicht gut aus.

Montag, 20. November 2017

Souveräner Derbysieg gegen Augsburg

Der FC Bayern kam zum achten Sieg im achten Spiel nach der Rückkehr von Jupp Heynckes als Cheftrainer. Im Derby gegen den FC Augsburg gewann der FC Bayern hoch verdient mit 3:0 und konnte damit seine Tabellenführung ausbauen.
Der FC Bayern ging mit einigen Personalsorgen in die Partie. Neben dem langzeitverletzen Manuel Neuer fehlten auch weiterhin Thomas Müller und Franck Ribery, die noch nicht spielfit sind. Außerdem mußte der FC Bayern auf die angeschlagenen Thiago und Kingsley Coman verzichten.
Jerome Boateng saß 90 Minuten auf der Bank und David Alaba wurde erst spät in der zweiten Halbzeit eingewechselt.
Dafür gab Juan Bernat sein Pflichtspieldebut in dieser Saison und stand in der Startelf. Bernat hatte sich im Sommer auf der Asien-Reise verletzt und fiel seitdem aus. Für Boateng begann Niklas Süle in der Innenverteidigung.
Der FC Bayern war von Beginn an drückend überlegen gegen sehr defensive Augsburger. Niklas Süle und Arjen Robben hatten die ersten Gelegenheiten für den FC Bayern. Der FC Bayern blieb dran. Robert Lewandowski und Mats Hummels mit den nächsten Chancen. Dann wagten sich die Augsburger mal aus ihrem Schneckenhaus und kamen zu ihrer ersten Gelegenheit, aber Caiuby konnte die Gelegenheit nicht nutzen. Aber kurz darauf fiel dann die überfällige Führung für den FC Bayern. Arturo Vidal, der ein starkes Spiel machte,  mit der erlösenden Führung. Dann noch mal die Augsburger etwas gefährlich. Erst Gregoritsch und dann Danso vergaben. Juan Bernat mit der nächsten Bayern-Chance, aber kurz darauf fiel dann schon fast die Vorentscheidung. Robert Lewandowski erzielte das 2:0 für den FC Bayern. Mit diesem zwei Tore-Vorsprung für den FC Bayern ging es dann auch in die Halbzeit.
Die zweite Hälfte war nur wenige Minuten alt, da klingelte es erneut im Tor der Ausgburger. Wieder traf Lewandowski. 3:0. Damit war das Spiel praktisch durch. Kurz darauf fast der nächste Bayern-Treffer, aber Vidal traf nur die Latte.
Der FC Bayern schaltete dann ein, zwei Gänge zurück, kontrollierte und dominierte aber weiter die Partie. Die Defensive war kaum gefordert, weil von den Ausburgern offensiv nichts nennenswertes mehr kam. Lewandowski und Robben mit weiteren Versuchen für den FC Bayern, aber am Ende blieb es beim ungefährdeten 3:0-Sieg des FC Bayern. Der FC Bayern schaukelte problemlos das 3:0 nach Hause.
Durch den Sieg gegen den FC Augsburg erreichte der FC Bayern etwas Historisches. Der FC Bayern knackte die 3000 Punkte-Marke in der ewigen Bundesliga-Tabelle und hat aktuell genau 3001 Punkte auf dem Konto. Welch eine Zahl.
In der aktuellen Bundesliga-Tabelle dieser Saison konnte der FC Bayern seinen Vorsprung etwas ausbauen und führt die Tabelle aktuell mit sechs Punkten Vorsprung auf Schalke 04 und RB Leipzig an. Dennoch ist es kein Grund sich zurück zu lehnen, denn bereits am kommenden Samstag wartet die nächste schwere Aufgabe auf den FC Bayern. Dann muß der FC Bayern beim aktuell Tabellenvierten und Angstgegner Borussia Mönchengladbach antreten.
Vorher, am kommenden Mittwoch, steht für den FC Bayern aber erstmal die Champions League auf dem Programm. Dann muß der FC Bayern in Belgien beim RSC Anderlecht antreten. Der RSC Anderlecht kämpft noch um Platz drei in der Gruppe und damit um die Europa-League-Teilnahme, während der FC Bayern bereits für das Achtelfinale der Champions League qualifiziert ist. Dennoch sollte der FC Bayern die Partie in Anderlecht sehr seriös angehn. Zum einen muß man im Rhytmus bleiben und zum anderen geht es darum zu versuchen seine Minichance auf den Gruppensieg zu wahren. Allerdings ist die Chance auf den Gruppensieg äußerst minimal, dafür wiegt die klare 0:3-Niederlage in Paris zu schwer.
Inwieweit angeschlagene oder verletzte Spieler beim FC Bayern zurück kehren bleibt abzuwarten. Da der FC Bayern bereits für das Achtelfinale der Champions League qualifiziert ist, sollte man natürlich kein Risiko eingehn. 

