Das nächste Spiel

Powered by Live-Ticker.com

Mittwoch, 16. August 2017

Supercup schönigt durchwachsene Vorbereitung

Es geht wieder los. Am kommenden Freitag, den 18.August 2017, startet die 1. Fußball-Bundesliga in die neue Saison. Der FC Bayern eröffnet als Deutscher Meister mit dem Saisoneröffnungsspiel gegen Bayer Leverkusen die neue Spielzeit. Gleich ein Kracher zum Auftakt.
Die Frage ist aber, wo steht der FC Bayern aktuell? Es liegt eine schwierige Vorbereitung hinter dem FC Bayern mit vielen Testspielen und einigen Niederlagen. Dazu eine längere Verletztenliste und eine lange Asien-Reise. Mut machen aber die letzten Auftritte im DFL-Supercup und im DFB-Pokal.

Zugänge und Abgänge:
Zwei Legenden verließen den FC Bayern, weil sie ihre Karrieren beendeten. Der langjährige Kapitän Philipp Lahm und Xabi Alonso. Es ist zu befürchten, dass das Fehler dieser beiden Ausnahmekönner sowohl auf als auch neben den Platz noch länger zu spüren sein wird. Lahm war die Zuverlässigkeit in Person, der eigentlich nie schlecht spielte. Wenn er nicht gerade Weltklasse war, dann spielte er immer noch stark. Einen adäquaten Ersatz gibt es für Lahm nicht bisher. Es wird wohl auf den bisherigen Back-up für Lahm, Rafinha, oder auf Joshua Kimmich hinauslaufen. Aber ob einer der beiden langfristig Philipp Lahm annähernd ersetzen kann, bleibt abzuwarten. Alonso, der Taktgeber im Mittelfeld, wird auch nur schwer zu ersetzen sein. Beiden fehlen nicht nur wegen ihrer spielerischen Klasse, sondern auch als Persönlichkeit und Führungsspieler. 
Ebenfalls seine Spielerkarriere beendete Torwart Tom Starke. Große Teile der Vorbereitung half er aber nochmal aus, aufgrund von Personalproblemen. Starke bleibt dem FC Bayern aber erhalten. Er arbeitet künftig im FC Bayern Campus.
Douglas Costa wechselte zu Juventus Turin. Holger Badstuber, der in der Winterpause der letzten Saison an Schalke 04 verliehen wurde, verließ den FC Bayern endgültig und wechselte zum VfB Stuttgart. Julian Green verließ den FC Bayern bereits in der Winterpause der letzten Saison und wechselte ebenfalls zum VfB Stuttgart.
Verpflichtet wurden für die neue Saison Niklas Süle und Sebastian Rudy (beide von der TSG Hoffenheim), Corentin Tolisso von Olympique Lyon und James Rodriguez von Real Madrid.
Zudem wurden zwei ehemalige Bayern-Spieler auf offiziellen Positionen installiert. Willy Sagnol als Co-Trainer, als Nachfolger für Hermann Gerland, der im neuen FC Bayern Campus tätig ist, und Hasan Salihamidzic als neuer Sportdirektor.

Testspiele:
Vor allem aufgrund von diversen verletzten Spielern kamen in den Testspielen mal mehr, mal weniger viele Spieler aus dem Nachwuchsbereich des FC Bayern zum Einsatz.
Zunächst gab es einen lockeren Aufgalopp mit zwei klaren Siegen gegen unterklassige Mannschaften. Mit 4:1 gewann der FC Bayern beim BCF Wolfratshausen. Die Bayern-Tore erzielten Manuel Wintzheimer, Thomas Müller und Franck Evina (2). Es folgte ein 9:1-Sieg beim FSV Erlangen-Bruck. Die Tore für den FC Bayern erzielten Franck Evina (2), Kingsley Coman (2), Marco Hingerl (2), Marco Friedl, Michael Strein und Raphael Obermair.
Erfolgreich lief auch der anschließende Telekom-Cup in Mönchengladbach. Bei dem Turnier, bei dem je Partie nur 45 Minuten gespielt wird, gewann der FC Bayern zunächst im Halbfinale durch ein Tor von Robert Lewandowski mit 1:0 gegen die TSG Hoffenheim. Das Finale gewann der FC Bayern gegen Werder Bremen mit 2:0 durch Tore von Thomas Müller und Juan Bernat. Somit konnte der FC Bayern erneut den Telekom-Cup gewinnen.
Es folgte die Asien-Reise nach China und Singapur. Sportlich verlief die Tour sehr durchwachsen. Zunächst gab es eine 3:4-Pleite in Shanghai gegen den FC Arsenal, allerdings erst im Elfmeterschießen. Nach 90 Minuten stand es 1:1. Robert Lewandowski traf für den FC Bayern per Strafstoß.
Peinlich wurde es im zweiten Spiel. In Shenzhen traf der FC Bayern auf den AC Mailand und kam mit 0:4 unter die Räder. Im nächsten Spiel Spiel zeigte der FC Bayern aber eine Reaktion und besiegte durch Tore von Rafinha und Thomas Müller (2) den FC Chelsea mit 3:2 in Singapur. Im abschließenden Spiel der Asien-Reise gab es aber eine weitere Niederlage. In Singapur unterlag der FC Bayern gegen Inter Mailand mit 0:2.
Kaum aus Asien zurück ging es schon mit dem Audi-Cup weiter. Und da blamierte sich der FC Bayern in der heimischen Allianz Arena bis auf die Knochen. Erst ließ sich der FC Bayern vom FC Liverpool vorführen und verlor mit 0:3. Und am darauffolgenden Tag verlor der FC Bayern auch das Spiel um Platz 3 mit einer C-Elf gegen den SSC Neapel mit 0:2. So darf man sich als FC Bayern, erst recht im eigenen Stadion, nicht präsentieren.
Von den Testspiel-Ergebnissen her war es eine eher durchwachsene Vorbereitung.

