Das nächste Spiel

Powered by Live-Ticker.com

Sonntag, 28. Mai 2017

Lewandowski Bayern-Spieler der Saison

Robert Lewandowski ist Bayern-Spieler der Saison 2016/17 !
Gewählt wurde er heute am Sonntag, den 28.Mai 2017, von den Stern des Südens-Usern bei Facebook.
Lewandowski gewann die Wahl mit 14 Stimmen vor Kapitän Philipp Lahm, der seine Karriere beendete. Lahm erhielt 11 Stimmen. Dritter wurde Arjen Robben mit 7 Stimmen. Auf dem vierten Platz landete Thiago mit 4 Stimmen. Fünfter wurde Manuel Neuer mit 3 Stimmen vor Mats Hummels und Thomas Müller, die mit je 1 Stimme den sechsten Platz belegten.
Lewandowski hat den Sieg dieser Wahl sicherlich verdient. Mit 30 erzielten Bundesligatoren belegte er den zweiten Platz in der Bundesligatorschützenliste in dieser Saison. Ohne den Toren von Lewandowski wäre der FC Bayern wohl kaum zum fünften mal in Folge Deutscher Meister geworden.
Herzlichen Glückwunsch, Robert Lewandowski...


Montag, 22. Mai 2017

Abschiede, Sieg, Meisterschale, Feier

Das letzte Saisonspiel des FC Bayern in der Allianz Arena gegen den SC Freiburg stand ganz im Zeichen von Abschiede und den Meisterfeierlichkeiten.
Bereits vor dem Anpfiff wurde es emotional. Der langjährige Bayern-Kapitän und Bayern-Legende Philipp Lahm und Xabi Alonso, die beide gegen den SC Freiburg ihr letztes Spiel bestritten, beenden ihre großartigen Karrieren. Ebenfalls verabschiedet wurde Torhüter Tom Starke, der gegen den SC Freiburg ebenfalls sein letztes Spiel bestritt, der auch seine aktive Karriere beendet, aber dem FC Bayern erhalten bleibt. Er wechselt als Torwart-Koordinator in den neuen FC Bayern Campus. Auch verabschiedet wurde der Tiger, Co-Trainer Hermann Gerland. Aber auch er bleibt dem FC Bayern erhalten und wechselt in den neuen FC Bayern Campus.
Da die Torhüter Manuel Neuer und Sven Ulreich verletzt ausfielen konnte Tom Starke zum Abschluß seiner aktiven Karriere nochmal das Tor des FC Bayern hüten. Neben Neuer und Ulreich fehlten auch Javier Martinez und Mats Hummels im letzten Saisonspiel des FC Bayern. 
Franck Ribery und Thiago saßen u.a. nur auf der Bank, Kingsley Coman und Thomas Müller standen in der Startelf. Die Innenverteidigung bildeten David Alabs und Jerome Boateng.
Die Bayern legten gleich los wie die Feuerwehr. Kingsley Coman hatte früh die erste Gelegenheit für den FC Bayern. Kurz darauf klingelte es dann aber im Freiburger Tor. Arjen Robben brachte den FC Bayern in Front. Dann aber großes Pech. Jerome Boateng verletzte sich früh im Spiel und mußte ausgewechselt werden. Für ihn kam Joshua Kimmich in die Partie. Der FC Bayern machte aber weiter Druck. Thomas Müller und Arturo Vidal mit den nächsten Chancen für den FC Bayern. 
Dann die erste gute Gelegenheit für die Freiburger durch Frantz, auf der anderen Seite dann wieder der FC Bayern mit einer Gelegenheit durch Kimmich. Dann mal wieder die Freiburger. Aber sowohl Haberer, als auch Grifo bekamen den Ball nicht ins Bayern-Tor. Robert Lewandowski und Xabi Alonso vergaben weitere Möglichkeiten. So blieb es beim 1:0 für den FC Bayern zur Pause.