Montag, 6. November 2017

Fußballfest in Dortmund

Der German Clasico zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern am 11.Bundesliga-Spieltag hielt alles was man sich von einem Spitzenspiel und vor allem von dieser Paarung erwarten durfte. Tempofußball, Torchancen hüben wie drüben, tolle Tore und am Ende einen verdienten 3:1-Sieg des FC Bayern.
Beim FC Bayern fehlten weiterhin die länger verletzten Manuel Neuer, Franck Ribery, Thomas Müller und Juan Bernat. Jerome Boateng bekam eine Pause und saß 90 Minuten auf der Bank. Für Boateng spielte Niklas Süle in der Innenverteidigung neben Mats Hummels. Robert Lewandowski, der beim Champions League-Spiel in Glasgow noch ausfiel, war wieder fit und stand in der Startelf.
Bei Borussia Dortmund wurde Ex-Bayern-Spieler Mario Götze im Verlauf der zweiten Halbzeit eingewechselt.
Es entwickelte sich von Beginn an eine temporeiche Partie. Die Dortmunder wirkten keinesfalls verunsichert wie eine Mannschaft, die in der Krise steckt. Aubameyang für Dortmund und Lewandowski für den FC Bayern hatten die ersten gefährlichen Aktionen in dem Spiel. Aber dann war es schon passiert. Und wer hats gemacht? Der Arjen hatte es gemacht. Mr. Wembley Arjen Robben mit einem herrlichen Tor zur Führung für den FC Bayern. In der Folge ging es fast rauf und runter in dem Spiel. Erst eine Gelegenheit für die Dortmunder durch Yarmolenko und auf der anderen Seite Lewandowski für den FC Bayern mit einer Torchance. Dann waren wieder die Dortmunder dran und der FC Bayern hatte Glück, dass Kagawa nur den Pfosten traf. Dann war wieder der FC Bayern an der Reihe durch Lewandowski. Aber kurz darauf machte er es besser. Das nächste Tooooor für den FC Bayern. Robert Lewandowski zum 2:0. Das war wichtig. Kurz vor der Pause vergab Yarmolenko noch eine Gelegenheit für Borussia Dortmund und dann war eine aufregende erste Halbzeit vorbei. Der FC Bayern führte zwar verdient mit 2:0 zur Pause, aber die Dortmunder hatten auch die eine oder andere Torgelegenheit.
In der zweiten Halbzeit versuchten die Dortmunder nochmal alles, aber die erste Gelegenheit nach dem Wechsel hatte der FC Bayern, doch Lewandowski vergab. Kurz darauf dann wieder die Dortmunder mit einer Gelegenheit, aber Yarmolenko bekam den Ball nicht ins Bayern-Tor. Und nochmal die Dortmunder, aber Aubameyang vergab. Dann war wieder der FC Bayern dran, aber Lewandowski vergab die nächste Gelegenheit. Doch kurze Zeit später war der Ball endlich im Dortmunder Tor. David Alaba erzielte das 3:0 für den FC Bayern. Das war dann sowas wie die Entscheidung in dem Spiel. Die Dortmunder gaben aber immer noch nicht auf. Aubameyang vergab die nächste Gelegenheit für Borussia Dortmund. Kurz vor Schluß klingelte es dann doch noch im Bayern-Tor. Bartra konnte für die Dortmunder auf 1:3 verkürzen. Dabei blieb es dann aber. Ein rauschendes Fußballfest war zu Ende. Das Spiel war absolut Werbung für den deutschen Fußball. Der 3:1-Sieg des FC Bayern in Dortmund ist absolut verdient, weil der FC Bayern über weite Strecken die Partie dominierte und kontrollierte und seine Torchancen besser nutzte. Allerdings hatten auch die Dortmunder einige gute Gelegenheiten. Phasenweise konnte man den Eindruck haben, dass mit offenen Visier gespielt wurde. Aber so kann man sich ein Spitzenspiel der beiden besten deutschen Mannschaften vorstellen.
Es ist kaum zu glauben. Als Jupp Heynckes seine vierte Amtszeit beim FC Bayern antrat, lag der FC Bayern fünf Punkte hinter Borussia Dortmund. Aktuell liegt der FC Bayern jetzt sechs Punkte vor den Dortmundern. Innerhalb weniger Wochen konnte der FC Bayern elf Punkte auf Borussia Dortmund gut machen.
Kurz vor Weihnachten 2017 treffen sich die beiden Mannschaften schon wieder zum nächsten German Clasico. Dann in München im Achtelfinale des DFB-Pokal.
Durch den Sieg in Dortmund konnte der FC Bayern seine Tabellenführung leicht ausbauen. Der FC Bayern führt aktuell die Bundesliga-Tabelle mit vier Punkten Vorsprung vor dem neuen Tabellenzweiten RB Leipzig an.
Jetzt ist erstmal Länderspielpause und als Tabellenführer geht man sicherlich gerne in eine Länderspielpause. Einige Bayern-Spieler sind mit ihren Nationalmannschaften dann erstmal unterwegs und die restlichen Bayern-Spieler können erstmal nach zuletzt intensiven Wochen etwas durch schnaufen.
Nach der Länderspielpause geht es für den FC Bayern am Samstag, den 18.November 2017, in der Bundesliga mit einem Heimspiel gegen den FC Augsburg weiter. Da muß man dann sofort wieder auf der Höhe sein. Die Augsburger spielen bislang eine starke Saison und sind ein unangenehmer Gegner.