Asien-Reise:
Fast zwei Wochen war der FC Bayern in der Sommervorbereitung 2017 in Asien unterwegs. In China und in Singapur. Gefühlt waren die Bayern-Spieler mehr bei Marketingveranstaltungen als auf dem Fußballplatz. Klar, man muß so eine Reise machen, um international weiter mithalten zu können. Aber eine ordentliche Saisonvorbereitun sieht anders aus. Eine Woche mit ein oder zwei Spielen hätten es auch getan. Vier Spiele gegen starke Teams bei tropischen Bedingungen waren total übertrieben und überflüssig. Letzendlich war die Asien-Reise eine reine Marketingveranstaltung. Ob aber drei Pleiten in vier Spielen in Asien so gut waren für das Image ist fraglich. Auf jeden Fall hat die Asien-Reise eine ordentliche Saisonvorbereitung gekostet.
Für die Zukunft sollte der FC Bayern derartige Reisen, vor allem in dieser Form, überdenken.

Personal:
Während der gesamten Sommervorbereitung hatte der FC Bayern immer wieder mit diversen verletzten Spielern zu kämpfen. 
Arjen Robben verletzte sich bereits im Urlaub. Manuel Neuer und Jerome Boateng haben noch mit Problemen aus der letzten Saison zu tun. Juan Bernat, James Rodriguez, Thiago und David Alaba verletzten sich in der Vorbereitung und Javier Martinez zog sich eine Verletzung im DFL-Supercup zu. Immerhin sind Arjen Robben und David Alaba wohl wieder fit. Beide kamen im DFB-Pokalspiel beim Chemnitzer FC wieder zum Einsatz. Wie lange die anderen verletzten und angeschlagenen Spieler (noch) ausfallen bleibt abzuwarten. Sicher ist wohl nur, dass der FC Bayern beim Bundesliga-Auftakt gegen Bayer Leverkusen nicht in Bestbesetzung antreten kann.

Wo steht der FC Bayern jetzt wirklich kurz vor dem Start in die neue Bundesliga-Saison? Das wird wohl erst das erste Bundesligaspiel gegen Bayer Leverkusen zeigen. Die Testspiele waren zum Teil sehr durchwachsen, dazu diverse verletzte und angeschlagene Spieler und eine anstrengende Asien-Reise in den Knochen. Außerdem bleibt abzuwarten wie die Abgänge der Topspieler und Führungspersönlichkeiten Philipp Lahm und Xabi Alonso auf Dauer und langfristig verkraftet, bzw. kompensiert werden. 
Was etwas Mut macht, dass sind die beiden ersten Pflichtspiel-Auftritte des FC Bayern in dieser Saison. Der hart erkämpfte, aber verdiente Sieg im DFL-Supercup nach Elfmeterschießen bei Borussia Dortmund, wodurch der FC Bayern den ersten offiziellen Titel in dieser Saison gewinnen konnte und den souveränen und klaren 5:0-Sieg beim Drittligisten Chemnitzer FC in der ersten Hauptrunde des DFB-Pokal.
Das Potenzial hat der FC Bayern sicherlich um zum sechsten mal in Folge Deutscher Meister zu werden und um im DFB-Pokal und in der Champions League weit zu kommen. Aber die Mannschaft muß es auf den Platz bringen. Gerade in der Champions League gehört natürlich auch eine Menge Spielglück, Glück allgemein, Losglück und Tagesform dazu.
Man darf gespannt sein auf die neue Saison. Es wird sicherlich spannend. In zwei Tagen startet die erste Fußball-Bundesliga gleich mit einer Standortbestimmung für den FC Bayern gegen Bayer Leverkusen.