Die zweite Halbzeit begann mit einer Torchance für den FC Bayern, die Lewandowski aber nicht nutzen konnte. Die Freiburger, für die es immerhin noch um einen Platz in der Europa League ging, hielten weiter dagegen. Niederlechner mit einer Gelegenheit für den SC Freiburg. Dann wieder der FC Bayern, aber Arjen Robben traf nur die Latte. Die Freiburger hatten aber auch die ein oder andere Gelegenheit. Ex-Bayern-Spieler Nils Petersen bekam den Ball aber zunächst nicht an Tom Starke vorbei. Arturo Vidal zog dann einfach mal ab und traf zum 2:0 für den FC Bayern. Die Entscheidung? Noch nicht. Nur wenige Minuten später traf dann Petersen doch noch für die Freiburger zum 2:1. Schade. Starke blieb damit in seinem letzten Spiel als aktiver Spieler nicht ohne Gegentor. Dann hieß es in der Schlußphase so langsam Abschied nehmen. Zunächst wurde Xabi Alonso ausgewechselt. Danke Xabi. Für ihn kam Franck Ribery ins Spiel. Kurz darauf ging dann der Kapitän von Bord. Philipp Lahm verließ das Spielfeld. Danke Philipp. Für ihn kam Rafinha in die Partie. Welch emotionale Momente.
Fußball wurde dann auch noch gespielt. Und wie. In den letzten Momenten der Partie trafen dann noch Franck Ribery und Joshua Kimmich für den FC Bayern. Am Ende gewann der FC Bayern verdient mit 4:1 gegen den SC Freiburg und dann konnte die Party beginnen. 
Nach dem Spiel gab es dann die Übergabe der Meisterschale. Philipp Lahm nahm ein letztes mal die Meisterschale in Empfang. Der FC Bayern München ist Deutscher Meister 2016/17. Der FC Bayern gewann zum fünften mal in Folge die Meisterschale, was für eine Leistung.
In der Abschlußtabelle liegt der FC Bayern als Deutscher Meister am Ende mit satten 15 Punkten Vorsprung vor dem Vize-Meister RB Leipzig.
82 Punkte holte der FC Bayern in der Bundesligasaison 2016/17, das ist eine überragende Punkteausbeute. Durch den Sieg gegen den SC Freiburg blieb der FC Bayern in der Bundesliga in der Saison 2016/17 ohne Heimniederlage. Das gelang zuletzt in der Bundesliga in der Saison 2007/08 unter Trainer Ottmar Hitzfeld.
Nach den Feierlichkeiten in der Allianz Arena ging es weiter zum Marienplatz, wo sich die Spieler des FC Bayern dann auf dem Rathausbalkon versammelten um sich den Fans zu präsentieren und mit den Fans zu feiern. Anschließend ging es weiter für den FC Bayern in den Postpalast zur internen Meisterfeier. 
Der FC Bayern ist hoch verdient erneut Deutscher Meister geworden. Die Meisterschaft ist der wichtigste Titel. Man darf aber gespannt sein, was die neue Saison bringt, wer z.B. Philipp Lahm und Xabi Alonso ersetzen soll. Jetzt ist aber erstmal Sommerpause. Nach der Sommerpause geht es wieder von vorne los. Hoffentlich wird die nächste Saison mindestens genauso erfolgreich wie diese Saison.
Vielleicht kommt aber noch eine Meisterschaft dazu. Denn die U 19 des FC Bayern steht im Finale um die Deutsche A-Junioren-Meisterschaft. Der FC Bayern trifft in dem Finale am heutigen Montag Abend im Signal-Iduna-Park auf Borussia Dortmund. Das wird für die A-Junioren des FC Bayern allerdings eine ganz schwere Aufgabe.