Mittwoch, 1. November 2017

Ins CL-Achtelfinale gekämpft

Der FC Bayern steht vorzeitig im Achtelfinale der Champions League ! Bereits am 4.Spieltag der Königsklasse machte der FC Bayern die Qualifikation für das Achtelfinale durch einen 2:1-Auswärtssieg bei Celtic Glasgow perfekt. Allerdings war der Sieg in Glasgow schwer erkämpft gegen aufopferungsvoll kämpfende Schotten im stimmungsvollen Celtic-Park.
Der FC Bayern hatte, gerade in der Offensive, mit einigen Personalproblemen zu kämpfen. So fehlte neben den schon länger verletzten Franck Ribery und Thomas Müller und der "unersetzbare" Torjäger Robert Lewandowski verletzt. Darüberhinaus fehlten weiterhin auch Manuel Neuer und Juan Bernat.
Trotz dieser Personalsorgen rotierte Jupp Heynckes noch kräftig. So saßen u.a. Mats Hummels, Joshua Kimmich und Thiago zunächst nur auf der Bank. Kimmich und Thiago wurden in der Schlußphase aber noch eingewechselt. Für Hummels spielte Niklas Süle in der Innenverteidigung, Rafinha spielte für Kimmich und vorne probierten sich Kingsley Coman, James Rodriguez und Arjen Robben.
Es entwickelte sich von Anfang an eine kampfbetonte und intensive Partie. Celtic Glasgow machte dem FC Bayern das Leben schwer. Torchancen waren aber zunächst hüben wie drüben Mangelware. Armstrong hatte dann die erste Gelegenheit für Celtic. Der FC Bayern tat sich schwer zu Torchancen zu kommen. Trotzdem ging der FC Bayern dann in Führung. Kingsley Coman mit dem wichtigen 1:0 für den FC Bayern. Celtic brauchte nicht lange, um sich von dem Schock zu erholen. Dembele hatte den Ausgleich auf dem Fuß, aber David Alaba rettete stark. Kurz vor der Pause vergab Corentin Tolisso noch eine Gelegenheit für den FC Bayern. Mit einer 1:0-Führung für den FC Bayern ging es in die Halbzeit. Celtic stand hinten recht sicher und versuchte mit schnellen Angriffen nach vorne zu spielen und der FC Bayern tat sich ohne echten Stürmer schwer zu Torchancen zu kommen.
Die erste Gelegenheit nach dem Wechsel hatte wieder Celtic, aber Armstrong vergab. Dann mal ein Versuch von David Alaba für den FC Bayern. James Rodriguez hätte dann für den FC Bayern für die Vorentscheidung sorgen können, aber er brachte den Ball nicht im Tor unter. Wie schon phasenweise in der ersten Halbzeit, agierte der FC Bayern zum Teil zu passiv und zu abwartend und die Quittung folgte. McGregor konnte für Celtic ausgleichen. Nicht ganz unverdient, muß man zugeben. Aber der FC Bayern antwortete im Stile einer Spitzenmannschaft. Nur wenige Minuten später schlug das Imperium in Person von Javier Martinez zurück. Martinez brachte den FC Bayern erneut in Führung. 2:1 für den FCB. Celtic gab sich noch immer nicht geschlagen, aber der FC Bayern schaukelte dann den Vorsprung über die Zeit. 