Montag, 14. August 2017

Locker in 2.Pokal-Runde

Der FC Bayern hat problemlos die 2.Hauptrunde im DFB-Pokal erreicht. Beim Drittligisten Chemnitzer FC setzte sich der FC Bayern nach einer starken und souveränen Vorstellung klar mit 5:0 durch.
Im zweiten Pflichtspiel der neuen Saison mußte der FC Bayern aber wieder auf zahlreiche Spieler verzichten. Manuel Neuer, Juan Bernat, Thiago, Jerome Boateng, Javier Martinez und Neuzugang James Rodriguez fehlten alle verletzt. Dafür waren die zuletzt verletzten Arjen Robben und David Alaba wieder fit und im Kader, saßen zunächst aber auf der Bank. Beide wurden aber im Verlauf der zweiten Halbzeit noch eingewechselt.
Sven Ulreich vertrat Manuel Neuer im Bayern-Tor, zudem standen mit Nilkas Süle, Sebastian Rudy und Corentin Tolisso drei Neuzugänge in der Startformation. Arturo Vidal saß zunächst auf der Bank, wurde aber auch im Verlauf der zweiten Halbzeit noch eingewechselt.
Der FC Bayern übernahm sofort das Kommando in dem Spiel und es entwickelte sich schnell eine Partie auf ein Tor. Der FC Bayern griff an und der Chemnitzer FC verteidigte.
Robert Lewandowski früh mit der ersten Gelegenheit für den FC Bayern. Der FC Bayern setzte nach. Erst Kingsley Coman und dann Thomas Müller mit den nächsten Chancen. Dann war es aber passiert. Robert Lewandowski traf zur Führung für den FC Bayern. Bis zur Pause hatte der FC Bayern weitere Möglichkeiten die Führung auszubauen. Erst vergab Lewandowski, dann Corentin Tolisso, Joshua Kimmich und Lewandowski vergaben die nächsten Chancen. Schließlich brachten Coman und auch Franck Ribery den Ball nicht im Chemnitzer Tor unter. So blieb es nach der ersten Halbzeit beim hoch verdienten 1:0 für den FC Bayern. Sehr schmeichelhaft für Chemnitz, denn die Führung für den FC Bayern hätte zur Pause höher ausfallen müssen.
Auch nach der Pause das gleiche Bild. Der FC Bayern stürmte und der Chemnitzer FC verteidigte. Und endlich nutzte der FC Bayern seine Torchancen besser. Zunächst vergab noch Thomas Müller eine Gelegenheit, aber kurz darauf traf Kingsley Coman zum längst überfälligen 2:0 für den FC Bayern. Nachdem Coman zunächst eine weitere Gelegenheit vergab, machte es Lewandowski besser und traf. 3:0. Der FC Bayern hatte aber noch nicht genug. Franck Ribery legte nach. 4:0 für den FC Bayern. Für den Schlusspunkt sorgte kurz vor Schluß Mats Hummels. Hummels traf zum 5:0 und sorgte damit für ein standesgemäßes Ergebnis. Dabei blieb es dann. Mit 5:0 gewann der FC Bayern klar beim Chemnitzer FC. Der Sieg ist auch in der Höhe für den in allen Belangen klar überlegenen FC Bayern hoch verdient. Nachdem in der ersten Halbzeit noch einige Torchancen ungenutzt blieben, war die Chancenverwertung des FC Bayern nach der Pause besser und deshalb gewann der FC Bayern am Ende deutlich. Defensiv wurde der FC Bayern kaum gefordert, weil der Chemnitzer FC sehr harmlos war.
Auf wen der FC Bayern in der 2.Hauptrunde des DFB-Pokal treffen wird, das wird die Auslosung zeigen, die am Sonntag, den 20.August 2017, stattfindet.
Diese Woche geht sie wieder los, die Bundesliga. Der FC Bayern eröffnet mit dem Saisoneröffnungsspiel am kommenden Freitag in der Allianz Arena gleich mit einem echten Topspiel gegen Bayer Leverkusen die neue Bundesligasaison. 
Es gibt aber noch das eine oder andere Fragezeichen. Wie wird die Personalsituation zum Bundesliga-Auftakt aussehen? Der FC Bayern hat noch einige verletzte Spieler zu beklagen. Wann sind die verletzten Spieler wieder fit? Und vor allem wo steht der FC Bayern? Nach eher durchwachsenen Testspielen gab es dann den Triumph im DFL-Supercup bei Borussia Dortmund und den souveränen Auftritt im DFB-Pokal beim Chemnitzer FC.
Man darf gespannt sein, wie der FC Bayern nach fünf gewonnenen Meistertiteln in Folge in die neue Bundesligasaison startet.