Montag, 15. Mai 2017

5:4 ! Spektakel in Leipzig

Was war das für ein Spiel? Der helle Wahnsinn. Im Spitzenspiel Zweiter gegen Erster lieferten sich RB Leipzig und der FC Bayern einen offenen Schlagabtausch, obwohl es für beide Mannschaften um nichts mehr ging. Der FC Bayern stand längst als Deutscher Meister fest und RB Leipzig hatte bereits die direkte Qualifikation für die Champions League sicher.
Phasenweise drohte der FC Bayern vorgeführt zu werden, doch dann schlug der Meister zurück und das gewaltig.
Beim FC Bayern fehlten die verletzten Torhüter Manuel Neuer und Sven Ulreich, dafür stand wieder Tom Starke im Kasten. Außerdem fehlten ebenfalls Javier Martinez und Mats Hummels verletzt, bzw. angeschlagen. Jerome Boateng und David Alaba spielten in der Innenverteidigung und Juan Bernat außen. Der FC Bayern spielte mit der fast bestmöglichen Mannschaft, allerdings saßen u.a. Arturo Vidal und Thomas Müller zunächst nur auf der Bank, beide wurden aber noch im Verlauf der zweiten Halbzeit eingewechselt.
In der Anfangsphase schienen die Bayern noch nicht richtig da zu sein. Schwächen in der Abwehr und die nutzte RB Leipzig. Bereits nach wenigen Minuten ging Leipzig durch Sabitzer in Führung. und Leipzig spielte weiter nach vorne. Poulsen und Sabitzer mit weiteren Möglichkeiten. Dann Werner. Glück für den FC Bayern, Werner traf nur den Pfosten. Ganz langsam fand der FC Bayern dann nach der stürmischen Leipziger Anfangsphase ins Spiel Arjen Robben mit der ersten nennenswerten Aktion für den FC Bayern. Dann gab es Strafstoß für den FC Bayern, nach einem Handspiel vom Leipziger Bernardo im Strafraum vom RB Leipzig. Robert Lewandowski ließ sich die Chance nicht nehmen und traf zum Ausgleich. Die nächste Torchance hatten aber wieder die Leipziger durch Sabitzer. Auf der anderen Seite hatte Juan Bernat eine Gelegenheit für den FC Bayern. Dann kamen wieder die Leipziger. Erst eine Gelegenheit vom Leipziger Forsberg und kurz darauf wird Forsberg im Bayern-Strafraum von Xabi Alonso gefoult. Strafstoß für RB Leipzig. Werner verwandelte zum 2:1 für Leipzig. Und noch eine Gelegenheit für Leipzig, die aber Poulsen vergab. So ging es mit einem 2:1 für Leipzig in die Halbzeit. Kurz vor der Pause mußte beim FC Bayern Franck Ribery ausgewechselt werden, für ihn kam Douglas Costa in die Partie.
Die zweite Halbzeit begann genauso schlecht wie die erste, nämlich mit einem Tor für Leipzig. Poulsen mit dem 3:1 für RB. Der FC Bayern steckte nicht auf. Lewandowski mit einer Möglichkeit für den FC Bayern. Dann war der FC Bayern wieder dran. Thiago traf zum Anschluß. 3:2. Es roch in der Folge etwas nach dem Ausgleich, aber das nächste Tor erzielten wieder die Leipziger. Werner zum 4:2. Der FC Bayern drohte nun vorgeführt zu werden, aber die Mannschaft riss sich zusammen und kam dann auf Touren. Kurz nach dem 2:4 Pech für den FC Bayern. Lewandowski traf nur den Pfosten. David Alaba mit der nächsten Bayern-Gelegenheit. Doch dann kam eine irre Schlußphase. Arjen Robben traf nur die Latte, aber Robert Lewandowski war da und traf. Nur noch 4:3. Costa mit einer weiteren Gelegenheit für den FC Bayern. Dann Alabaaaaaaaa. Was für ein Tor. Er packte einen aus. 4:4. Unfassbar. Und damit nicht genug. In der Nachspielzeit setzte Arjen Robben zum Lauf an. Niemand konnte ihn stoppen und er machte tatsächlich sogar noch das 5:4 für den FC Bayern. Unfassbar. Unglaublich. Der helle Wahnsinn. Da können einem leicht die Superlative ausgehen. Dabei blieb es dann. In einem lange Zeit schwierigen Spiel drehte der FC Bayern in der Schlußphase so richtig auf und überrollte förmlich RB Leipzig.
In einem Spiel, in dem es für beide Teams um nichts mehr ging, zelebrierten beide Mannschaften ein Fußballfest, das man wohl so schnell nicht vergessen wird. Es spielten die zur Zeit wohl zwei besten Mannschaften Deutschlands gegeneinander und das konnte man auf dem Platz sehen.
Aufgrund der zweiten Halbzeit ist der Bayern-Sieg verdient, auch wenn es natürlich glücklich ist, wenn man so spät ein Spiel noch dreht. Die erste Halbzeit ging an Leipzig, da konnte der FC Bayern froh sein, dass er nur mit einem Tor im Rückstand lag, aber die zweite Halbzeit ging klar an den FC Bayern. Nach der Pause dominierte der FC Bayern die Partie, von den Leipzigern kam offensiv bis auf die zwei Tore nach dem Wechsel nichts nennenswertes mehr. Allerdings zeigte der FC Bayern defensive Probleme, die man so in der gesamten Saison, vor allem in der Bundesliga, nicht gesehen hatte. Das könnte daran gelegen haben, dass mit Martinez und Hummels zwei Säulen in der Abwehr fehlten.
Auch wenn es für die Tabelle bedeutungslos war, war es dennoch ein wichtiger Prestige-Erfolg für den FC Bayern.
Am kommenden Samstag steht dann das letzte Saisonspiel für den FC Bayern auf dem Programm. Am letzten Spieltag muß der FC Bayern zu Hause in der Allianz Arena gegen den SC Freiburg ran. Die Freiburger sind eine der Überraschungen in dieser Saison und für die Freiburger geht es noch um etwas. Der SC Freiburg hat die große Chance auf die Teilnahme an der Europa League in der nächsten Saison. Da ist beim FC Bayern ein letztes mal in dieser Saison höchste Konzentration gefordert. 
Nach dem letzten Spiel in dieser Saison des FC Bayern gegen den SC Freiburg soll dann gefeiert werden. Es gibt die Meisterschale, zum fünften mal in Folge, und danach soll man es so richtig krachen lassen. Außerdem wird das Spiel gegen den SC Freiburg das letzte Spiel für Philipp Lahm und Xabi Alonso, sofern sie eingesetzt werden. Beide beenden nach dieser Saison ihre Karriere.