Am Ende gewann der FC Bayern mit 2:1 bei Celtic Glasgow. Es war ein äußerst schwer erkämpfter Sieg. Durch den Sieg hat der FC Bayern damit vorzeitig das Achtelfinale in der Champions League erreicht. Im anderen Spiel der Bayern-Gruppe gewann Paris St. Germain gegen den RSC Anderlecht klar mit 5:0 und deswegen können sowohl Celtic, als auch Anderlecht dem FC Bayern in der Gruppe nicht mehr gefährlich werden. Neben dem FC Bayern hat sich auch Paris St. Germain bereits für das Achtelfinale qualifiziert. Der FC Bayern liegt in seiner Gruppe mit neun Punkten auf Platz zwei. Drei Punkte hinter Paris und sechs Punkte vor Celtic. Theoretisch könnte der FC Bayern sogar noch Gruppensieger werden, aber das ist eher unwahrscheinlich, dazu wiegt die 0:3-Pleite in Paris wohl zu schwer, um da im direkten Vergleich noch was machen zu können. Aber das wichtigste ist, dass sich der FC Bayern für das Achtelfinale qualifiziert hat.
Es sind zur Zeit sehr intensive Tage mit den beiden Topspielen gegen RB Leipzig, 120 Minuten im DFB-Pokal und dann das Kampfspiel in Glasgow. Man muß der Mannschaft ein Riesenkompliment machen, dass sie den Kampf in Glasgow angenommen hatte, dagegen gehalten hatte und nach dem Ausgleich schnell eine Antwort gab. Das ist alles nicht Selbstverständlich. Allerdings trat der FC Bayern in Glasgow phasenweise zu passiv auf und machte dadurch einen eigentlich unterlegenen Gegner stark. Das darf nicht passieren. 
Die intensiven Tage und Wochen gegen weiter. Bereits am kommenden Samstag steht schon der nächste Kracher auf dem Programm. Dann steht der German Clasico an. Dann muß der FC Bayern in der Bundesliga beim Tabellenzweiten Borussia Dortmund antreten. Da geht um nicht mehr oder weniger darum die Tabellenführung zu verteidigen. Man sollte schon versuchen zumindest einen Punkt aus Dortmund mitzunehmen. Damit könnte man sicher gut leben. Aber das wird erneut ernorm schwer. Aber in Glasgow hat die Mannschaft gezeigt, dass sie nicht nur spierlerisch was drauf hat, sondern auch fighten kann. In Dortmund muß der FC Bayern noch mal alle Kräfte bündeln. In Dortmund kann dann wahrscheinlich Robert Lewandowski wieder helfen. Lewandowski ist kaum zu ersetzen im Angriff, das zeigte das Spiel in Glasgow. In Dortmund noch mal alles geben und dann kann man erstmal etwas verschnaufen, denn dann ist erstmal Länderspielpause. Obwohl diverse Nationalspieler natürlich in der Länderspielpause mit ihren Nationalmannschaften ran müssen.