Sonntag, 6. August 2017

Ulreich sichert den Supercup

Der FC Bayern hat den ersten offiziellen Titel der Saison 2017/18 gewonnen. In Dortmund gewann der FC Bayern gegen DFB-Pokalsieger Borussia Dortmund den DFL-Supercup mit 7:6 nach Elfmeterschießen und konnte damit den Titel aus dem Vorjahr verteidigen.
Nach 90 spannenden Minuten stand es 2:2, da es in diesem Wettbewerb keine Verlängerung gibt, ging es sofort ins Elfmeterschießen und da konnte Bayerns Nummer Zwei, Sven Ulreich, zwei Elfmeter parieren.
Beim FC Bayern fehlten eine ganze Reihe von wichtigen Spielern angeschlagen, bzw. noch nicht fit oder verletzt. Manuel Neuer, Arjen Robben, Jerome Boateng, Thiago, Juan Bernat, David Alaba und Neuzugang James Rodriguez standen alle beim ersten Pflichtspiel der neuen Saison dem FC Bayern nicht zur Verfügung. Dafür standen mit Corentin Tolisso und Sebastian Rudy zwei Neuzugänge in der Startelf. Mit Niklas Süle wurde im Verlauf der zweiten Halbzeit ein weiterer Neuzugang noch eingewechselt. Sven Ulreich stand für Manuel Neuer im Bayern-Tor. 
Bei den Dortmundern fehlte Ex-Bayern-Spieler Mario Götze, ein weiterer Ex-Bayern-Spieler, Sebastian Rode, kam bei den Dortmundern zur zweiten Halbzeit in die Partie.
Es entwickelte sich eine temporeiche Partie, in der die Dortmunder den etwas besseren Start hatten. Sahin hatte die erste Gelegenheit für Borussia Dortmund. Dann Robert Lewandowski mit der ersten Torannäherung für den FC Bayern, aber kurz darauf geriet der FC Bayern in Rückstand. Nach einem schlimmen Fehler von Javier Martinez war Pulisic durch und konnte zur Führung für Borussia Dortmund einschieben.Die Antwort des FC Bayern ließ aber nicht lange auf sich warten. Nur wenige Minuten später konnte Lewandowski den Ausgleich für den FC Bayern erzielen. Von da an dominierte dann der FC Bayern klar das Spiel und hatte die eine oder andere Möglichkeit um sogar in Führung zu gehen. Castro hatte zwar für die Dortmunder noch eine Torannäherung, aber die größeren Torchancen hatte der FC Bayern. Thomas Müller zunächst mit einer Gelegenheit, kurz darauf nochmal Müller, traf aber nur den Pfosten. Corentin Tolisso hatte noch eine Tormöglichkeit für den FC Bayern und auch Sebastian Rudy noch mit einem Versuch für den FC Bayern, aber es fiel vor der Halbzeit kein weiteres Tor mehr. 1:1 zur Pause.
In der zweiten Halbzeit machten die Dortmunder dann wieder etwas mehr in Sachen Offensive, vom FC Bayern kam offensiv dann zu wenig. Aber Torchancen waren auf beiden seiten eher Mangelware. Tolisso hatte dann eine Gelegenheit für den FC Bayern. Und dann geriet der FC Bayern erneut in Rückstand. Erst vergab Lewandowski eine recht gute Möglichkeit, aber praktisch im Gegenzug brachte Aubameyang die Dortmunder wieder in Führung. In der Schlussphase warf der FC Bayern nochmal alles nach vorne und erzwang kurz vor Schluss tatsächlich noch den 2:2-Ausgleich. Nach einem wilden Gestochere vor dem Dortmunder Tor bugsierte der Dortmunder Torwart Bürki den Ball letzten Endes ins eigene Tor. Alles in allem war der Ausgleich natürlich hoch verdient. Bei dem 2:2 blieb es dann. Es gibt in diesem Wettbewerb keine Verlängerung, deshalb ging es sofort ins Elfmeterschießen.
Der FC Bayern legte vor und Lewandowski traf zum 1:0 für den FC Bayern. Dembele dann mit dem 1:1 für Borussia Dortmund. Auch Franck Ribery traf. 2:1 für den FC Bayern. Der Dortmunder Philipp traf zum 2:2. Dann kam Joshua Kimmich und scheiterte. Aubameyang brachte die Dortmunder mit 3:2 in Führung. Rudy glich zum 3:3 aus. Und dann der erste große Auftritt von Sven Ulreich. Er parierte den Elfmeter vom Ex-Bayern-Spieler Sebastian Rode. Alles wieder offen. Arturo Vidal traf und brachte den FC Bayern mit 4:3 in Front. Dortmunds Castro traf aber auch. 4:4. Dann traf Niklas Süle zum 5:4 für den FC Bayern. Und dann kam der zweite große Auftritt von Ulle. Sven Ulreich hielt den Elfmeter von Dortmunds Bartra und damit war das Spiel entschieden. Der FC Bayern ist DFL-Supercupsieger 2017! Insgesamt gewann der FC Bayern die Partie mit 7:6 nach Elfmeterschießen. 
Nach 1987, 1990, 2010, 2012 und 2016 gewann der FC Bayern zum insgesamt sechsten mal den Supercup und ist damit aktuell alleiniger Rekordsieger in diesem Wettbewerb.
Der Supercup ist zwar der kleinste der möglichen Titelchancen, aber ein Titel ist ein Titel. Es lief zwar noch nicht alles rund beim FC Bayern, aber es war ja erst das erste Pflichtspiel der neuen Saison und es fehlten zudem noch eine ganze Reihe wichtiger Spieler.
Nach den zuletzt sehr enttäuschenden Testspielen des FC Bayern, ist dieser Triumph im Supercup Balsam für die Seele.
Für den FC Bayern geht es am kommenden Samstag weiter. Dann muß der FC Bayern in der 1.Hauptrunde des DFB-Pokal beim Drittligisten Chemnitzer FC antreten.