Montag, 8. Mai 2017

Starke rettet Bayerns B-Elf

Es waren nur noch wenige Minuten im Bundesliga-Heimspiel des alten und neuen Deutschen Meisters FC Bayern und dem Tabellenletzten Darmstadt 98 zu spielen. Der FC Bayern führte mit 1:0. Da gab es Strafstoß für die Lilien. Ex-Bayern-Spieler Hamit Altintop trat an, aber der FC Bayern hatte einen STARKen Mann im Tor. Nicht Manuel Neuer. Auch nicht Sven Ulreich. Nein, die Nummer drei, der Routinier Tom Starke stand zwischen den Pfosten und hielt überragend den Strafstoß und damit den Sieg des FC Bayern fest.
Im vorletzten Heimspiel der Saison gegen Darmstadt 98 warf Bayern-Trainer Carlo Ancelotti die Rotationsmaschine an.
Die Torhüter Manuel Neuer und Sven Ulreich, sowie Javier Martinez und Kingsley Coman fehlten verletzt, bzw. angeschlagen. Auf der Bank saßen Mats Hummels, Thiago, Arjen Robben, Arturo Vidal ,Philipp Lahm und Xabi Alonso, sowie Leo Weinkauf als Ersatztorhüter von Bayerns zweiter Mannschaft. Lediglich Xabi Alonso wurde noch im Verlauf der zweiten Halbzeit eingewechselt.
Unverständlich, warum der FC Bayern mit einer B-Elf antrat. Englische Wochen hat der FC Bayern in dieser Saison nicht mehr, da sollte man, gerade in einem Heimspiel, mit der bestmöglichen Mannschaft antreten. Gut, der ein oder andere braucht vielleicht etwas Spielpraxis, aber z.B. ein Philipp Lahm hört nach dieser Saison auf. Deshalb sollte er z.B. die letzten Spiele noch spielen, viele Möglichkeiten gibt es nicht mehr.
Beim FC Bayern standen stattdessen u.a. in der Startelf Tom Starke fürs Tor, Rafinha, Juan Bernat, Joshua Kimmich, Renato Sanches und Douglas Costa.
Bei den Darmstädtern, die vom Ex-Bayern-Spieler Thorsten Frings trainiert werden, stand mit Hamit Altintop ein Ex-Bayern-Spieler in der Startformation.
In der ersten Halbzeit spielte fast nur der FC Bayern, trotz der B-Elf, gegen verteidigende Darmstädter. David Alaba, Douglas Costa und Rafinha hatten die ersten Gelegenheiten für den FC Bayern. Und dann fiel schon die recht frühe Führung für den FC Bayern. Juan Bernat brachte den FC Bayern mit 1:0 in Front. Der FC Bayern setzte nach. Thomas Müller mit der nächsten Chance für den FC Bayern. Sulu hatte dann die erste ernstzunehmende Torannäherung für die Darmstädter. Dann aber wieder der FC Bayern. Thomas Müller, Jerome Boateng und Robert Lewandowski mit den nächsten Bayern-Chancen. Platte hatte dann die beste Möglichkeit für Darmstadt in der ersten Hälfte. Costa und Lewandowski hatten vor der Pause weitere Gelegenheiten für den FC Bayern. Altintop dann noch mit einem Versuch für Darmstadt. Dann war Pause. Der FC Bayern führte nach der ersten Halbzeit hoch verdient mit 1:0. Das Ergebnis war eigentlich viel zu knapp.
In der zweiten Halbzeit wurden die Darmstädter etwas mutiger. Die erste Gelegenheit nach dem Wechsel hatte aber der FC Bayern durch Lewandowski. Dann ein Versuch von Vrancic für die Lilien. Dann Robert Lewandowski, aber der Ball wollte nicht ins Tor. Auf der anderen Seite Jensen für Darmstadt, aber Starke stark. Es folgte die nächste Gelegenheit für Lewandowski. Wieder nicht drin. Dann bekam auch Franck Ribery den Ball nicht ins Darmstädter Tor. Somit blieb es eng und die Darmstädter mit dem nächsten Nadelstich. Sirigu zog ab, aber wieder Starke stark. Doch dann plötzlich Strafstoß für Darmstadt 98. Juan Bernat brachte den Darmstädter Schipplock im Bayern-Strafraum zu Fall und der Schiedsrichter entschied auf Strafstoß für Darmstadt 98.
Ex-Bayern-Spieler Hamit Altintop lief an und schoss, aber Tom Starke tauchte ab und wehrte den Ball klasse ab. Das hätte auch Manuel Neuer nicht besser machen können. Einfach stark der Starke. Kurz vor Schluß hatte Franck Ribery noch eine weitere Möglichkeit für den FC Bayern, aber er traf nur den Pfosten. 
So blieb es am Ende beim 1:0-Sieg für den FC Bayern. Unterm Strich war es natürlich ein hoch verdienter Sieg für den FC Bayern. Der FC Bayern vergab einige Möglichkeiten und hätte das Spiel frühzeitig entscheiden müssen, aber die Darmstädter setzten ein paar Nadelstiche und hatten mit dem Strafstoß die große Chance zum Ausgleich. Aber beim FC Bayern stand ein starker Starke im Kasten. Ein Unentschieden wäre für Darmstadt allerdings nicht verdient gewesen.
Der FC Bayern bleibt damit, zumindest in der Bundesliga, in dieser Saison zu Hause ungeschlagen, die Darmstädter dagegen stehen nach der Niederlage beim FC Bayern als erster Absteiger aus der ersten Bundesliga in dieser Saison fest.
Für den FC Bayern geht es am kommenden Samstag in der Bundesliga mit seinem letzten Auswärtsspiel in dieser Saison weiter. Dann muß der FC Bayern zum absoluten Topspiel beim Tabellenzweiten RB Leipzig antreten. Für beide geht es allerdings um nichts mehr. Der FC Bayern steht bereits als Deutscher Meister fest und RB Leipzig hat bereits die direkte Qualifikation für die Champions League in der nächsten Saison sicher.

Montag, 1. Mai 2017

Give me five - Mia san Meister !