Montag, 30. Oktober 2017

Heimsieg gegen Leipzig - Spitzenreiter

Der FC Bayern steht erstmals nach einem kompletten Spieltag in dieser Saison an der Spitze der Fußball-Bundesliga. Mit 2:0 gewann der FC Bayern das Spitzenspiel gegen den Tabellendritten RB Leipzig und profitierte von der überraschenden Niederlage von Borussia Dortmund bei Hannover 96.
Nur wenige Tage nach dem Pokalkrimi in Leipzig, den der FC Bayern nach Elfmeterschießen gewann, trafen sich der FC Bayern und RB Leipzig bereits zum nächsten Kräftemessen. Diesmal aber in der Bundesliga und in München in der Allianz Arena.
Beim FC Bayern fehlten weiterhin Manuel Neuer, Franck Ribery, Thomas Müller und Juan Bernat verletzt und auch Kingsley Coman stand angeschlagen nicht im Kader. So bekam James Rodriguez die Möglichkeit von Beginn an zu spielen und er machte wohl sein bisher bestes Spiel im Bayern-Trikot.
Der FC Bayern begann schwungvoll und hatte durch Javier Martinez, der von Beginn an spielte, die ersten beiden Gelegenheiten. dann gab es eine Rote Karte gegen Leipzigs Orban. Er foulte als letzter Mann klar Arjen Robben. Die absolut richtige Entscheidung. Rot wegen Notbremse.Wie schon im Pokalspiel war damit Leipzig lange Zeit mit einen Mann weniger. Die nachfolgende Gelegenheit vergab Robben. Aber der Druck des FC Bayern nahm zu. Und dann war es passiert. James Rodriguez brachte den FC Bayern nur wenige Minute nach der Roten Karte gegen Leipzigs Orban verdient mit 1:0 in Führung. Und der FC Bayern setzte nach. James Rodriguez und Robert Lewandowski vergaben weitere Möglichkeiten. Doch dann klingelte es zum zweiten mal im Leipziger Tor. Robert Lewandowski erzielte das 2.0 für den FC Bayern. Das war schon sowas wie die Vorentscheidung. Mats Hummels vergab dann noch eine Gelegenheit für den FC Bayern und so ging es mit einer hoch verdienten 2:0-Führung für den FC Bayern in die Pause. Die Führung hätte auch durchaus höher ausfallen können. Bitter ist allerdings, dass Lewandowski kurz vor der Pause angeschlagen ausgewechselt werden mußte. Der nächste verletzte Offensivspieler. Langsam wird es in der Offensive dünn. Für Lewandowski kam Arturo Vidal in die Partie.