Sonntag, 28. Mai 2017

Lewandowski Bayern-Spieler der Saison

Robert Lewandowski ist Bayern-Spieler der Saison 2016/17 !
Gewählt wurde er heute am Sonntag, den 28.Mai 2017, von den Stern des Südens-Usern bei Facebook.
Lewandowski gewann die Wahl mit 14 Stimmen vor Kapitän Philipp Lahm, der seine Karriere beendete. Lahm erhielt 11 Stimmen. Dritter wurde Arjen Robben mit 7 Stimmen. Auf dem vierten Platz landete Thiago mit 4 Stimmen. Fünfter wurde Manuel Neuer mit 3 Stimmen vor Mats Hummels und Thomas Müller, die mit je 1 Stimme den sechsten Platz belegten.
Lewandowski hat den Sieg dieser Wahl sicherlich verdient. Mit 30 erzielten Bundesligatoren belegte er den zweiten Platz in der Bundesligatorschützenliste in dieser Saison. Ohne den Toren von Lewandowski wäre der FC Bayern wohl kaum zum fünften mal in Folge Deutscher Meister geworden.
Herzlichen Glückwunsch, Robert Lewandowski...


Montag, 22. Mai 2017

Abschiede, Sieg, Meisterschale, Feier

Das letzte Saisonspiel des FC Bayern in der Allianz Arena gegen den SC Freiburg stand ganz im Zeichen von Abschiede und den Meisterfeierlichkeiten.
Bereits vor dem Anpfiff wurde es emotional. Der langjährige Bayern-Kapitän und Bayern-Legende Philipp Lahm und Xabi Alonso, die beide gegen den SC Freiburg ihr letztes Spiel bestritten, beenden ihre großartigen Karrieren. Ebenfalls verabschiedet wurde Torhüter Tom Starke, der gegen den SC Freiburg ebenfalls sein letztes Spiel bestritt, der auch seine aktive Karriere beendet, aber dem FC Bayern erhalten bleibt. Er wechselt als Torwart-Koordinator in den neuen FC Bayern Campus. Auch verabschiedet wurde der Tiger, Co-Trainer Hermann Gerland. Aber auch er bleibt dem FC Bayern erhalten und wechselt in den neuen FC Bayern Campus.
Da die Torhüter Manuel Neuer und Sven Ulreich verletzt ausfielen konnte Tom Starke zum Abschluß seiner aktiven Karriere nochmal das Tor des FC Bayern hüten. Neben Neuer und Ulreich fehlten auch Javier Martinez und Mats Hummels im letzten Saisonspiel des FC Bayern. 
Franck Ribery und Thiago saßen u.a. nur auf der Bank, Kingsley Coman und Thomas Müller standen in der Startelf. Die Innenverteidigung bildeten David Alabs und Jerome Boateng.
Die Bayern legten gleich los wie die Feuerwehr. Kingsley Coman hatte früh die erste Gelegenheit für den FC Bayern. Kurz darauf klingelte es dann aber im Freiburger Tor. Arjen Robben brachte den FC Bayern in Front. Dann aber großes Pech. Jerome Boateng verletzte sich früh im Spiel und mußte ausgewechselt werden. Für ihn kam Joshua Kimmich in die Partie. Der FC Bayern machte aber weiter Druck. Thomas Müller und Arturo Vidal mit den nächsten Chancen für den FC Bayern. 
Dann die erste gute Gelegenheit für die Freiburger durch Frantz, auf der anderen Seite dann wieder der FC Bayern mit einer Gelegenheit durch Kimmich. Dann mal wieder die Freiburger. Aber sowohl Haberer, als auch Grifo bekamen den Ball nicht ins Bayern-Tor. Robert Lewandowski und Xabi Alonso vergaben weitere Möglichkeiten. So blieb es beim 1:0 für den FC Bayern zur Pause.