Nach den Enttäuschungen der letzten Wochen ist es balsam auf die Wunden. Der FC Bayern ist zum 27. mal Deutscher Fußballmeister und machte die fünfte Meisterschaft in Folge perfekt. Die Vorarbeit leistete der FC Ingolstadt, der ein 0:0 bei RB Leipzig holte. So wußte der FC Bayern, dass er anschließend mit einem Sieg beim VfL Wolfsburg die Meisterschaft unter Dach und Fach bringen würde. Und der FC Bayern spielte groß auf und gewann in Wolfsburg mit 6:0.
Bereits am 31. Spieltag sicherte sich der FC Bayern den Gewinn der Meisterschaft. Das zeigt, dass der FC Bayern mit großer Dominanz die Liga beherrschte.
Beim Spiel in Wolfsburg fehlten Manuel Neuer verletzt, sowie Xabi Alonso (krank). Auch Jerome Boateng stand nicht im Kader. Arturo Vidal und Franck Ribery saßen u.a. nur auf der Bank. Dafür standen z.B. Joshua Kimmich, Thomas Müller und Kingsley Coman in der Startformation.
Bei den Wolfsburgern, die von Ex-Bayern-Trainer Andries Jonker trainert werden, standen mit Mario Gomez und Luiz Gustavo zwei Ex-Bayern-Spieler in der Startformation.
Der FC Bayern zeigte von Anfang an, dass er die Meisterschaft endlich klar machen wollte. Robert Lewandowski mit der ersten Gelegenheit für den FC Bayern. Gomez hatte dann die erste Möglichkeit für die Wolfsburger. Dann aber wieder der FC Bayern. David Alaba machte das frühe 1:0. Der FC Bayern auf Meisterkurs. Der FC Bayern versuchte nachzulegen. Erst Lewandowski, dann Thomas Müller, bekamen aber beide den Ball nichts ins Wolfsburger Tor. Auf der anderen Seite probierten es die Wolfsburger. Erst Didavi und dann Arnold vergaben für Wolfsburg. Die Tore fielen dann aber wieder für den FC Bayern. Robert Lewandowki drehte auf und netzte vor der Pause noch zweimal ein zum 3:0 für den FC Bayern. Damit ging es in die Halbzeit. Der FC Bayern stand kurz vor dem Gewinn der Meisterschaft.
Die erste Gelegenheit nach dem Wechsel hatten die Wolfsburger, dann aber wieder der FC Bayern. David Alaba traf nur die Latte. Kingsley Coman und Lewandowski hatten die nächsten Bayern-Gelegenheiten. Doch dann war der Ball wieder im Wolfsburger Tor. Arjen Robben traf zum 4:0 für den FC Bayern. In der Schlußphase überschlugen sich dann die Ereignisse. Wolfsburgs Ex-Bayern-Spieler Luiz Gustavo sah völlig zu Recht zu Gelb/Rote Karte. Kurz darauf fiel das nächste Tor für den FC Bayern. Thomas Müller zum 5:0, nachdem zuvor Lewandowski nur den Pfosten traf. Der starke Joshua Kimmich legte wenig später noch nach und machte mit seinem Tor zum 6:0 für den FC Bayern das halbe Dutzend voll. Es hätte sogar noch höher werden können, aber Thomas Müller vergab kurz vor Schluß die Chance auf einen weiteren Bayern-Treffer. So blieb es am Ende beim 6:0-Auswärtssieg des FC Bayern beim VfL Wolfsburg. 
Der FC Bayern ist Deutscher Fußballmeister 2016/17 und das bereits am viert letzten Spieltag der Saison. Dann wurde gefeiert. Der FC Bayern sicherte sich hoch verdient den Meistertitel. Nach dem 31. Spieltag liegt der FC Bayern in der Bundesliga-Tabelle mit zehn Vorsprung vor dem Tabellenzweiten RB Leipzig uneinholbar vorne.
Die Meisterschaft ist der ehrlichste und wichtigste Titel. Egal, was vielleicht die Medien oder sogenannte Experten von sich geben, aber wenn man Deutscher Meister wird, dann ist es immer eine sehr gute Saison. Es kann und darf nicht angehen, dass die Meisterschaft mittlerweile als Selbstverständlichkeit hin genommen wird. Fünf mal in Folge Deutscher Meister zu werden ist eine unfassbare Leistung, bereits vier mal in Folge Deutscher Meister zu werden, war Rekord und jetzt setzte der FC Bayern noch einen drauf. Natürlich war das Ausscheiden in der Champions League und im DFB-Pokal enttäuschend und bitter, aber dafür gab es Gründe. Es lag vor allem am nicht vorhandenen Spielglück in den entscheidenden Spielen. DFB-Pokal und Champions League sind Zubrot, aber das wichtigste ist das Tagesgeschäft und das ist die Meisterschaft. Und die Meisterschaft hat der FC Bayern jetzt zum fünften mal in Folge gewonnen. Und diese Leistung kann man nicht hoch genug bewerten.
In den letzten drei Saisonspielen, am kommenden Samstag gegen Darmstadt 98, und danach noch bei RB Leipzig und am letzten Spieltag zu Hause gegen den SC Freiburg sollte sich der FC Bayern mit am besten ordentlichen Leistungen aus dieser Saison verabschieden. 
Für Robert Lewandowski geht es noch um etwas. Er kann erneut Torschützenkönig in der Bundesliga werden. Aktuell führt er die Torschützenliste mit 28 Treffern an, einen Treffer vor dem Dortmunder Aubameyang.