In der zweiten Halbzeit kontrollierte der FC Bayern klar das Geschehen, von den Leipzigern kam fast nichts mehr. Leipzig blieb ohne echte Torchance im gesamten Spiel. Auch mit einem Mann weniger hätte man deutlich mehr von Leipzig erwarten können. Die erste Gelegenheit nach dem Wechsel vergab David Alaba für den FC Bayern. Robben und James Rodriguez dann mit Versuchen. In der Schlußphase probierten es dann noch Martinez und Thiago für den FC Bayern, aber es fiel in dem Spiel kein Treffer mehr. Der FC Bayern schaukelte das Spiel in der zweiten Hälfte souverän nach Hause und gewann am Ende hoch verdient mit 2:0 gegen RB Leipzig. In der ersten Halbzeit spielte der FC Bayern richtig stark und in der zweiten Halbzeit verwaltete der FC Bayern souverän das Ergebnis. Ist auch verständlich, denn es steht die nächste schwere Woche bevor mit zwei schweren Auswärtsspielen in Glasgow und in Dortmund. Da sollte man Kräfte sparen so gut es geht.
Durch den Sieg gegen RB Leipzig übernahm der FC Bayern erstmals in dieser Saison die Tabellenführung in der Fußball-Bundesliga und führt die Tabelle aktuell mit drei Punkten Vorsprung vor Borussia Dortmund an. Am kommenden Samstag kommt es dann zum absoluten Spitzenspiel. Zum German Clasico. Zweiter gegen Erster. Borussia Dortmund-FC Bayern. 
Apropos Dortmund. Kaum zu glauben. Borussia Dortmund heißt der nächste Gegner des FC Bayern im DFB-Pokal. Nach dem Pokalspiel in Leipzig das nächste Kracher-Los im DFB-Pokal für den FC Bayern. Losglück sieht anders aus. Das Spiel im Achtelfinale des DFB-Pokal findet am 19. oder 20.Dezember 2017 in München statt. An die letzten beiden Heimspiele im DFB-Pokal gegen Borussia Dortmund erinnert man sich nicht so gerne zurück und ist auch noch nicht lange her. 2015 verlor der FC Bayern im Elfmeterschießen und 2017 mit 2:3, jeweils im Halbfinale, obwohl der FC Bayern in beiden Spielen die klar bessere Mannschaft war.
Das ist aber noch Zukunftsmusik. Für den FC Bayern steht erstmal morgen am Dienstag das schwere Auswärtsspiel bei Celtic Glasgow in der Champions League an. Wenn man auf Platz zwei in der Gruppe schaut, dann sollte der FC Bayern versuchen zumindest einen Punkt aus Glasgow mitzunehmen. Aktuell steht der FC Bayern in seiner Gruppe auf dem zweiten Platz mit drei Punkten Vorsprung vor dem Dritten aus Glasgow.
Allerdings muß der FC Bayern weiter mit Personalsorgen kämpfen, vor allem in der Offensive. Robert Lewandowski fällt für das Spiel in Glasgow aus. Ein Einsatz von Kingsley Coman entscheidet sich wohl kurzfristig. Immerhin könnte Lewandowski womöglich am kommenden Samstag beim Bundesliga-Kracher in Dortmund wieder spielen. Darauf kann man nur hoffen, denn in der Offensive fehlen dem FC Bayern aufgrund von Verletzungen die Alternativen.