Die zweite Halbzeit begann mit einer Torchance für den FC Bayern, die Lewandowski aber nicht nutzen konnte. Die Freiburger, für die es immerhin noch um einen Platz in der Europa League ging, hielten weiter dagegen. Niederlechner mit einer Gelegenheit für den SC Freiburg. Dann wieder der FC Bayern, aber Arjen Robben traf nur die Latte. Die Freiburger hatten aber auch die ein oder andere Gelegenheit. Ex-Bayern-Spieler Nils Petersen bekam den Ball aber zunächst nicht an Tom Starke vorbei. Arturo Vidal zog dann einfach mal ab und traf zum 2:0 für den FC Bayern. Die Entscheidung? Noch nicht. Nur wenige Minuten später traf dann Petersen doch noch für die Freiburger zum 2:1. Schade. Starke blieb damit in seinem letzten Spiel als aktiver Spieler nicht ohne Gegentor. Dann hieß es in der Schlußphase so langsam Abschied nehmen. Zunächst wurde Xabi Alonso ausgewechselt. Danke Xabi. Für ihn kam Franck Ribery ins Spiel. Kurz darauf ging dann der Kapitän von Bord. Philipp Lahm verließ das Spielfeld. Danke Philipp. Für ihn kam Rafinha in die Partie. Welch emotionale Momente.
Fußball wurde dann auch noch gespielt. Und wie. In den letzten Momenten der Partie trafen dann noch Franck Ribery und Joshua Kimmich für den FC Bayern. Am Ende gewann der FC Bayern verdient mit 4:1 gegen den SC Freiburg und dann konnte die Party beginnen. 
Nach dem Spiel gab es dann die Übergabe der Meisterschale. Philipp Lahm nahm ein letztes mal die Meisterschale in Empfang. Der FC Bayern München ist Deutscher Meister 2016/17. Der FC Bayern gewann zum fünften mal in Folge die Meisterschale, was für eine Leistung.
In der Abschlußtabelle liegt der FC Bayern als Deutscher Meister am Ende mit satten 15 Punkten Vorsprung vor dem Vize-Meister RB Leipzig.
82 Punkte holte der FC Bayern in der Bundesligasaison 2016/17, das ist eine überragende Punkteausbeute. Durch den Sieg gegen den SC Freiburg blieb der FC Bayern in der Bundesliga in der Saison 2016/17 ohne Heimniederlage. Das gelang zuletzt in der Bundesliga in der Saison 2007/08 unter Trainer Ottmar Hitzfeld.
Nach den Feierlichkeiten in der Allianz Arena ging es weiter zum Marienplatz, wo sich die Spieler des FC Bayern dann auf dem Rathausbalkon versammelten um sich den Fans zu präsentieren und mit den Fans zu feiern. Anschließend ging es weiter für den FC Bayern in den Postpalast zur internen Meisterfeier. 
Der FC Bayern ist hoch verdient erneut Deutscher Meister geworden. Die Meisterschaft ist der wichtigste Titel. Man darf aber gespannt sein, was die neue Saison bringt, wer z.B. Philipp Lahm und Xabi Alonso ersetzen soll. Jetzt ist aber erstmal Sommerpause. Nach der Sommerpause geht es wieder von vorne los. Hoffentlich wird die nächste Saison mindestens genauso erfolgreich wie diese Saison.
Vielleicht kommt aber noch eine Meisterschaft dazu. Denn die U 19 des FC Bayern steht im Finale um die Deutsche A-Junioren-Meisterschaft. Der FC Bayern trifft in dem Finale am heutigen Montag Abend im Signal-Iduna-Park auf Borussia Dortmund. Das wird für die A-Junioren des FC Bayern allerdings eine ganz schwere Aufgabe.