Donnerstag, 27. April 2017

Pokal-Aus - Ist Ancelotti noch der richtige Trainer für den FC Bayern ?

Nach dem Aus in der Champions League, ist der FC Bayern jetzt auch im DFB-Pokal ausgeschieden. Die ganze Saison geht kurz vor Ende den Bach runter. Innerhalb von etwa einer Woche hat der FC Bayern zwei Titel verspielt. Man konnte es fast befürchten, aber jetzt ist es Realität, dass man Pep Guardiola nachtrauern kann.
Es ist an der Zeit für deutliche Worte. Was hat Ancelotti zuletzt nur aus der Mannschaft gemacht? Merkwürdige Aufstellungen, noch merkwürdigere Ein-und Auswechselungen. Ancelotti wirkt viel zu ruhig und zu gelassen. Man braucht einen Trainer, der den Spielern Dampf macht. Fünf Spiele ohne Sieg, das ist eines FC Bayern unwürdig. Man kann von einer Schande sprechen. Dazu Spieler, die kaum Bundesliga-Niveau erreichen. Beispiel Juan Bernat im Spiel vom letzten Samstag gegen Mainz 05. Hat der in 90 Minuten mal eine brauchbare Flanke hingekriegt? Beispiel Rafinha, wenn er mal zum Einsatz kommt. Rafinha ist nicht mehr als ein Ergänzungsspieler. Beispiel Sven Ulreich. Der Ersatz für den derzeit verletzten Manuel Neuer darf gerne mal einen Ball halten. aber gefühlt ist fast jeder Ball drin, der auf sein Tor kommt. Ein Douglas Costa oder ein Kingsley Coman können Arjen Robben und Franck Ribery nicht im Ansatz ersetzen. Renato Sanches ist bis jetzt ein absoluter Fehleinkauf. Entweder Sanches sitzt nur auf der Bank oder ist nicht mal im Kader. Und wenn er spielt, dann meist miserabel und ist nicht mehr als ein Ergänzungsspieler.Die Chancenverwertung ist in den letzten Wochen desolat. Ein Thomas Müller, wenn er mal spielen darf, trifft kaum noch. Dazu ist die Dominanz, die der FC Bayern unter Guardiola an den Tag legte und mit der meistens die Gegner erdrückt wurden und so kaum mal vor das Bayern-Tor kamen, längst nicht mehr so da.
Ancelotti ist als Trainer für das Desaster verantwortlich. Natürlich war in den letzten Wochen auch viel Pech dabei. Oder war es Unvermögen? Im Halbfinale des DFB-Pokal ist sicherlich nicht die bessere Mannschaft ins Finale gekommen. Der FC Bayern war klar überlegen, führte mit 2:1 und war drauf und dran das dritte Tor zu erzielen. Wie man dann aber noch 2:3 verlieren kann, spottet jeder Beschreibung. Individuelle Fehler und mangelhafte Chancenverwertung führten am Ende in die Pleite. Ancelotti hat es nicht geschafft, dass Niveau bis Mitte April zu halten. Wenn Robert Lewandowski mal ausfiel, dann hatte man vorne keine Lösungen. Thomas Müller kann in vorderster Sturmspitze einen Lewandowski nicht ersetzen. Es muß definitiv ein zweiter Weltklassestürmer her, notfalls sollte der FC Bayern mal richtig Geld in die Hand nehmen, die finanziellen Möglichkeiten sollten da sein.
Unter Guardiola spielte der FC Bayern einfach den besseren, attraktiveren und auch erfolgreicheren Fußball. Punkt. Unter Guardiola war der FC Bayern immerhin dreimal im Halbfinale der Champions League und gewann gleich in der ersten Saison unter Guardiola das Double, sowie den UEFA-Supercup und die Klub-WM, also vier Titel. Unter Ancelotti war im ersten Jahr bereits im Viertelfinale in der Champions League Schluß.
Im Halbfinale des DFB-Pokal gegen Borussia Dortmund waren bis auf den verletzten Manuel Neuer alle einsatzfähig. So waren Coman und Sanches gar nicht im Kader und Müller saß zunächst nur auf der Bank. Auch auf der Bank saß zunächst Jerome Boateng. Javier Martinez und Mats Hummels bildeten die Innenverteidigung. Der FC Bayern trat bis auf Neuer in Bestbesetzung an.