Donnerstag, 26. Oktober 2017

ULREICH ! Nach Elfer-Krimi im Achtelfinale

Das war nichts für schwache Nerven. 5:4 führte der FC Bayern im Elfmeterschießen des Zweitrundenspiels im DFB-Pokal bei RB Leipzig. Dann lief Timo Werner an, aber Sven Ulreich parierte und der FC Bayern hatte das Achtelfinale erreicht.
Der FC Bayern mußte mit einigen Personalsorgen antreten. Manuel Neuer, Franck Ribery, Juan Bernat, Thomas Müller und James Rodriguez fehlten alle verletzungsbedingt. Zudem waren Mats Hummels und Kingsley Coman leicht angeschlagen, standen aber beide in der Startelf. Javier Martinez stand nach Verletzung wieder zur Verfügung, saß aber zunächst auf der Bank. Er wurde im Verlauf der zweiten Halbzeit aber noch eingewechselt. Auch auf der Bank saß Kwasi Okyere Wriedt aus der 2.Mannschaft des FC Bayern. Auch er kam, im Verlauf der Verlängerung, noch ins Spiel.
Es entwickelte sich von Beginn an eine temporeiche Partie auf Augenhöhe, Torchancen waren aber zunächst Mangelware. Das Geschehen spielte sich vornehmlich zwischen den Strafräumen ab. Als erstes wurden die Leipziger dann gefährlich. Forsberg und zweimal Augustin hatten die ersten Gelegenheiten für Leipzig. Dann der erste große Aufreger. Arturo Vidal foult am Bayern-Strafraum den Leipziger Forsberg und Schiedsrichter Zwayer pfiff zunächst Strafstoß. Er nahm dann aber nach Rücksprache mit dem Assistenten die Entscheidung zurück und gab Freistoß für Leipzig. Die absolut richtige Entscheidung, denn das Foul war vor dem Strafraum. Forsberg führte den Freistoß aus, war gefährlich, aber nicht drin. Kurz vor der Pause dann noch Sabitzer für die Leipziger und Corentin Tolisso für den FC Bayern mit einem Versuch, aber es ging torlos in die Halbzeit. Kurz nach dem Halbzeitpfiff gab es einen Eklat. Leipzigs Sportdirektor Ralf Rangnick stürmte auf den Platz und wollte dem Schiedsrichter scheinbar irgendwas auf dem Smartphone zeigen. Ein unmögliches und unsportliches Verhalten. Rangnick hat auf dem Spielfeld nichts zu suchen. Scheinbar konnte er sich mit dem nicht gegeben Strafstoß für Leipzig nicht abfinden, dabei lag der Schiedsrichter absolut richtig mit der Entscheidung keinen Strafstoß zu geben.
Leipzig hatte im ersten Abschnitt die besseren Gelegenheiten, ansonsten war es eine ausgeglichene erste Hälfte.
Die erste Gelegenheit nach dem Wechsel vergab Kingsley Coman für den FC Bayern. Kurz darauf gab es die Gelb/Rote Karte gegen Leipzigs Keita. Keita beging ein taktisches Foul an Robert Lewandowski. Das bedeutet zwingend die gelbe Karte und da Keita bereits schon eine gelbe Karte in dem Spiel gesehen hatte, sah er folgerichtig die gelb/rote Karte. Auch hier lag der Schiedsrichter absolut richtig. In der Folge wurde der FC Bayern immer dominanter und kam zu Torchancen. Zweimal Lewandowski und Coman vergaben die nächsten Bayern-Chancen. Doch dann gab es wie aus dem Nichts einen Strafstoß für Leipzig. Zweikampf zwischen Jerome Boateng und dem Leipziger Poulsen im Bayern-Strafraum und Poulsen fällt. Der Strafstoß war eine krasse Fehlentscheidung. Wenn überhaupt, dann hatte sich Poulsen bei Boateng eingehakt. Man könnte es fast schon als Schwalbe bezeichnen. Eine Frechheit da auf Strafstoß zu entscheiden. Mit Schwalben kennt man sich in Leipzig ja bestens aus, siehe Werner letzte Saison gegen Schalke 04. Forsberg verwandelte den Strafstoß zur Leipziger Führung. Der FC Bayern zeigte sich aber nicht geschockt und antwortete nur wenige Minuten später. Thiago erzielte den hoch verdienten Ausgleich. Der FC Bayern suchte dann in der Schlußphase die Entscheidung, aber Thiago, Joshua Kimmich und Lewandowski vergaben weitere Gelegenheiten für den FC Bayern und so rettete sich RB Leipzig mit Glück in die Verlängerung. 