Montag, 15. Mai 2017

5:4 ! Spektakel in Leipzig

Was war das für ein Spiel? Der helle Wahnsinn. Im Spitzenspiel Zweiter gegen Erster lieferten sich RB Leipzig und der FC Bayern einen offenen Schlagabtausch, obwohl es für beide Mannschaften um nichts mehr ging. Der FC Bayern stand längst als Deutscher Meister fest und RB Leipzig hatte bereits die direkte Qualifikation für die Champions League sicher.
Phasenweise drohte der FC Bayern vorgeführt zu werden, doch dann schlug der Meister zurück und das gewaltig.
Beim FC Bayern fehlten die verletzten Torhüter Manuel Neuer und Sven Ulreich, dafür stand wieder Tom Starke im Kasten. Außerdem fehlten ebenfalls Javier Martinez und Mats Hummels verletzt, bzw. angeschlagen. Jerome Boateng und David Alaba spielten in der Innenverteidigung und Juan Bernat außen. Der FC Bayern spielte mit der fast bestmöglichen Mannschaft, allerdings saßen u.a. Arturo Vidal und Thomas Müller zunächst nur auf der Bank, beide wurden aber noch im Verlauf der zweiten Halbzeit eingewechselt.
In der Anfangsphase schienen die Bayern noch nicht richtig da zu sein. Schwächen in der Abwehr und die nutzte RB Leipzig. Bereits nach wenigen Minuten ging Leipzig durch Sabitzer in Führung. und Leipzig spielte weiter nach vorne. Poulsen und Sabitzer mit weiteren Möglichkeiten. Dann Werner. Glück für den FC Bayern, Werner traf nur den Pfosten. Ganz langsam fand der FC Bayern dann nach der stürmischen Leipziger Anfangsphase ins Spiel Arjen Robben mit der ersten nennenswerten Aktion für den FC Bayern. Dann gab es Strafstoß für den FC Bayern, nach einem Handspiel vom Leipziger Bernardo im Strafraum vom RB Leipzig. Robert Lewandowski ließ sich die Chance nicht nehmen und traf zum Ausgleich. Die nächste Torchance hatten aber wieder die Leipziger durch Sabitzer. Auf der anderen Seite hatte Juan Bernat eine Gelegenheit für den FC Bayern. Dann kamen wieder die Leipziger. Erst eine Gelegenheit vom Leipziger Forsberg und kurz darauf wird Forsberg im Bayern-Strafraum von Xabi Alonso gefoult. Strafstoß für RB Leipzig. Werner verwandelte zum 2:1 für Leipzig. Und noch eine Gelegenheit für Leipzig, die aber Poulsen vergab. So ging es mit einem 2:1 für Leipzig in die Halbzeit. Kurz vor der Pause mußte beim FC Bayern Franck Ribery ausgewechselt werden, für ihn kam Douglas Costa in die Partie.
Die zweite Halbzeit begann genauso schlecht wie die erste, nämlich mit einem Tor für Leipzig. Poulsen mit dem 3:1 für RB. Der FC Bayern steckte nicht auf. Lewandowski mit einer Möglichkeit für den FC Bayern. Dann war der FC Bayern wieder dran. Thiago traf zum Anschluß. 3:2. Es roch in der Folge etwas nach dem Ausgleich, aber das nächste Tor erzielten wieder die Leipziger. Werner zum 4:2. Der FC Bayern drohte nun vorgeführt zu werden, aber die Mannschaft riss sich zusammen und kam dann auf Touren. Kurz nach dem 2:4 Pech für den FC Bayern. Lewandowski traf nur den Pfosten. David Alaba mit der nächsten Bayern-Gelegenheit. Doch dann kam eine irre Schlußphase. Arjen Robben traf nur die Latte, aber Robert Lewandowski war da und traf. Nur noch 4:3. Costa mit einer weiteren Gelegenheit für den FC Bayern. Dann Alabaaaaaaaa. Was für ein Tor. Er packte einen aus. 4:4. Unfassbar. Und damit nicht genug. In der Nachspielzeit setzte Arjen Robben zum Lauf an. Niemand konnte ihn stoppen und er machte tatsächlich sogar noch das 5:4 für den FC Bayern. Unfassbar. Unglaublich. Der helle Wahnsinn. Da können einem leicht die Superlative ausgehen. Dabei blieb es dann. In einem lange Zeit schwierigen Spiel drehte der FC Bayern in der Schlußphase so richtig auf und überrollte förmlich RB Leipzig.
In einem Spiel, in dem es für beide Teams um nichts mehr ging, zelebrierten beide Mannschaften ein Fußballfest, das man wohl so schnell nicht vergessen wird. Es spielten die zur Zeit wohl zwei besten Mannschaften Deutschlands gegeneinander und das konnte man auf dem Platz sehen.
Aufgrund der zweiten Halbzeit ist der Bayern-Sieg verdient, auch wenn es natürlich glücklich ist, wenn man so spät ein Spiel noch dreht. Die erste Halbzeit ging an Leipzig, da konnte der FC Bayern froh sein, dass er nur mit einem Tor im Rückstand lag, aber die zweite Halbzeit ging klar an den FC Bayern. Nach der Pause dominierte der FC Bayern die Partie, von den Leipzigern kam offensiv bis auf die zwei Tore nach dem Wechsel nichts nennenswertes mehr. Allerdings zeigte der FC Bayern defensive Probleme, die man so in der gesamten Saison, vor allem in der Bundesliga, nicht gesehen hatte. Das könnte daran gelegen haben, dass mit Martinez und Hummels zwei Säulen in der Abwehr fehlten.
Auch wenn es für die Tabelle bedeutungslos war, war es dennoch ein wichtiger Prestige-Erfolg für den FC Bayern.
Am kommenden Samstag steht dann das letzte Saisonspiel für den FC Bayern auf dem Programm. Am letzten Spieltag muß der FC Bayern zu Hause in der Allianz Arena gegen den SC Freiburg ran. Die Freiburger sind eine der Überraschungen in dieser Saison und für die Freiburger geht es noch um etwas. Der SC Freiburg hat die große Chance auf die Teilnahme an der Europa League in der nächsten Saison. Da ist beim FC Bayern ein letztes mal in dieser Saison höchste Konzentration gefordert. 
Nach dem letzten Spiel in dieser Saison des FC Bayern gegen den SC Freiburg soll dann gefeiert werden. Es gibt die Meisterschale, zum fünften mal in Folge, und danach soll man es so richtig krachen lassen. Außerdem wird das Spiel gegen den SC Freiburg das letzte Spiel für Philipp Lahm und Xabi Alonso, sofern sie eingesetzt werden. Beide beenden nach dieser Saison ihre Karriere.