Den besseren Start hatten aber die Dortmunder. Aubameyang hatte nach nur wenigen Minuten die erste Gelegenheit für die Dortmunder. Thiago und Arturo Vidal hatten dann die ersten Gelegenheiten für den FC Bayern. Dann aber der "große" Auftritt von Javier Martinez. Nach einem Katastrophenpass von Martinez brachte Reus die Dortmunder in Front. Immerhin machte kurz darauf Martinez seinen Fehler wieder gut, in dem er zum 1:1 traf. Guerreiro dann mit einer Möglichkeit für Dortmund, aber danach wieder der FC Bayern. Lewandowski, Vidal und Xabi Alonso vergaben Möglichkeiten und Martinez traf obendrein noch die Latte. Wieder Lewandowski mit einer Chance, aber dann war es der Ex-Dortmunder Mats Hummels, der das überfällige 2:1 für den FC Bayern erzielte. Kurz vor der Pause vergab Lewandowski die Chance aufs dritte Tor für den FC Bayern.
2:1 die hoch verdiente Führung für den FC Bayern nach 45 Minuten. Halbzeit zwei begann mit einer dicken Chance für Lewandowski. Wieder nichts. Dann Arjen Robben. Erst vergab er eine kleinere Chance, aber kurz darauf hätte er das 3:1 machen müssen. Vor dem leeren Dortmunder Tor kommt er frei zum Schuß, aber ein Dortmunder kann den Ball noch an den Pfosten lenken. Sorry, aber der Ball hätte drin sein müssen, da gibt es nichts zu diskutieren. Und es kam wie es eigentlich kommen mußte. Die Dortmunder zum ersten mal ernsthaft in der Nähe des Bayern-Tores in der zweiten Halbzeit und Aubameyang traf zum 2:2. Auf der anderen Seite die nächste Bayern-Chance durch Ribery, wieder nichts und stattdessen nach einem Katastrophen-Fehler von Philipp Lahm die Dortmunder auf dem Weg zum 2:3 durch Dembele. In der Schlußphase vergab Arjen Robben noch zwei Gelegenheiten für den FC Bayern und dann war Schluß. Natürlich war der Dortmunder Sieg mehr als unverdient, natürlich steht Borussia Dortmund unverdient im Finale in Berlin, aber danach fragt wohl kaum noch einer. Der FC Bayern hatte sich selbst geschlagen. Chancen wurden nicht ausreichend genug genutzt und es wurden zu viele Fehler gemacht, die die Dortmunder ausnutzten. Eine Mannschaft mit mehr Selbstvertrauen schießt die Dortmunder mit 5:1 oder 6:1 aus dem Stadion. 
In der Schlußphase wurden noch Thomas Müller und Douglas Costa eingewechselt, die natürlich nicht mehr die Wende brachten. Schon vorher wurde Jerome Boateng für Mats Hummels eingewechselt. Warum wurde Mats Hummels ausgewechselt? War er angeschlagen? Jedenfalls machte Hummels ein starkes Spiel. Wenn Hummels nicht angeschlagen war, dann war das ein sinnfreier Wechsel. Übrigens, als Hummels vom Platz ging, führte der FC Bayern noch mit 2:1.
Wie geht der Rest dieser Saison jetzt weiter? Am kommenden Samstag muß der FC Bayern in der Bundesliga beim VfL Wolfsburg antreten. Die Wolfsburger mit Ex-Bayern-Trainer Jonker und den Ex-Bayern-Spielern Mario Gomez und Luiz Gustavo kämpfen gegen den Abstieg. Da droht die nächste Bayern-Pleite. Spielen dann "die besten", die noch geschlaucht und enttäuscht vom Halbfinale im Pokal sind oder spielt wieder mal eine B-Elf mit "Granaten" wie Rafinha, Bernat, Sanches oder Coman und Costa? 
Es wäre nicht verwunderlich, wenn der FC Bayern jetzt auch noch als "Krönung" die Meisterschaft verspielen würde. Acht Punkte hat der FC Bayern auf RB Leipzig in der Bundesliga-Tabelle noch Vorsprung. Vier Bundesligaspieltage stehen noch aus und der FC Bayern muß am vorletzten Spieltag in dieser Saison noch nach Leipzig.
Wenn der FC Bayern das Kunststück fertig bringen sollte und auch noch die Meisterschaft in dieser Saison verspielen sollte, spätestens dann sollte sich der FC Bayern von Ancelotti trennen.
Wie auch immer diese Saison zu Ende gehen mag, es ist sehr enttäuschend wie sich der FC Bayern in den entscheidenden Spielen in der Champions League und im DFB-Pokal im April 2017 präsentiert hatte.
P.S.: Borussia Dortmund trifft im Finale des DFB-Pokal auf Eintracht Frankfurt. Als Bayern-Fan ist es jetzt Pflicht im Pokalfinale den Frankfurtern, die vom Ex-Bayern-Spieler Niko Kovac trainert werden, die Daumen zu drücken.