In der Verlängerung ging es so weiter. Fast ein Spiel auf ein Tor. Der FC Bayern dominierte die Partie und hatte weitere Möglichkeiten. Doppelchance von Thiago und Kimmich. Das zweite Bayern-Tor wollte nicht fallen. Dann traf der eingewechselte Amateure-Spieler des FC Bayern Wriedt die Latte. Unfassbar. Lewandowski vergab zwei weitere Möglichkeiten für den FC Bayern, aber der Ball wollte nicht ins Leipziger Tor. Von den Leipzigern kam kaum Entlastung. Kurz vor Schluß ein Versuch von Leipzigs Werner, aber es fiel kein weiterer Treffer mehr. So mußte das Elfmeterschießen die Entscheidung bringen. Der FC Bayern ließ mal wieder etliche gute Gelegenheiten liegen und so konnten sich die Leipziger sogar ins Elfmeterschießen retten.
Der FC Bayern begann und Lewandowski traf. Bernardo glich für Leipzig aus. David Alaba brachte den FC Bayern wieder in Front, aber Kampl glich für Leipzig erneut aus. Mats Hummels traf für den FC Bayern, Halstenberg für Leipzig. Der eingewechselte Sebastian Rudy traf für den FC Bayern, aber Orban konnte wieder für Leipzig ausgleichen. Dann traf Arjen Robben. 5:4 im Elfmetereschießen für den FC Bayern. Es folgte der Auftritt von Neuer-Ersatz Sven Ulreich. Er hielt den Elfmeter von Werner. Das war die Entscheidung. 5:4 im Elfmeterschießen, insgesamt 6:5 für den FC Bayern. Der FC Bayern steht im Achtelfinale des DFB-Pokal.
Was hat eigentlich Jupp Heynckes mit Sven Ulreich gemacht? Während Ulreich zuletzt unter Carlo Ancelotti den ein oder anderen Fehler begang und phasenweise ziemlich wackelte, scheint er sich jetzt unter Heynckes zu einem echten Neuer-Ersatz zu mausern. Natürlich kommt er an Manuel Neuer nicht ran, muß er auch nicht, Neuer ist der beste Torwart der Welt, aber aktuell hält Ulreich sehr stark. Im vierten Spiel nach der Heynckes-Rückkehr kassierte Ulreich erst den ersten Gegentreffer und das per Strafstoß. Unter Heynckes konnte Ulreich bisher nur per Elfmeter bezwungen werden.
Es war ein hart erkämpfter, aber unterm Strich ein hoch verdienter Sieg des FC Bayern, auch wenn es im Elfmeterschießen Glückssache ist. Der FC Bayern hatte ein deutliches Chancenplus und hätte die Partie eigentlich nach 90, spätestens aber nach 120 Minuten entscheiden müssen. Aber der FC Bayern ging einfach mal wieder zu fahrlässig mit seinen Torchancen um. Das hätte sich rächen können. Zudem dominierte der FC Bayern über weite Strecken das Spiel.
Insgesamt war es ein temporeiches und hoch klassiges Spiel zwischen zwei deutschen Spitzenmannschaften.
Über den Schiedsrichter dürfen sich die Leipziger nicht beklagen. Der Schiedsrichter lag nur bei einer wichtigen Entscheidung daneben, nämlich beim Strafstoß, den Leipzig in der zweiten Hälfte bekam, aber nicht hätte bekommen dürfen. 
Auf wen der FC Bayern im Achtelfinale des DFB-Pokal trifft, das entscheidet sich am kommenden Sonntag, wenn das Achtelfinale ausgelost wird.
Ausgetragen wird das Achtelfinale noch in diesem Jahr, nämlich am 19. und 20.Dezember 2017.
Am kommenden Samstag treffen sich der FC Bayern und RB Leipzig bereits wieder. Dann geht es in München in der Allianz Arena um wichtige Punkte in der Bundesliga. Dann treffen der aktuelle Tabellenzweite und der aktuelle Tabellendritte im absoluten Spitzenspiel aufeinander. Es wird sich dann zeigen, wer den Kraftakt vom Pokalspiel bis dahin besser verkraften wird.