Montag, 8. Mai 2017

Starke rettet Bayerns B-Elf

Es waren nur noch wenige Minuten im Bundesliga-Heimspiel des alten und neuen Deutschen Meisters FC Bayern und dem Tabellenletzten Darmstadt 98 zu spielen. Der FC Bayern führte mit 1:0. Da gab es Strafstoß für die Lilien. Ex-Bayern-Spieler Hamit Altintop trat an, aber der FC Bayern hatte einen STARKen Mann im Tor. Nicht Manuel Neuer. Auch nicht Sven Ulreich. Nein, die Nummer drei, der Routinier Tom Starke stand zwischen den Pfosten und hielt überragend den Strafstoß und damit den Sieg des FC Bayern fest.
Im vorletzten Heimspiel der Saison gegen Darmstadt 98 warf Bayern-Trainer Carlo Ancelotti die Rotationsmaschine an.
Die Torhüter Manuel Neuer und Sven Ulreich, sowie Javier Martinez und Kingsley Coman fehlten verletzt, bzw. angeschlagen. Auf der Bank saßen Mats Hummels, Thiago, Arjen Robben, Arturo Vidal ,Philipp Lahm und Xabi Alonso, sowie Leo Weinkauf als Ersatztorhüter von Bayerns zweiter Mannschaft. Lediglich Xabi Alonso wurde noch im Verlauf der zweiten Halbzeit eingewechselt.
Unverständlich, warum der FC Bayern mit einer B-Elf antrat. Englische Wochen hat der FC Bayern in dieser Saison nicht mehr, da sollte man, gerade in einem Heimspiel, mit der bestmöglichen Mannschaft antreten. Gut, der ein oder andere braucht vielleicht etwas Spielpraxis, aber z.B. ein Philipp Lahm hört nach dieser Saison auf. Deshalb sollte er z.B. die letzten Spiele noch spielen, viele Möglichkeiten gibt es nicht mehr.
Beim FC Bayern standen stattdessen u.a. in der Startelf Tom Starke fürs Tor, Rafinha, Juan Bernat, Joshua Kimmich, Renato Sanches und Douglas Costa.
Bei den Darmstädtern, die vom Ex-Bayern-Spieler Thorsten Frings trainiert werden, stand mit Hamit Altintop ein Ex-Bayern-Spieler in der Startformation.
In der ersten Halbzeit spielte fast nur der FC Bayern, trotz der B-Elf, gegen verteidigende Darmstädter. David Alaba, Douglas Costa und Rafinha hatten die ersten Gelegenheiten für den FC Bayern. Und dann fiel schon die recht frühe Führung für den FC Bayern. Juan Bernat brachte den FC Bayern mit 1:0 in Front. Der FC Bayern setzte nach. Thomas Müller mit der nächsten Chance für den FC Bayern. Sulu hatte dann die erste ernstzunehmende Torannäherung für die Darmstädter. Dann aber wieder der FC Bayern. Thomas Müller, Jerome Boateng und Robert Lewandowski mit den nächsten Bayern-Chancen. Platte hatte dann die beste Möglichkeit für Darmstadt in der ersten Hälfte. Costa und Lewandowski hatten vor der Pause weitere Gelegenheiten für den FC Bayern. Altintop dann noch mit einem Versuch für Darmstadt. Dann war Pause. Der FC Bayern führte nach der ersten Halbzeit hoch verdient mit 1:0. Das Ergebnis war eigentlich viel zu knapp.
In der zweiten Halbzeit wurden die Darmstädter etwas mutiger. Die erste Gelegenheit nach dem Wechsel hatte aber der FC Bayern durch Lewandowski. Dann ein Versuch von Vrancic für die Lilien. Dann Robert Lewandowski, aber der Ball wollte nicht ins Tor. Auf der anderen Seite Jensen für Darmstadt, aber Starke stark. Es folgte die nächste Gelegenheit für Lewandowski. Wieder nicht drin. Dann bekam auch Franck Ribery den Ball nicht ins Darmstädter Tor. Somit blieb es eng und die Darmstädter mit dem nächsten Nadelstich. Sirigu zog ab, aber wieder Starke stark. Doch dann plötzlich Strafstoß für Darmstadt 98. Juan Bernat brachte den Darmstädter Schipplock im Bayern-Strafraum zu Fall und der Schiedsrichter entschied auf Strafstoß für Darmstadt 98.
Ex-Bayern-Spieler Hamit Altintop lief an und schoss, aber Tom Starke tauchte ab und wehrte den Ball klasse ab. Das hätte auch Manuel Neuer nicht besser machen können. Einfach stark der Starke. Kurz vor Schluß hatte Franck Ribery noch eine weitere Möglichkeit für den FC Bayern, aber er traf nur den Pfosten. 
So blieb es am Ende beim 1:0-Sieg für den FC Bayern. Unterm Strich war es natürlich ein hoch verdienter Sieg für den FC Bayern. Der FC Bayern vergab einige Möglichkeiten und hätte das Spiel frühzeitig entscheiden müssen, aber die Darmstädter setzten ein paar Nadelstiche und hatten mit dem Strafstoß die große Chance zum Ausgleich. Aber beim FC Bayern stand ein starker Starke im Kasten. Ein Unentschieden wäre für Darmstadt allerdings nicht verdient gewesen.
Der FC Bayern bleibt damit, zumindest in der Bundesliga, in dieser Saison zu Hause ungeschlagen, die Darmstädter dagegen stehen nach der Niederlage beim FC Bayern als erster Absteiger aus der ersten Bundesliga in dieser Saison fest.
Für den FC Bayern geht es am kommenden Samstag in der Bundesliga mit seinem letzten Auswärtsspiel in dieser Saison weiter. Dann muß der FC Bayern zum absoluten Topspiel beim Tabellenzweiten RB Leipzig antreten. Für beide geht es allerdings um nichts mehr. Der FC Bayern steht bereits als Deutscher Meister fest und RB Leipzig hat bereits die direkte Qualifikation für die Champions League in der nächsten Saison sicher.