Montag, 24. April 2017

Thiago verhindert Komplett-Blamage

Gegen Mainz 05 kassierte der FC Bayern vor über einem Jahr die letzte Heimniederlage in der Bundesliga. Nun wäre Mainz 05 fast erneut mit drei Punkten aus der Allianz Arena nach Hause gefahren, aber Thiago rettete dem FC Bayern zumindest noch einen Punkt. 2:2 am Ende. Dennoch zu wenig für den FC Bayern gegen ein Team, das gegen den Abstieg kämpft.
Nach der "Schlacht von Madrid" in der Champions League wurde beim FC Bayern leicht rotiert. Manuel Neuer fiel verletzt aus (für Neuer ist diese Saison bereits beendet), für ihn stand Sven Ulreich im Tor. Die zuletzt angeschlagenen Javier Martinez und Jerome Boateng wurden geschont und waren gar nicht im Kader und Philipp Lahm und Xabi Alonso saßen zunächst u.a. auf der Bank. Alonso wurde aber noch im Verlauf der zweiten Halbzeit eingewechselt.
Rafinha und Juan Bernat standen ebenso in der Startelf, wie Thomas Müller, der die Bayern-Mannschaft als Kapitan aufs Feld führte.
Auch wenn Arturo Vidal die erste Torannäherung für den FC Bayern hatte, fand der FC Bayern nur ganz beschwerlich in die Partie und leisteten sich gleich einen schlimmen Fehler im Abwehrverbund. Den nutze Bojan zur frühen Führung für die Mainzer. Und die Mainzer setzen nach. Muto mit einer Gelegenheit und dann hatte plötzlich Öztunali die Chance zum 0:2, aber Ulreich auf dem Posten.
Dann aber der Ausgleich für den FC Bayern. Arjen Robben schloss den ersten ernst zu nehmenden Angriff des FC Bayern erfolgreich ab. Es folgte aber der nächste Schock. David Alaba, der neben Mats Hummels in der Innenverteidigung spielte, mußte verletzt ausgewechselt werden. Für ihn kam Joshua Kimmich ins Spiel. Dennoch, der FC Bayern jetzt druckvoller. Robert Lewandowski und Thomas Müller vergaben Möglichkeiten zur Führung. Dann mal ein Versuch der Mainzer durch Bojan. Kurz vor der Pause dann plötzlich Strafstoß für Mainz. Kimmich foulte Muto im Bayern-Strafraum. Brosinski ließ sich die Chance nicht nehmen und traf zur erneuten Führung für Mainz 05. Unglaublich. Dann nochmal Mainz mit einer Gelegenheit durch Hack, aber dann war Pause. 1:2. Peinlich und blamabel.
In der zweiten Halbzeit spielte dann eigentlich nur noch der FC Bayern. Von Mainz 05 kam offensiv nichts nennenswertes mehr, bis auf einen Versuch von Bojan. Thiago hatte die erste Gelegenheit nach dem Wechsel für den FC Bayern, dann Arjen Robben. Kingsley Coman, der zur zweiten Halbzeit für Franck Ribery in die Partie kam, mit einer Gelegenheit. Robert Lewandowski und Joshua Kimmich vergaben weitere Möglichkeiten für den FC Bayern. Aber dann kam Thiago und zog aus der Distanz mal ab und traf. Der überfällige Ausgleich. Leider kam dann aber nicht mehr viel. Die Mainzer verteidigten gut und der FC Bayern fand einfach nicht die Lücke. Der eingewechselte Xabi Alonso vergab kurz vor Schluß die letzte Gelegenheit. So blieb es am Ende beim 2:2. 
Natürlich war der FC Bayern, vor allem in der zweiten Halbzeit, die klar bessere Mannschaft. Natürlich hatte der FC Bayern mehr Gelegenheiten und natürlich wäre ein Bayern-Sieg verdient gewesen, aber insgesamt war es zu wenig, was der FC Bayern zeigte. Vom FC Bayern muß man erwarten können, dass er sich durch die Abwehr einer Mannschaft wie Mainz 05 spielerisch durch spielen kann. Die Abwehr des FC Bayern wirkte nicht sehr sicher, aber es fehlten allerdings wichtige Spieler hinten.
In den nächsten Spielen muß wieder mehr kommen vom FC Bayern. Offensiv müssen wieder mehr Torchancen erspielt werden, die im Idealfall dann auch genutzt werden sollten und hinten in der Abwehr muß der FC Bayern wieder kompakter stehen.
Immerhin bleibt der FC Bayern in der Bundesliga in dieser Saison zu Hause weiter ungeschlagen. Zudem hat sich trotz des Remis in der Bundesliga-Tabelle nichts getan. Weil der Tabellenzweite RB Leipzig auf Schalke ebenfalls unentschieden spielte, führt der FC Bayern die Bundesliga-Tabelle weiterhin mit acht Punkten Vorsprung vor RB Leipzig an und rechnerisch hat der FC Bayern bereits den zweiten Platz sicher.
Für den FC Bayern geht es bereits am kommenden Mittwoch weiter. Dann geht es zu Hause in der Allianz Arena im Halbfinale des DFB-Pokal gegen Borussia Dortmund. Vor kurzem gewann der FC Bayern in der Bundesliga gegen Borussia Dortmund noch mit 4:1, aber das Spiel am kommenden Mittwoch wird wohl eine ganz andere Partie. Vor zwei Jahren, 2015, schied der FC Bayern im Halbfinale des DFB-Pokal in der Allianz Arena gegen Borussia Dortmund nach Elfmeterschießen aus. Das läuft dieses Jahr hoffentlich besser als damals. Aber der FC Bayern muß sich wieder steigern, ansonsten droht nach dem Aus in der Champions League das zweite Ziel, nämlich der DFB-Pokal, verpasst zu werden.